Zivilcourage

26. August 2017 17:10; Akt: 26.08.2017 17:26 Print

Sexual-Attacke: Fußgänger rettete 18-Jährige

Ein 37-Jähriger steht im dringenden Verdacht, in den letzten beiden Monaten zwei Frauen in Vöcklabruck verfolgt und belästigt zu haben. Passanten eilten ihnen zu Hilfe.

Ein 37-Jährige wollte zwei Frauen vergewaltigen (Symbolbild) (Bild: iStock)

Ein 37-Jährige wollte zwei Frauen vergewaltigen (Symbolbild) (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Asylwerber aus dem Bezirk Vöcklabruck soll am Montag einer 18-Jährigen aufgelauert haben.

Nach dem Besuch eines Lokales wartete die junge Frau gegen 03.15 Uhr auf der Straße auf ihre Mutter, die sie abholen wollte. Der Mann näherte sich der 18-Jährigen und attackierte sie. Er hielt sie fest und fasste ihr brutal in den Intimbereich.

Schlag ins Gesicht

Die Frau wehrte sich mit all ihrer Kraft gegen die Attacke und schrie um Hilfe. Sie versetzte dem Mann schließlich mit der Faust einen heftigen Schlag ins Gesicht, wodurch dieser zu Boden ging.

Weitere sexuelle Übergriffe konnten gegenüber dem Opfer konnten durch einen herbeieilenden Passanten verhindert werden. Die 18-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

Kein Einzelfall

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, soll es nicht der einzige Sex-Übergriff des Mannes gewesen sein.

Bereits am 15. Juli folgte er einer 33-Jährigen nach dem Verlassen eines Lokals. Die Frau befand sich gerade auf dem Nachhauseweg, als sie von dem Asylwerber massiv bedrängt wurde.

Der Mann versuchte sein Opfer gewaltsam von der Straße in ein uneinsichtiges Gelände zu zerren. Die Frau setzte sich zur Wehr, wurde bei der Attacke aber ebenfalls mehrfach im Intimbereich gefasst.

Ein weiterer sexueller Übergriff konnte auch hier nur durch einen zufällig hinzukommenden Pkw-Lenker verhindert werden.

Der Iraker wurde am Freitag über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels festgenommen und in die Justizanstalt Wels überstellt.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • genug am 26.08.2017 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    zum verzweifeln

    wenn ich nur asylwerber höre...nicht alle sind so, aber viel zu viele. der polizei sind die hände gebunden.

    einklappen einklappen
  • Pferdetaxi am 26.08.2017 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinbar nehmen unsere Gäste

    Den Slogan ihrer Gönner zu ernst... "Nimm dir, was dir zusteht" Danke SPÖ!

    einklappen einklappen
  • SiVisPacem am 26.08.2017 21:41 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Und bei unserem berechtigten Interesse des Staates zur Entwaffnung seiner gesetzestreuen Bürger bekommen die Damen auch jetzt keinen Waffenpass.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Statistiker am 27.08.2017 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    Danke, SPÖVPGrüne! X FPÖ!

  • Ratte am 27.08.2017 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    Zu lange wird gewartet

    Wieso erst jetzt? Die erste Tat war noch zu wenig?

  • Dodo2340 am 27.08.2017 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Uneinsichtig

    Nicht das Gelände, auf das der Sittenstrolch sein Opfer zerren wollte, ist uneinsichtig, sondern unsere Politiker und Behörden, die solche Migranten, nicht ausser Landes schaffen oder zumindest längerfristig in Haft nehmen - aber nicht in einem 5*-Wellness-Gefängnis. Das Grundstück ist nicht uneinsichtig, sondern uneinsehbar.

  • Claudia am 26.08.2017 23:39 Report Diesen Beitrag melden

    Recherche

    Eine Auflistung der sexuellen Übergriffe, Vergewaltigungen und Belästigungen von Asylbewerber an Frauen wäre interessant. Mir kommt es vor als gebe es Tag täglich solche Vorfälle und man liest nichts anderes mehr. Jemand sollte sich ernsthaft die Mühe machen und recherchieren. Wie viele Übergriffe gab es, und wie viele Täter wurden angezeigt bzw sind in Haft gekommen.

  • anton am 26.08.2017 22:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ratten

    Der was die Rechte Hand gehoben hat bekommt mehr Strafe wie dieses Schwein das kann nicht sein.