Niederösterreich

16. Juni 2019 20:58; Akt: 17.06.2019 07:43 Print

Wirt sagt nach Schüssen: "Wir stehen unter Schock"

Nach den Schüssen auf Autos (statt Wildschweinen) bei der "Schulz Hütt'n" in Altlengbach sprach "Heute" mit dem Wirt: "Gott sei Dank ist niemand verletzt worden."

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

„Wir stehen alle noch unter Schock, Gott sei Dank ist nix passiert und niemand verletzt worden“, sagt Wirt Johannes Schulz im „Heute“-Gespräch am Tag nach den Schüssen am Areal seiner „Schulz Hütt‘n“ in Altlengbach (St. Pölten-Land), die täglich geöffnet hat. Sowohl im Sommer als auch im Winter gilt das Lokal als sehr beliebtes Ausflugsziel in der Region.

Was war passiert? Am Samstag wurden Wirt und Gäste durch mehrere Schüsse aufgeschreckt, zwei am Parkplatz des Lokals abgestellte Autos wurden getroffen. Dabei zersprang eine Scheibe, auch ein Kindersitz in einem der Pkw wurde beschädigt. Die Polizei wurde um 17.40 Uhr verständigt, rückte mit Schutzwesten aus. Wegen der Schussrichtung kamen die Beamten rasch auf einen Jäger, der in einem nahen Wald unterwegs war. Dieser soll vier Mal mit einer Bockbüchsflinte gefeuert haben, rund 150 Menschen waren dadurch laut Polizei gefährdet.

Bei dem Schützen (52) wurde ein Alkotest vorgenommen, der positiv verlief (über 0,8 Promille). Der geständige Jäger gab an, dass er auf zwei Wildschweine gezielt habe. Den Alkohol habe er erst nach den Schüssen konsumiert. Ihm wurden die Flinte und ein waffenrechtliches Dokument abgenommen und er wurde auf freiem Fuß angezeigt. Ein vorläufiges Waffenverbot wurde ausgesprochen.

„Man kennt sich, wir sind sehr gut befreundet“, sagt Wirt Johannes Schulz über den Schützen. „Für ihn und seine Familie ist das natürlich auch ein Wahnsinn. Er hat das sicher nicht mit Absicht gemacht, es war einfach ein ganz blöder Unfall.“

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wes)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vero am 16.06.2019 21:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Unfassbar, so eine darf Tiere ermorden. Wenn der nicht richtig trifft, dann laufen die Tiere verletzt im Wald herum, bis sie elend eingehen. Eine Schande.

  • Kathrin Beitl am 16.06.2019 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Manche sind fürs Bundesherr

    UNTAUGLICH...aber Jahre danach triffst sie auf einmal mit einem Gewehr an...

    einklappen einklappen
  • Cakhmain am 16.06.2019 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Na hoffentlich wird...

    ...das vorläufige Waffenverbot auf ein bestehendes Waffenverbot umgewandelt. Aber ich bezweifle dies.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Django am 17.06.2019 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider sind immer mehr

    Wildsäue mit einem VW unterwegs.

  • Glück im Unglück am 17.06.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Sofort Jagdschein entziehen

    Der Jäger hat bei der Hitze über den Durst getrunken, dem gehört sofort der Jagdschein entzogen, bei der Jagd passieren immer wieder Zwischenfälle. Man darf nicht nachdenken, was alles passieren hätte können.

  • Rex123 am 17.06.2019 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Waffen und Alkohol

    Ich bin selber Waffenbesitzer und KEIN Jäger und ich würde niemals eine Waffe in die Hand nehmen auch keine ungeladene nachdenm ich Alkohol zu mir genommen habe, egal ob ein Schluck Bier oder eine ganze Flasche. Waffen und Alkohol zusammen ist ein absolutes Nogo.

  • Hütt´ngast am 17.06.2019 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage der Glaubwürdigkeit

    An besagtem Nachmittag war sehr viel los und viel Lärm am "Hütt´n"-Gelände durch 500(!) Vespafahrer bis ca. 15h30. Kaum zu glauben, dass da viel Schwarzwild überhaupt in der Nähe war, geschweige denn sich am helllichten Tag blicken ließ. Die Jägerausrede, den Alkohol erst danach konsumiert zu haben, ist auch mehr als dürftig. Die Freundschaftsbekundung des Wirten zum Alkoholiker- Jäger und die Unfallbeschwichtigung sind der Sache überhaupt nicht unbedingt dienlich. Verantwortungsvolle Weidmannschaft sieht anders aus! Bleibt zu hoffen, daß die NÖ Behörden richtig und nachhaltig entscheiden.

  • Jägerschiesstdaher am 17.06.2019 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entbehrliche Zunft

    Jäger sind generell unnötig, die sollen besser auf der Playstation herumballern um ihren Tötungstrieb zu befriedigen. JEDES TIER LEBT GERN