Doppelmord-Urteil

27. Juni 2018 17:30; Akt: 27.06.2018 17:03 Print

Tunesier: Lebenslänglich ist nun rechtskräftig

Das Urteil für Mohamed H. (55) der vor einem Jahr ein Ehepaar in Urfahr ermordet hatte und letzte Woche vor Gericht stand. Ist nun fix: Lebenslange Haft!

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 18. Juni stand der 55-Jährige in Linz vor Gericht. Obwohl drei Tage für die Verhandlung angesetzt waren, fiel bereits am ersten Tag das Urteil: Lebenslänglich! Allerdings konnte dieses Urteil noch beeinsprucht werden.

Jetzt ist es aber fix, es bleibt bei Lebenslanger Haft für Mohamed H.

Der Mann wurde in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Neben Mordes in zwei Fällen wurde er außerdem wegen versuchter Brandstiftung und gefährlicher Drohung gegen einen Justizwachebeamten für schuldig befunden.

Vom Vorwurf der Mitgliedschaft in einer terroristischen und kriminellen Organisation - der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) - wurde er allerdings freigesprochen.

Wie berichtet hatte der 55-Jährige am 30.Juni des Vorjahres das Ehepaar Siegfried und Hildegard Sch. (87, 85) in ihrer Wohnung in Urfahr ermordet und anschließend Feuer gelegt haben.

Als Motiv gab er bei der Polizei an, er habe ein Exempel an der Gesellschaft und der FPÖ, durch die er sich als Ausländer und Muslim diskriminiert fühlte, statuieren wollen. Laut Ermittlern hatte der Angeklagte auf Facebook IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi die Treue geschworen.

Im Gefängnis soll der 55-Jährige darüber hinaus einem Justizwachebeamten gedroht haben, ihn zu töten. Der Grund: Dieser habe ihm zum Abendessen Schweinefleisch (Leberkäse) serviert.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(cru)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vielgeprüftes Österreich am 27.06.2018 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Lebenslanger Haft aber bitte in Tunesien

    Wie kommt der österreichische Steuerzahler dazu solche Individuen auch noch zu erhalten?

    einklappen einklappen
  • Kulturelle Vielfalt am 27.06.2018 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Menüwunsch

    Er soll die österr. Kultur respektieren. Serviert ihm zum Frühstück Schinken. Zu Mittag Leberkäse. Und zum Abendessen Schweinsbraten.

  • Wachmann am 27.06.2018 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    bis in 10 Jahren längstens.....

    Vollpension erreicht, der hat ausgesorgt, in seinem Herkunftsland könnte er Sand fressen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alex am 28.06.2018 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Keine lebenslange Haft

    In 10 Jahren rennt der wieder herum. Von dem hören wir sicher wieder.

  • Wachmann am 27.06.2018 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    bis in 10 Jahren längstens.....

    Vollpension erreicht, der hat ausgesorgt, in seinem Herkunftsland könnte er Sand fressen.

  • Kulturelle Vielfalt am 27.06.2018 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Menüwunsch

    Er soll die österr. Kultur respektieren. Serviert ihm zum Frühstück Schinken. Zu Mittag Leberkäse. Und zum Abendessen Schweinsbraten.

  • Vielgeprüftes Österreich am 27.06.2018 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Lebenslanger Haft aber bitte in Tunesien

    Wie kommt der österreichische Steuerzahler dazu solche Individuen auch noch zu erhalten?

    • Knut Randauch am 28.06.2018 02:30 Report Diesen Beitrag melden

      In Tunesien

      lassen Sie ihn aus, und dann kommt er wieder, mit einem neuen Namen.

    einklappen einklappen