Täter ausgeforscht

01. Februar 2018 14:38; Akt: 01.02.2018 14:39 Print

Kanister-Angriff: Trio war auf Weg zum "Einsatz"

Der Angriff auf Nachtschwärmer mit einem Kanister ist geklärt. Drei mutmaßliche Täter wurden ausgeforscht. "Heute" erklärt nun die ungewöhnliche "Waffenwahl".

In einer Unterführung beim Bahnhof in Vöcklamarkt kam es zu der Attacke. Die Angreifer wollten offenbar erneut einen Zigaretten-Automaten aufbrechen. (Google Maps, Istock) (Bild: keine Quellenangabe)

In einer Unterführung beim Bahnhof in Vöcklamarkt kam es zu der Attacke. Die Angreifer wollten offenbar erneut einen Zigaretten-Automaten aufbrechen. (Google Maps, Istock) (Bild: keine Quellenangabe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem Kunststoff-Kanister attackierten am 6. Jänner am Bahnhof in Vöcklamarkt (Bez. Vöcklabruck) drei Männer zehn Nachtschwärmer.
Schon damals sorgte die Wahl der "Waffe" für Kopfschütteln und Rätselraten.

Jetzt, etwas mehr als drei Wochen danach, konnte das Trio ausgeforscht werden. Der Jüngste, ein 17-Jähriger aus Lenzing (Bez. Vöcklabruck), der damals von den Opfern bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden konnte, verriet seine Komplizen (20, 31).

Für den 20-jährigen zweiten Täter aus Bosnien klickten vor der Wohnung seiner Freundin in Frankenmarkt (Bez. Vöcklabruck) die Handschellen. Bei einer Nachschau in seinem Auto fanden die Beamten 466 Zigaretten-Packungen sowie einen Winkelschleifer.
Der dritte mutmaßliche Angreifer ist noch auf der Fluch und soll sich im Ausland aufhalten.

Kühlflüssigkeit im Kanister

Wie sich nach weiteren Ermittlungen herausstellte, soll das Trio mehrere Zigaretten- sowie Fahrkarten-Automaten aufgebrochen haben. Diese sollen mit eine Winkelschleifer aufgeschnitten worden sein.

Im Kanister soll sich eine Kühlflüssigkeit für ihren "Einsatz" befunden haben, damit wollten die drei das Werkzeug kühlen, damit die Zigaretten nicht in Brand geraten.

Am 6. Jänner wurden sie offenbar von den Nachtschwärmer überrascht und nutzten dann den Kanister als Waffe.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mip)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Günther Prien am 01.02.2018 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Na da haben wir sie ja !

    ...die Spezialfachkräfte die wir in Österreich so dringend zum Überleben brauchen...darum sollten sich die Linken kümmern, nicht um Liederbücher !!!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Günther Prien am 01.02.2018 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Na da haben wir sie ja !

    ...die Spezialfachkräfte die wir in Österreich so dringend zum Überleben brauchen...darum sollten sich die Linken kümmern, nicht um Liederbücher !!!!