In Linz

12. April 2018 14:22; Akt: 12.04.2018 14:28 Print

Maturantin vergewaltigt: Zwei Männer verurteilt

Eine Maturantin ist in einem Keller in Linz brutal vergewaltigt worden. Zehn Monate danach wurden die beiden mutmaßlichen Täter zu Haftstrafen verurteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 19-jährige Maturantin war auf dem Nachhauseweg, als sich die abscheuliche Tat in der Nacht zum 9. Juni des vergangenen Jahres ereignete.

In der Nähe der Turmoil-Tankstelle in der Dinghoferstraße in Linz wurde sie von zwei unbekannten Männern um Zigaretten gebeten. Als sie in ihre Tasche griff, drängten die Männer die Schülerin zur Seite und drückten ihr einen Metallgegenstand in den Rücken.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um einen 28-jährigen türkischstämmigen Österreicher und einen Afghanen (18). Das Duo soll das Mädchen in einen Keller gezwungen und dort brutal über es hergefallen sein. Nach der schrecklichen Tat stahlen sie ihrem Opfer laut Polizei auch noch das Handy und die Geldbörse (wir berichteten)

Am Donnerstag erfolgten am Linzer Landesgericht nach mehreren Verhandlungen die Schuldsprüche gegen das Duo. Der Afghane muss für zwei Jahre und zehn Monate ins Gefängnis (rechtskräftig). Der 28-Jährige wurde zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Er legte Nichtigkeitsbeschwerde ein. Demnach ist das Urteil gegen den Älteren des Duos nicht rechtskräftig.

Richterin Margit Kreuzer machte in ihrer Urteilsverkündung klar, dass es für sie nicht den geringsten Zweifel an der Schuld der beiden Angeklagten gibt. Die Männer hätten sich im Prozess auch mehrfach widersprochen.

Dem Opfer wurde zudem ein Teilschmerzensgeld von 5.000 Euro sowie 500 Euro für Therapiekosten zugesprochen.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mip)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zachaeus am 12.04.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Auf Vergewaltigung

    stehen im StGB bis 10 Jahre Freiheitsstrafe (Abs. 1). Welche "Milderungsgründe" können dieses Ausmaß verkürzen? Ich verstehe diese Rechtssprechung nicht!

    einklappen einklappen
  • ROBERT am 12.04.2018 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Gleichlang einsperren

    Es gehören aber beide siebeneinhalb Jahre eingesperrt da sie beide das gleiche gemacht haben.

    einklappen einklappen
  • WehrtEuchEndlich am 12.04.2018 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialromantische Märchen gibt es nicht

    Schlimm wenn man nach jahrelanger Linker Indoktrination unseres Bildungssystems dann am eigenen Leib die wahren Segnungen der Massenzuwanderung verspüren muss.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Tobi am 15.04.2018 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Lang und hart

    Hoffentlich bekommen die 2 nicht Österreicher einen schönen Freund im Gefängnis.

  • Dodo2340 am 14.04.2018 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechter Scherz

    500 Euro für Therapiekosten?? Das sind 4 (vier!) Einzeltherapiesitzungen a 50 Minuten. Das kann wohl nur ein schlechter Scherz sein. Zu befürchten ist, dass sie diesen geringen zugesprochenen Betrag nie bekommen wird - vom Afghanen sicher nicht.

  • Anja am 14.04.2018 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Dass ich das noch erlebe

    Tatsächlich ein (vorläufiger) Schuldspruch bei Vergewaltigung durch echte Österreicher. Da kommen mir vor Freude fast die Tränen.

  • Alex am 13.04.2018 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Abschieben

    Strafe absitzen - anschließend sollten die Herrschaften abgeschoben werden und ihr Leben lang einreiseverbot bekommen.

  • Statistiker am 13.04.2018 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Mitschuld

    Ich hoffe nur, dass im privaten und schulischen Umfeld des Mädchens alle aufgewacht sind und es dort keine Linkswähler mehr gibt, denn auch diese tragen an diesem Vorfall die Mitschuld. Leider können wir diese nicht mit auf die Anklagebank setzen.