Erschöpfungstod

09. Februar 2019 13:32; Akt: 08.02.2019 13:20 Print

Wild erschöpft: Jäger bitten, Wälder zu meiden

Die Wildtiere in den Wäldern Österreichs sind aufgrund der vergangenen, starken Schneefälle geschwächt. Menschen im Wald könnten jetzt ihr Todesurteil sein.

 (Bild: Karl-Heinz Volkmar)

(Bild: Karl-Heinz Volkmar)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Wochen – seit den starken Schneefällen im Jänner – kämpfen Wildtiere wie Hirsche, Rehe & Co. in unseren Wäldern ums Überleben. Wie berichtet, sind die Jäger aufgrund der geringen Äsung im Fütterungs-Großeinsatz, um unsere Tierwelt zu unterstützen.

Jetzt, wo das Wetter sich beruhigt hat, bittet der nö. Landesjagdverband, Wälder weiter zu meiden. Denn: Wildtiere sind Fluchttiere. Bemerken sie einen Menschen, laufen sie im Normalfall weg. Aufgrund der nach wie vor hohen Schneemengen, die sich mittlerweile verhärtet haben und zu Spaziergängen auf Feldern oder im Wald verleiten, kann diese Flucht aber zum Erschöpfungstod der Wildtiere führen.

Hoher Energieverbrauch, viel Stress

"Der tiefe Schnee sorgt für einen weiterhin hohen Energieverbrauch und enormen Stress. Jede Beunruhigung von Wildtieren kann daher aufgrund der Anstrengung tödlich sein. Werden wiederkäuende Wildtiere mehrmals oder anhaltend beunruhigt, können sie keine Energie aus der Nahrung ziehen und erleiden im schlimmsten Fall einen langsamen Erschöpfungstod", erklärt Josef Pröll, Landesjägermeister von Niederösterreich, besorgt.

Und weiter: "Wir bitten die Bevölkerung, öffentliche Wege nicht zu verlassen, Wälder zu meiden und die Einstände der Wildtiere zu respektieren. Vor allem die Fütterungsstandorte sind wichtige Einstände für die Äsung und für ausreichend Ruhe, die die Tiere unbedingt brauchen“, unterstreicht Pröll.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Käthi am 09.02.2019 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Leider gibts immer

    irgendwelche Leute, die sich sowas von gut vorkommen und sich nicht danach halten.

    einklappen einklappen
  • angelina am 09.02.2019 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    regeln

    konkret gesagt : hunde an die leine, wälder meiden und skifahrer, die piste nicht verlassen!!! ich hoffe, alle halten sich an diese einfachen regeln... der natur zu liebe!

    einklappen einklappen
  • Anna am 09.02.2019 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN

    Super Danke vielmals für die Info . Wäre toll wenn das auch in den Abend Nachrichten aufgerufen wird. Viele Menschen gehen ohne böse Absicht in die Wälder ! DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN !!!!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hotzenblotz am 11.02.2019 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Räuber

    Aber das muss dann auch für die Jäger selbst gelten. Übrigens ich kenne keinen Jäger der nicht Alkoholiker ist und Trofäengeil. Das Jägerlatein besagt: "Größer als der Futneid ist bei einem Jäger der Trofäenneid". Weidmans Heil.

    • Andreas am 11.02.2019 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      Waidmannsheil

      Guten Tag Vielleicht liegt das dann an ihrem Umfeld... Sie sind mit ihren Aussagen mit Alkohol und Trophäen um 30 Jahre zu spät dran. Das ist lang vorbei. Die Jäger gehen derzeit täglich zu den Fütterungen, immer zur gleichen Zeit und immer der gleiche Jäger da sich das Wild daran gewöhnt hat. Der riecht immer gleich, macht wenig Lärm, kommt nicht hektisch... das alles lernt man in der Ausbildung. Warum glaubt Jeder es wird ihm etwas weggenommen wenn im Winter gebeten wird eben nicht im Wald herumzulaufen und einfach (wie übrigens auch gesetzlich geregelt) auf den Wegen zu bleiben?

    einklappen einklappen
  • Poppitz am 09.02.2019 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Und der Jäger

    Soll auch den Wald vermieten.

    • Andreas am 11.02.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

      Vermietung ?

      Der Jäger vermietet nichts. Falls Sie vermeiden meinten: Der Jäger weiß im Gegensatz zum Freizeitsportler oder Wanderer wo er das Wild beunruhigt und wo nicht. Auch sind ihm die Wintereinstände bekannt und es wird mit Sicherheit kein Wildtier verschreckt.

    einklappen einklappen
  • angelina am 09.02.2019 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    regeln

    konkret gesagt : hunde an die leine, wälder meiden und skifahrer, die piste nicht verlassen!!! ich hoffe, alle halten sich an diese einfachen regeln... der natur zu liebe!

    • Fritz am 09.02.2019 18:29 Report Diesen Beitrag melden

      Mir wurscht

      Nein, einigen Tötungsgeilen zuliebe. Sie wollen Ihre Tiere halt höchstpersönlich ermorden.

    einklappen einklappen
  • Anna am 09.02.2019 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN

    Super Danke vielmals für die Info . Wäre toll wenn das auch in den Abend Nachrichten aufgerufen wird. Viele Menschen gehen ohne böse Absicht in die Wälder ! DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN !!!!!

  • Käthi am 09.02.2019 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Leider gibts immer

    irgendwelche Leute, die sich sowas von gut vorkommen und sich nicht danach halten.

    • Maria am 09.02.2019 15:14 Report Diesen Beitrag melden

      Suche

      Es wird ihnen mehr oder weniger wurscht sein, ganz nach dem Motto Zuerst komm ich und dann lang nix. Bei uns am Land kommt das Wild bis in die Gärten auf der Suche nach Nahrung. Und sogar Gämsen sieht man vereinzelt im Tal, direkt an der Bundesstraße. Ein harter Winter, für alle Tiere.

    • Skyrider am 09.02.2019 16:30 Report Diesen Beitrag melden

      Tierfreunde!

      Doch wenn man jeden Einzelnen fragen würde, halte ich jede Wette, daß sich die meisten davon für einen erklärten Tierfreund halten, denn sie BESITZEN ja ein Haustier!

    • püppi am 09.02.2019 17:45 Report Diesen Beitrag melden

      Ich verstehe das

      nicht,dass man die Leute darauf aufmerksam machen muss.Es gibt auch schöne Spazierwege in den Parks!

    einklappen einklappen