VCÖ-Statistik

07. Dezember 2018 13:48; Akt: 07.12.2018 13:48 Print

Wo in OÖ die meisten Alko-Unfälle passieren

Das schockierende Negativ-Ranking führt der Bez. Kirchdorf an der Krems an. Jeder elfte (!) Unfall dort ist auf Alkohol zurückzuführen.

Die Statistik des VCÖ zeigt, wo in OÖ die meisten Alko-Unfälle passieren. (Bild: Freiwillige Feuerwehr)

Die Statistik des VCÖ zeigt, wo in OÖ die meisten Alko-Unfälle passieren. (Bild: Freiwillige Feuerwehr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst kippen, dann crashen …

Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) schaute sich die Unfallstatistik genauer an. Und zwar, wo es vermehrt wegen Alkohol zu Unfällen kam.

Am höchsten ist der Anteil der Alko-Unfälle im Bez. Kirchdorf an Krems. 8,8 Prozent der Unfälle dort passieren, weil der Lenker oder die Lenkerin betrunken war.

Das Negativ-Ranking:
Bez. Kirchdorf an der Krems: 8,8 Prozent
Bez. Schärding: 8,2 Prozent
Bez. Braunau: 7,6 Prozent
Bez. Vöcklabruck: 7,3 Prozent
Bez. Ried im Innkreis: 7,1 Prozent
Bez. Grieskirchen: 7,1 Prozent
Bez. Freistadt: 6,6 Prozent
Bez. Rohrbach: 6,5 Prozent
Bez. Gmunden: 6,4 Prozent
Bez. Steyr Land: 6,2 Prozent
Bez. Urfahr-Umgebung: 6,0 Prozent
Bez. Wels Land: 5,9 Prozent
Bez. Eferding: 5,9 Prozent
Bez. Perg: 5,9 Prozent
Stadt Steyr: 4,6 Prozent
Bez. Linz Land: 4,6 Prozent
Stadt Linz: 4,2 Prozent
Stadt Wels: 3,3 Prozent

Für den Verkehrsclub sind die Zahlen alarmierend. Denn: In den vergangenen fünf Jahren gab es aufgrund von Alko-Unfällen 30 Tote und 2.715 Verletzte auf unseren Straßen in Oberösterreich.

"Die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr ist nach wie vor viel zu hoch. So weist Österreich eine fast doppelt so hohe Anzahl an Verkehrstoten auf wie die Schweiz. Österreich muss sich die verkehrssichersten Staaten zum Vorbild bei der Verkehrssicherheitsarbeit nehmen", stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest.

Und wie kann man die Zahl der Alko-Unfälle reduzieren? Der VCÖ betont, dass mit mehr Discobussen, Anrufsammeltaxis und Bahnverbindungen am späteren Abend die Zahl der Alko-Unfälle verringert werden kann. Häufig würden diese wichtigen Angebote an der Finanzierung scheitern. Deshalb schlägt der VCÖ vor, dass ein Teil der Einnahmen aus Verkehrsstrafen für die Einführung von Anrufsammeltaxis, Nachtbussen und Gemeindebussen zweckgewidmet wird.

Weitere Maßnahmen: Wichtig seit laut VCÖ auch, dass Siedlungen mit dem nächstgelegenen Ort über Geh- und Radwege sicher verbunden sind. "Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, wenn in der Nacht Personen aufgrund eines fehlenden Gehwegs am Rand einer Freilandstraße nach Hause gehen", so der VCÖ.

Wichtigster Faktor allerdings: Dont' drink and drive. Denn: Bei 0,5 Promille erhöht sich das Unfallrisiko schon auf das Doppelte.

Mehr News aus Oberösterreich auf Facebook

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ab)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: