Aufgriff von 32 Tonnen

06. Dezember 2018 19:00; Akt: 06.12.2018 19:01 Print

Zoll gelang 'größter Schlag gegen Zigarettenmafia'

Mitten im ländlichen Teil von Niederösterreich befindet sich ein illegales Lager der Tschik-Mafia. Dem Zoll gelang es jetzt, 32 Tonnen (!) Tabak sicherzustellen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Finanzministerium in Kooperation mit internationalen Behörden feiert den größten Fund eines illegalen Tabaklagers in Böheimkirchen (NÖ).

Am 16. November konnten Beamte des Zollamtes Eisenstadt Flughafen Wien im Raum St. Pölten unglaubliche 32 Tonnen Rauchtabak sicherstellen. Der Verkaufswert für fertige Zigaretten – das wären 160.000 Stangen bzw. knapp 32 Millionen Stück – in Österreich wäre mehr als 7,2 Millionen Euro. Die hinterzogenen Steuern würden knapp 5,6 Millionen Euro betragen, weshalb sich auch Finanzminister Hartwig Löger persönlich bei den verantwortlichen Zollbeamten für den "professionellen und entschlossenen Einsatz" und die "großartige Arbeit" bedankt.

"Das ist der bisher größte Schlag gegen die organisierte Zigarettenmafia, die wie ein international tätiger Konzern grenzübergreifend agiert", so Löger.

Großangelegte Hausdurchsuchung

Zöllner wurden nach wochenlangen intensiven Ermittlungen auf den Lagerort in Niederösterreich aufmerksam. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt, bei der zwei Polen angetroffen wurden, die gerade damit beschäftigt waren, den Tabak zu bearbeiten. "Im Zuge dieser Kontrolle konnte auch ein Lkw, der gerade in der Halle für den Weitertransport des Tabaks vorbereitet wurde, sichergestellt werden. Neben dem Tabak wurden auch Zusatzstoffe für die Aromatisierung als auch die Maschine, die dafür verwendet wurde, beschlagnahmt", teilen die Beamten mit.

Finanz-Staatssekretär Hubert Fuchs zeigt sich angesichts des Erfolgs sehr stolz: "Ich gratuliere den KollegInnen vom Zoll zu diesem beeindruckenden Erfolg. Durch ihren unermüdlichen Einsatz schützen sie die redliche Wirtschaft sowie alle BürgerInnen", so Fuchs.

Sehen Sie das Tabak-Lager im Video:
(Quelle: Video3)

Gesamtumschlagsmenge von 300 Tonnen vermutet

Die weiteren Ermittlungen hätten ergeben, dass der unversteuerte Tabak aus Belgien und Polen nach Österreich geliefert und nach der Bearbeitung in Kleinmengen weiter nach Lettland gebracht wird. Aufgrund der Aussagen der Beteiligten gehen die Zollbeamten von einer Gesamtumschlagsmenge von etwa 300 Tonnen aus.

"Weitere Ermittlungen in Zusammenarbeit mit den internationalen Behörden sollen den Sachverhalt lückenlos aufklären", heißt es.

Neue Masche soll es Ermittlern schwer machen

Durch eine neue Verschleierungstaktik wird versucht, die Behörden in die Irre zu leiten. "Die verschiedenen Arbeitsschritte der verbotenen Herstellung von Zigaretten werden voneinander getrennt und die Täter hoffen auf diese Art und Weise, mit geringerem Schaden davonzukommen", so die Ermittler, die sich freuen, dass diese illegale Vorgangsweise nun erfolgreich vereitelt werden konnte.

Übrigens: Im Jahr 2017 wurden insgesamt 7,2 Millionen Zigaretten durch den Zoll sichergestellt. Das bedeutet, alleine mit diesem Aufgriff wird dieser Wert um mehr als das Vierfache übertroffen. Der letzte vergleichbare Fall geht auf das Jahr 2007 zurück, als in Maria Ellend 20,1 Tonnen Tabak sichergestellt wurden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nil am 06.12.2018 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles wird gut

    Hunderte Tonnen Tabak verarbeitet. Grenzen dicht und alles ist wieder okay. Müssen ja zig LKW mit denn Tabak über die offenen Grenzen fahren ergo raus aus der EU und Grenzen wieder kontrollieren. Unsere Heimat unsere Gesetze.

  • Herr am 06.12.2018 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alex

    Muss man sich mal vorstellen, ohne Steuer würde die Stange 10 kosten....bitte hörts alle morgen auf zum rauchen, bin auf die Erklärung des Finanzminister gespannthahaha

  • myopinion am 06.12.2018 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Illegale Tabakfabrik

    Wusste nicht, dass man vom Finanzamt beschützt ist, wenn man Tabaksteuer zahlt, nur deshalb ist es dann auch nicht illegal.... Rauchen ist mit oder ohne Steuer eigentlich ungesund....

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Unsitte am 07.12.2018 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Aber was...

    ...den Hintermännern passiert genau gar nix...die ärgern sich doch nicht mal drüber...

    • manfred kühhas am 08.12.2018 11:23 Report Diesen Beitrag melden

      Österreich Cigaretten !

      Das ist Eine Alte Tabak -Trockner wie früher Schiff und Stern Gebaut Hat . Sicher nicht Mafia ,In Österreich Gebaut .

    einklappen einklappen
  • Ben am 07.12.2018 04:12 Report Diesen Beitrag melden

    Mafia ?

    Fragt sich wer ist die Mafia ? Der der das Packerl für 2 Euro verkauft oder der für 5,5 Euro inkl 75% Steuer ? Da würde ich eher sagen der Raubritter der 75 % Steuer verlangt und keine Gegenleistung bringt

    • purplevienna am 07.12.2018 12:04 Report Diesen Beitrag melden

      Steuer ....

      Genau das ist die Definition von Steuer auf der ganzen Welt: Geldleistung ohne spezifische Gegenleistung .....

    einklappen einklappen
  • Herr am 06.12.2018 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alex

    Muss man sich mal vorstellen, ohne Steuer würde die Stange 10 kosten....bitte hörts alle morgen auf zum rauchen, bin auf die Erklärung des Finanzminister gespannthahaha

  • Nil am 06.12.2018 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles wird gut

    Hunderte Tonnen Tabak verarbeitet. Grenzen dicht und alles ist wieder okay. Müssen ja zig LKW mit denn Tabak über die offenen Grenzen fahren ergo raus aus der EU und Grenzen wieder kontrollieren. Unsere Heimat unsere Gesetze.

  • Hubsi am 06.12.2018 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Gratulation an den Zoll. Eine gewaltige Menge wurde beschlagnahmt. Es wird ja immer gesagt, die Raucher zahlen so viel Steuer und es ist ein gutes Geschäft für den Staat. Die hohen Gesundheitskosten (inklusive Frühpension, Krankenständen...) überwiegen sowieso die Einnahmen. Wenn dann auch noch Einnahmen wegfallen (legaler Einkauf im Ausland und illegale Käufe) dann sieht die Situation noch schlechter aus und die Nichtraucher müssen den Verlust tragen.

    • manfred am 07.12.2018 08:44 Report Diesen Beitrag melden

      Wahl Hilfe anders

      Die haben eine Zweigstelle von Austria Tabak Überprüft ?

    einklappen einklappen