ALIF-Kongress

10. August 2018 14:26; Akt: 10.08.2018 14:32 Print

Aus für "Islam-Event" auf Welser Messegelände

Wels untersagt dem türkischen Verein Austria Linz Islamische Förderation (ALIF) eine Veranstaltung am Welser Messegelände im Oktober.

Wels Bürgermeister Andreas Rabl macht dem Islamischen Verein ALIF einen Strich durch die Rechnung. Der Kongress auf dem Welser Messe Gelände Ende Oktober wird nicht stattfinden.  (Bild: Picturedesk)

Wels Bürgermeister Andreas Rabl macht dem Islamischen Verein ALIF einen Strich durch die Rechnung. Der Kongress auf dem Welser Messe Gelände Ende Oktober wird nicht stattfinden. (Bild: Picturedesk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut mehreren Medienberichten hatte der islamische Verein ALIF für Ende Oktober einen dreitätigen Kongress am Welser Messegelände geplant. Es sollte eine Veranstaltung zum zehnjährigen Bestehen des Vereins sein.

Zu Gast beim Kongress, sollte auch Kemal Ergün sein. Er ist Vorsitzender einer als angeblich "verfassungsfeindlichen Organisation" eingestuften Islamischen Gemeinschaft, der Milli Görüs, wie Bürgermeister von Wels, Andreas Rabl und sein Vize Gerhard Kroiß (beide FPÖ), in einer Aussendung am Freitag mitteilen.

Die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) wird vom Verfassungsschutz in Baden-Württemberg und Bayern beobachtet, so die FPÖ. Daher genehmige die Stadt, die für Ende Oktober geplante, Veranstaltung der ALIF nicht und habe den Vertrag zwischen der Messe Wels und den Veranstaltern bereits auflösen lassen

Auch die ÖVP und SPÖ schließen sich der FPÖ an. In einer Aussendung vom Welser SPÖ-Vorsitzenden Klaus Hoflehner sagt dieser, er wolle ebenfalls "keine religiösen oder politischen Unruhestifter" in Wels. Seitens ÖVP-Stadtparteiobmann Peter Csar heißt es: "Wels darf kein Auffangbecken für Radikale werden". Er befürworte eine Vertragskündigung.

Im "Neuen Volksblatt" forderte der türkise Parlamentsabgeordnete Efgani Dönmez, dass "die Netzwerke des politischen Islam in den jährlichen Verfassungsschutzbericht finden."

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(cru)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christ am 10.08.2018 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenklich

    Na endlich beginnen welche nachdenklich zu werden! Bravo! Der I gehört nicht zu Ö!!

  • Phönix am 10.08.2018 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Mag sein, dass die FPÖ auch Fehler macht

    aber in diesem Fall kann man ihnen nur gratulieren: Gefahr erkannt und richtig agiert!!!

  • Lionhunter am 12.08.2018 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Eine weise Entscheidung

    Eine gute Entscheidung - wollen wir hoffen, dass das Beispiel Schule macht ..

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Welser am 18.08.2018 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Höre ich Wels?

    Wels mit seinen fast 60 000 Einwohnern sollte lieber eine gescheite Freizeitanlage bekommen,ich glaube das gibt's nirgendwo auf der Welt das eine Stadt dieser größe keine schöne Freizeitanlage hat. Ich traue mich nicht mal Gästen von ausserhalb diese Freizeitanlage Wimpassing in Wels zu zeigen,will mich nicht blamieren.Dort ist einfach alles heruntergekommen,hohes Gras wächst überall,alte Spielaparate werden weggebracht,neue werden nicht hingestellt,aber Hauptsache man hat dort das Grillen verboten und eine Hundeauslauzone errichtet das ist sehr wichtig für eine Stadt haha

  • Statistiker am 12.08.2018 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Zerrissenheit der SPÖ

    Das einzige, was mich hier wundert ist, dass sich die SPÖ hier auch quergestellt hat. InWien und in der Bundespartei scheinen sie überwiegend bekennende Moslems zu sein.

  • Lionhunter am 12.08.2018 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Eine weise Entscheidung

    Eine gute Entscheidung - wollen wir hoffen, dass das Beispiel Schule macht ..

  • La am 10.08.2018 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Larissa

    Also komisch ist nur das Argument.. die FPÖ ist doch auch "verfassungsfeindlich "

  • Phönix am 10.08.2018 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Mag sein, dass die FPÖ auch Fehler macht

    aber in diesem Fall kann man ihnen nur gratulieren: Gefahr erkannt und richtig agiert!!!