Pfefferspray-Einsatz

20. November 2016 09:48; Akt: 08.12.2016 03:42 Print

Adventmarkt-Besucher ging auf Polizisten los

Von wegen stillste Zeit im Jahr! Nachdem ein Unbekannter am Vöcklabrucker Adventmarkt einen Böller gezündet hatte, ermittelten zwei Zivilpolizisten am Donnerstag vor Ort, befragten Zeugen. Dabei explodierte ein 19-Jähriger förmlich: Er drohte den Beamten mit dem Umbringen, ging auf sie los.

 (Bild: Stadtgemeinde Vöcklabruck)

(Bild: Stadtgemeinde Vöcklabruck)

Fehler gesehen?

Von wegen stillste Zeit im Jahr! Nachdem ein Unbekannter am Vöcklabrucker Adventmarkt einen Böller gezündet hatte, ermittelten zwei Zivilpolizisten am Donnerstag vor Ort, befragten Zeugen. Dabei "explodierte" ein 19-Jähriger förmlich: Er drohte den Beamten mit dem Umbringen, ging auf sie los. 
Mitten in der Besuchermenge ertönte Donnerstagabend am Adventmarkt am Vöcklabrucker Stadtplatz plötzlich ein Knall. Ein Böller war explodiert. Zwei Zivilbeamte, die in der Nähe waren, reagierten sofort und versuchten, den Verursacher zu finden.

Die Polizisten befragten umstehende Zeugen, darunter auch ein 19-Jähriger aus Gampern (Bez. Vöcklabruck). Der zeigte sich gar nicht auskunftsfreudig. Im Gegenteil: Er beschimpfte die Zivilpolizisten, drohte damit, sie umzubringen und attackierte sie. 

Daraufhin wollten die Beamten den Randalierer festnehmen. Doch: Er wehrte sich so heftig, dass die Beamten den Pfefferspray zückten mussten, es auch einsetzten und ihn dann überwältigten.

Freund als Böller-Zünder

Über den Randalierer kamen die Beamten schließlich auch auf die Spur des gesuchten Böller-Zünders: Einen Freund des 19-Jährigen aus Regau, den sie in einem Pkw fanden. Im Auto des ebenfalls 19-Jährigen fanden die Polizisten noch mehr gefährliche Knallkörper.

Die zwei Freunde wurden wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt, gefährlicher Drohung und Übertretungen nach dem Pyrotechnikgesetz angezeigt. Zudem wurde gegen den jungen Mann, der den Böller gezündet hat, ein vorläufiges Waffenverbot erwirkt.

 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: