Zeitgleiche Taten

18. Dezember 2018 09:33; Akt: 18.12.2018 09:34 Print

Raubüberfall-Doppelschlag in der Welser Innenstadt

Gleich zwei Mal sollen am Montag um 21 Uhr Unbekannte in Wels zugeschlagen haben: Ein Duo raubte einen 18-Jährigen aus, ein Quartett einen 41-jährigen Syrer.

In zwei Fällen wurden am Montag um 21 Uhr Männer in Wels von Unbekannten mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt. (Symbolfoto) (Bild: iStock)

In zwei Fällen wurden am Montag um 21 Uhr Männer in Wels von Unbekannten mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt. (Symbolfoto) (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was ist denn in Wels los? Wie die Polizei mitteilt, soll es Montagabend dort zwei Mal zu bewaffneten Raubüberfällen auf offener Straße gekommen sein. Und: die beiden Überfälle geschahen fast zeitgleich. Eine Fahndung verlief in beiden Fällen bislang erfolglos. Eine genaue Täterbeschreibung soll es nicht geben.

Erster Überfall: gegen 21 Uhr

Der erste Überfall geschah gegen 21 Uhr. Vier Unbekannte sollen einem 41-jährigen Syrer in der Bahnhofstraße aufgelauert haben. Einer der Männer soll das Opfer erst angesprochen haben, der zweite bedrohte den 41-Jährigen dann mit einer Faustfeuerwaffe und zwang ihn Bargeld herauszugeben. Die Täter flüchteten samt Beute in Richtung Bahnhof.

Mit Waffe und Schlagstock bedroht

Der zweite Fall trug sich kurz nach 21 Uhr zu. Zwei maskierte Männer dürften einen 18-Jährigen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung in Wels beim Abheben am Bankomaten beobachtet haben. Sie folgten ihm, zwangen ihn unter Einsatz einer Waffe und eines Schlagstocks die Behebung (20 Euro) auszuhändigen. Auch das Handy forderten sie ein. Der 18-Jährige rückte allerdings nur das Bargeld raus, verständigte kurz darauf mit dem Mobiltelefon die Polizei. Auch in diesem Fall flüchteten die Täter.

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(cru)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ÖSTERREICHER am 18.12.2018 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Österreich wie es war

    Jeden Tag ein Raub nach dem anderen, man darf einfach nicht mehr ohne Gegenstände und Handy auf der Straße sein oder unbewaffnet. Sind auch immer in der Überzahl wo kein Pfefferspray mehr hilft, der Grund warum ich mit einem Stück mit 14 Begleitern auf die Straße gehe um noch etwas sicherer zu sein, schlimm aber muss leider sein da ich mir nicht immer gleich wieder ein neues Handy kaufen kann. Was ist bloß aus Österreich gemacht worden.

  • zimbo am 18.12.2018 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wer kann verläßt Österreich !

    Außer man ist Krimineller, dann natürlich nicht.

  • Christian am 18.12.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm...

    ...ob die von der Bahnhofstraße eventuell unter einer Decke stecken ?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Klarname am 21.12.2018 01:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bin fassungslos

    Jeden Tag geht ein Stück Österreich verloren.

  • zimbo am 18.12.2018 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wer kann verläßt Österreich !

    Außer man ist Krimineller, dann natürlich nicht.

  • Christian am 18.12.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm...

    ...ob die von der Bahnhofstraße eventuell unter einer Decke stecken ?

  • ÖSTERREICHER am 18.12.2018 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Österreich wie es war

    Jeden Tag ein Raub nach dem anderen, man darf einfach nicht mehr ohne Gegenstände und Handy auf der Straße sein oder unbewaffnet. Sind auch immer in der Überzahl wo kein Pfefferspray mehr hilft, der Grund warum ich mit einem Stück mit 14 Begleitern auf die Straße gehe um noch etwas sicherer zu sein, schlimm aber muss leider sein da ich mir nicht immer gleich wieder ein neues Handy kaufen kann. Was ist bloß aus Österreich gemacht worden.