Am Krippenstein

02. September 2018 15:12; Akt: 02.09.2018 17:48 Print

Notruf! China-Studenten tappen in Google-Falle

Auf Google Maps schaute alles so einfach aus. Tatsächlich gerieten zwei China-Studenten aber im Bez. Gmunden in Bergnot, weil sie ihrem Handy zu sehr vertrauten.

Die beiden Chinesen wollten zur Aussichtsplattform

Die beiden Chinesen wollten zur Aussichtsplattform "Five Fingers". (Bild: dachstein-salzkammergut.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei gebürtige Chinesen (24, 35), die in den USA studieren, wollten am Samstag zur "Five Fingers"-Aussichtsplattform am Krippenstein. Normalerweise macht man das über die Krippensteinseilbahn, doch die beiden vertrauten lieber ihrem Handy und Google Maps.

Ein Fehler. Wofür allerdings nicht Google Maps etwas kann, sondern einzig und allein die beiden Chinesen.

Sie hatten sich den Weg am Handy angeschaut, hielten ihn leicht machbar. "Dass dabei aber auch etwa 1.500 Höhenmeter zu bewältigen waren, war ihnen nicht bewusst", so die Polizei.

Als sie dann glaubten, kurz vor den "Five Fingers" zu sein, standen sie zwar tatsächlich nicht mehr weit weg – allerdings vor der senkrechten Nord-Wand des Krippensteins, 500 Höhenmeter von der Aussichtsplattform entfernt.

Die Folge: Sie verirrten sich komplett. Und setzten schließlich einen Notruf ab. Total durchnässt, leicht unterkühlt (sie hatten nur leichte Straßenschuhe und T-Shirts an) und hungrig wurden sie schließlich von der Bergrettung Obertraun gefunden – und ins Tal gebracht. Gerettet!

Mehr News aus Oberösterreich auf Facebook

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ab)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gaby C am 02.09.2018 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Na Bravo

    Mit T-Shirt und Straßenschuhen auf den Berg, und wenn man genug hat, einfach die Bergrettung rufen.

  • Seppl am 02.09.2018 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Natur und Technik

    Jede Kuh findet dort rauf. Ein Wunder, dass die Technikgläubigkeit nicht so gross war, dass sie Goggle nicht auch noch in den 500-Meter-Abgrund gefolgt sind

    einklappen einklappen
  • alkd am 02.09.2018 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zahlen!

    ja und bitte den Einsatz jetzt zahlen!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • seven am 03.09.2018 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    COOL !

    Nächsten Sommer gehe ich auch mit Badeschlapfen und T Shirt aufn Berg und wenn es mir zu viel wird lass ich mich mit dem Heli abholen.

  • Knut Randauch am 03.09.2018 04:21 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es in China

    denn keine Berge?

  • Hannibal Lektor am 02.09.2018 20:11 Report Diesen Beitrag melden

    Was sind China-Studenten?

    Klingt erst einmal nach Studenten die China studieren, aber das nennt man Sinologie (Chinakunde). Daher vermute ich, dass es sich um chinesische Studenten gehandelt haben muss. Könnte man auch so schreiben, wenn man schlau wäre.

    • Schilling72 am 03.09.2018 12:31 Report Diesen Beitrag melden

      wenn man schlau wäre

      Ja, und wenn man wirklich schlau wäre dann hätte man den einfach formulierten Artikel auch verstanden... es geht hier nicht um Begriffsdefinitionen oder Linsen zählen!

    einklappen einklappen
  • Babsi am 02.09.2018 18:49 Report Diesen Beitrag melden

    Rechnung

    Rechnung schon geschrieben? Wer zahlt den Einsatz?

  • Anton am 02.09.2018 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Tirol

    Geh seids doch net soooo! Die sind halt nicht in Österreich geboren und waren sicher verwirrt. Da kann man ja quasi "automatisch" nichts dafür, oder seh ich das falsch