Wirbel um Multikulti-Kochen

05. Dezember 2018 18:00; Akt: 05.12.2018 18:38 Print

SPÖ-Fechter nennt ihre Kritiker "Heckenschützen"

Weil zwei umstrittene Türken-Vereine von SPÖ-Stadrätin Fechter zum Multikulti-Kochen eingeladen wurden, kochen nun die anderen Parteien. Und Fechter nennte ihre Kritiker: "Feige Heckenschützen".

Integrations-Stadträtin lud auch den Vereins Avrasya ein, der immer wieder auffällt. So zeigte ein Mitglied im KZ Mauthausen den faschistischen Wolfsgruß. (Bild: privat)

Integrations-Stadträtin lud auch den Vereins Avrasya ein, der immer wieder auffällt. So zeigte ein Mitglied im KZ Mauthausen den faschistischen Wolfsgruß. (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was als "kulinarische Reise durch Linz" (O-Ton SPÖ) unter dem Motto "Beim Essen kommen die Leute zusammen" gedacht war, wird der Linzer SPÖ nun schwer im Magen liegen.

Integrationsstadträtin Regina Fechter hat für den 11. Dezember die Vertreter von acht türkischen Kulturvereinen zu einer Vorbesprechung anlässlich eines Multikulti-Kochevents eingeladen. Darunter aber auch die umstrittenen Vereine "Avrasya" und "ATIB" ("Heute" berichtete).

Die Nähe der Linzer SPÖ zu "Avrasya" sorgt allerdings schon seit Jahren für heftige Kritik – auch innerhalb der SPÖ. Denn der Verein soll enge Kontakte zu den faschistischen "Grauen Wölfen" pflegen. "ATIB" wiederum gilt als verlängerter Arm des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Kritik von der eigenen Parteijugend

Die Einladung sorgt nur für heftige Kritik aller Linzer Parteien, sogar die eigene Parteijugend ist sauer.

"Es kann nicht sein, dass rechten Gruppierungen immer wieder eine Bühne geboten wird, damit sie deren rechte Ideologie verbreiten können“, sagt Martin Forstner, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Linz. „Ich erwarte mir von Stadträtin Fechter ein klares Statement und einen Widerruf der Einladung!“

"Die Nähe der Linzer SPÖ zu demokratiefeindlichen Vereinen wie 'Avrasya' ist verstörend, eine Distanzierung längst überfällig. Ultranationalistische Vereine, in diesem Fall mit Naheverhältnis zu den 'Grauen Wölfen', verhindern Integration und und den Zusammenhalt in der Gesellschaft“, sagt Helge Langer, Integrationssprecher der Linzer Grünen.

Auch Martin Hajart, Klubobmann der ÖVP Linz, ist entsetzt: "Ich erwarte mir eine deutliche Distanzierung von Fechter und zwar vom politischen Islam."

Und FPÖ-Fraktionsobmann Günther Kleinhanns poltert: "Von Unterstützern des autoritären Erdogan-Regimes, die Verbindungen zum Islamismus pflegen, sollte man gerade in der Politik Abstand nehmen."

„Lasse mir nicht vorschreiben, mit wem ich spreche, koche, esse!“

Fechter selbst reagiert mit einem wilden Rundumschlag auf die Kritik. "Ich lasse mir nicht vorschreiben, mit wem ich spreche, koche oder esse!", lässt sie gleich einmal im Titel einer Aussendung wissen.

Doch es kommt noch wilder: "Hier sind feige Heckenschützen am Werk, die mein Bemühen um ein gutes Zusammenleben in Linz aus dem Hinterhalt torpedieren wollen", poltert Fechter, die bisher eher durch noble Zurückhaltung aufgefallen ist.

Dann schiebt sie den Kritikern den "Schwarzen Peter" zu. Man habe schon mit Menschen aus Bosnien und Rumänien gekocht, doch ausgerechnet bei Türken gebe es Kritik. "Es ist so bezeichnend wie bedauerlich, dass bei Menschen aus der Türkei eine Differenzierung, ein Auseinanderdividieren verlangt wird". Konflikte in deren Heimat hätten aber in Linz nichts verloren.

Abschließend meint sie: "Ich beurteile den Beitrag des Kollektivs zu unserer Gemeinschaft und verwehre mich gegen die Diffamierungen aufgrund des Verhaltens Einzelner."

Zu den beiden Vereinen aber äußerte sich Regina Fechter nicht …

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(gs)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • roni am 05.12.2018 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    und sowas wie

    die wird von steuergeld bezahlt, denkt sich da keiner was

  • Linzer am 05.12.2018 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gut hinschauen

    So sieht er aus, der Verrat an den Eigenen.

  • SockenRambo am 05.12.2018 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufarbeitung

    Die SPÖ schäumt wegen jedem warmen Sommerwind, unterstützt aber selbst faschistoide Vereine und terrornahe Organisationen?! Man sollte echt Mal die SPÖ Vergangenheit aufarbeiten..

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Maverick am 06.12.2018 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Studienreise

    Gebt ihr ein Gschirrhangerl und ein One-Way-Ticket nach Ankara.

  • Linzer am 05.12.2018 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gut hinschauen

    So sieht er aus, der Verrat an den Eigenen.

  • SockenRambo am 05.12.2018 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufarbeitung

    Die SPÖ schäumt wegen jedem warmen Sommerwind, unterstützt aber selbst faschistoide Vereine und terrornahe Organisationen?! Man sollte echt Mal die SPÖ Vergangenheit aufarbeiten..

  • roni am 05.12.2018 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    und sowas wie

    die wird von steuergeld bezahlt, denkt sich da keiner was