LInz AG dabei

14. Mai 2019 19:00; Akt: 14.05.2019 17:51 Print

Bald kann man mit dem Flugtaxi durch Linz düsen

Es klingt schon sehr futuristisch. Könnte aber schon in zwei Jahren möglich sein. Flugtaxis sollen dann über der Stadt düsen.

"Heute" hat das Flugtaxi in Wien schon ausprobiert.
Zum Thema
Fehler gesehen?

In zehn Minuten vom Flughafen in die Stadt? Geht nicht! Bisher zumindest nicht, aber schon in zwei Jahren kann die Welt ganz anders aussehen. Denn da sollen schon Flugtaxis durch Linz düsen, vorbei am Stau und mit einer Geschwindigkeit von bis zu 130 km/h. Das Besondere: Einen Piloten gibt es nicht, die Drohnen fliegen autonom.

Entwickelt werden die superleichten und vielseitig einsetzbaren Riesendrohnen von der chinesischen Firma EHang. Gemeinsam mit dem heimischen Flugzeugkomponentenhersteller FACC (er baut die Taxis) und der Linz AG soll Linz zum Vorzeigeprojekt in Sachen Flugtaxis werden.

Gesetzliche Rahmenbedingungen schaffen

"Wir wollen auch den Luftraum erobern", sagt Linz-AG-Vorstand Erich Haider bei der Präsentation der Zusammenarbeit. Und er ist sicher: "In zwei Jahren können die ersten Taxis fliegen." Denn so lange dauert es, bis die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen sind.

Denn fliegen können die Taxis schon. Der Chef von EHang, Hu Huazhi, fliegt jetzt schon täglich mit dem Flugtaxi in die Arbeit. "Das macht er zwar mit einer Sondergenehmigung, aber für eine 13-Millionen-Einwohner-Stadt", erzählt Robert Machtlinger, CEO von FACC.

Der Rieder Luftfahrtexperte ist schon früh ins Rennen um das Milliardengeschäft Flugtaxis eingestiegen. "Derzeit gibt es rund 100 Projekte weltweit, aber wir sind mit EHang die einzigen, bei denen die Geräte schon fliegen", sagt er. Rund 4.000 Flugstunden, 2.000 davon mit Menschen an Bord, haben die Taxis mit der Bezeichnung EHang 216 schon erfolgreich absolviert.

Flugtaxi in Linz

Bis zu 130 km/h

Die Taxis werden elektronisch von 16 Propellern angetrieben. Bis zu 130 km/h schnell können sie fliegen und haben eine Reichweite von 50 bis 70 Kilometer. Fällt ein oder mehrere Propeller aus, sorgt ein ausgeklügeltes System für eine sichere Landung. Aktuell belaufen sich die Kosten auf etwas mehr als 300.000 Euro pro Stück. FACC baut eine eigene Produktionsstraße auf, denn es gibt schon jetzt rund 1.000 Bestellungen.

Flugtaxi nicht nur für Reiche

"Mich berührt das Projekt emotional, weil Firmen wie EHang und FACC enormes Vertrauen in ein Unternehmen der Stadt Linz haben", sagt der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ). Und noch etwas betont er: "Flugtaxis sollen nicht nur etwas für reiche Menschen sein. Durch die Linz AG wird sicher gestellt, dass sich jeder so ein Taxi leisten kann."

Dieses Video zeigt, wie das Flugtaxi funktionieren soll:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(gs)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • felim am 17.05.2019 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinns Innovation

    Das Österreich bei der Technologie der Lufttaxis schon so weit ist und die Einführung schon zum Greifen nahe ist, ist echt sehr spannend. Vor allem, dass die Taxis am Weg vom Hauptbahnhof zum Flughafen eingesetzt werden sollen finde ich toll, weil dann kann man dem Stau ausweichen und auch noch eine wunderschöne Aussicht genießen. Das dafür aber noch die Infrastruktur und auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen ist aber eh klar. Hoffentlich geht das schnell über die Bühne. Ich bin auf jeden Fall schon einmal gespannt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • felim am 17.05.2019 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinns Innovation

    Das Österreich bei der Technologie der Lufttaxis schon so weit ist und die Einführung schon zum Greifen nahe ist, ist echt sehr spannend. Vor allem, dass die Taxis am Weg vom Hauptbahnhof zum Flughafen eingesetzt werden sollen finde ich toll, weil dann kann man dem Stau ausweichen und auch noch eine wunderschöne Aussicht genießen. Das dafür aber noch die Infrastruktur und auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen ist aber eh klar. Hoffentlich geht das schnell über die Bühne. Ich bin auf jeden Fall schon einmal gespannt.