"Falscher Lehrling"

09. September 2018 12:26; Akt: 09.09.2018 13:16 Print

Anschober will Rücktritt von FPÖ-Gudenus

Klare Worte: "Solange Gudenus nicht zurückgetreten ist, ist die Sache politisch nicht beendet", so Grünen-Landesrat Anschober Sonntag zum Verwechslungs-Skandal.

OÖ-Integrationslandesrat Rudi Anschober (Grüne) besuchte den von der Abschiebung bedrohten Musterlehrling am 14. August in einem Supermarkt in Neumarkt im Hausruckkreis, Oberösterreich. Er wollte damit ein Signal an die Regierung senden, eine humane Lösung für dieses Problem zu finden. Begleitet wurde er von Bundespräsident Alexander Van der Bellen. (Bild: Screenshot Facebook)

OÖ-Integrationslandesrat Rudi Anschober (Grüne) besuchte den von der Abschiebung bedrohten Musterlehrling am 14. August in einem Supermarkt in Neumarkt im Hausruckkreis, Oberösterreich. Er wollte damit ein Signal an die Regierung senden, eine humane Lösung für dieses Problem zu finden. Begleitet wurde er von Bundespräsident Alexander Van der Bellen. (Bild: Screenshot Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war eine unfassbar peinliche Aktion der Freiheitlichen, allen voran von Klubobmann Johann Gudenus.

Der FPÖler beschuldigte den Vorzeige-Lehrling von Grünen-Landesrat Rudi Anschober der Nähe zu radikal islamischen Gruppen. Später stellte sich heraus, dass diese Anschuldigungen nicht nur haltlos waren (und natürlich auch sind), sondern dass alles aufgrund einer peinlichen Verwechslung passierte.

Eigentlich, so könnte man meinen, müsste ja mindestens eine Entschuldigung fällig sein. Aber bei Gudenus wartet da Anschober bislang vergebens.

FPÖ OÖ entschuldigte sich bereits
Die oö. FPÖ hat zwar inwischen eine "Richtigstellung" per Mail verschickt (nachdem sie ebenfalls eine Presseaussendung gemacht und den jungen Mann beschuldigt hatte). In dieser heißt es wörtlich: "Es ist nicht richtig, dass gegen jenen Asylwerber, der von Bundespräsident Van der Bellen und von Integrations-Landesrat Rudi Anschober als Asyl-Musterlehrling präsentiert wurde, der Verfassungsschutz wegen radikal islamischer Umtriebe ermittelt hat. Es wird erklärt, dass es im Pressereferat der FPÖ OÖ aufgrund von mehreren bedauerlichen Rechercheirrtümern (…) zu dieser Aussendung gekommen ist. Hinsichtlich sämtlicher Unannehmlichkeiten, welche Herr (…) in diesem Zusammenhang erfahren hat, wird unser Bedauern zum Ausdruck gebracht."

Diese "Richtigstellung" reicht aber Landesrat Anschober nicht. Und zwar ganz und gar nicht.

"Rechtsschritte gegen Gudenus werden weiter vorbereitet"
"Das ist zwar ein absolutes Schuldeingeständnis für den Gudenus-Skandal, aber das ist viel zu wenig. Noch immer befinden sich verleumderische Postings auf vielen Facebook-Seiten von Personen aus dem Bereich der FPÖ und aus ihrem Nahbereich. Etwa von Ursula Stenzel. Solange das so ist, solange es keine Entschuldigung beim Betroffenen gegeben hat, solange nicht ernsthaft an dessen Rehabilitierung gearbeitet wird, werden die Rechtsschritte gegen Gudenus weiter vorbereitet." Sprich: Er wird geklagt!

Und weiter: "Solange Gudenus nicht zurückgetreten ist, ist die Sache natürlich auch politisch nicht beendet", so Anschober. Im Klartext: Er WILL den Rücktritt von Gudenus. Ohne Ausnahme. Ohne Kompromis.

Das sagt Anschober zum Gudenus-Skandal auf seiner Facebook-Seite:

Für die FPÖ könnte übrigens die falsche Beschuldigung zudem noch teuer werden. Bis zu 20.000 Euro könnte es die Freiheitlichen kosten, sofern den Klagen stattgegeben wird.

Mehr News aus Oberösterreich auf Facebook

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ab)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Noxx am 09.09.2018 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Der anschober

    Soll schauen dass er Land gewinnt ... was sich die Grünen in Sachen Flüchtlinge schon geleistet haben sprengt jeden Rahmen

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 09.09.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Die Rücktrittsaufforderungen sind jetzt modern! Der Nächste fordert dann den Rücktritt von irgendwen, weil dieser eine andere Meinung hat.

  • Jack Bauer am 09.09.2018 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Da will er was das Volk nicht will

    Wir haben aber gegen die Grünen gestimmt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wolfgang am 09.09.2018 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Wenn Herr G. Anstand hat würde er sofort zurücktreten

    • Andi am 10.09.2018 02:16 Report Diesen Beitrag melden

      Anstand gibt es nicht zu kaufen

      Also woher soll ein FPÖ ler Anstand hernähmen und von Haus aus haben sie wie bewiesen keinen

    einklappen einklappen
  • Heidi am 09.09.2018 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Anschober Pilz Vasi sie.

    Bitte nichts fordern Ihr geht alle den gleichen Weg und dann weiß man bald gar nicht mehr das ihr in der Politik irgendwann etwas gemacht habt Also lässt uns in Ruhe

  • Christi am 09.09.2018 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich unbekannt

    Endlich hat es Herr Anschober geschafft, daß man wenigstens seinen Namen kennt - wird keine Ruhe geben - sonst vergisst man ihn wieder!

  • FRANCZO am 09.09.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    wie kann ein grüner etwas fordern

    wenn es die grünen in der Regierung gar nicht mehr gibt ????

  • Guziwuzi am 09.09.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gudenius kann ja gerne zurücktereten..

    Gudenius kann ja gerne zurücktereten...aber erst wenn alle Grünen Österreich vernichter weg sind!!