Erstmals in Österreich

27. November 2017 05:00; Akt: 26.11.2017 16:53 Print

Diese süßen Hunde können Depressionen erschnüffeln

von Amra Duric - Im „Assistenzhundezentrum Österreich“ werden Hunde ausgebildet, um psychisch Kranken zu helfen.

Vereinsobmann Lukas Handler mit Jules (li.) und Adventure (Bild: privat)

Vereinsobmann Lukas Handler mit Jules (li.) und Adventure (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst zwölf Wochen jung, doch schon bald hat der braune Labrador-Retriever Adventure eine große Aufgabe vor sich: Der Hund soll nach seiner Ausbildung im „Assistenzhundezentrum Österreich“ in Salzburg einer jungen Rollstuhlfahrerin durch den Alltag helfen. „Das Mädchen hatte letztes Jahr einen Autounfall. Adventure lernt Sachen zu bringen, die aus dem Rollstuhl fallen und Panikattacken zu unterbrechen“, erzählt Vereinsobmann Lukas Handler im „Heute“-Gespräch.

Besitzer aus Albträumen wecken

Seit 2016 bilden der 29-Jährige und zwei weitere Trainer ehrenamtlich Hunde für Menschen mit posttraumatischen Belatungsstörungen (PTBS) und Zwangsstörungen (OCD) aus. Die Tiere werden dabei auf die Verhaltensmuster oder Geruchsträger ihrer künftigen Besitzer trainiert. So können sie dann u.a. Depressionen erschnüffeln und unterbrechen, ihre Besitzer aus Albträumen wecken oder sie an ihre Medikamenteneinnahme erinnern. Auch wenn sich Besitzer selbst verletzten wollen, schreiten die tierischen Helfer ein. "Je nachdem auf was sie trainiert wurden stupsen die Hunde ihre Besitzer an oder kratzen sie mit der Pfote,", erklärt Handler.

Hunde müssen erst Testphase bestehen

Doch bevor die außergewöhnliche Ausbildung beginnt, müssen die Vierbeiner getestet werden, ob sie als Assistenzhunde überhaupt tauglich sind. So auch die acht Monate alte Hündin Jules: "Wir gehen mit ihr auf Christkindlmärkte und in Geschäfte, um zu sehen wie sie auf Menschenmassen reagiert", so Handler. Besteht die Rüdin die Probezeit, ist sie in 1,5 bis zwei Jahren inklusive Prüfung als PTBS-Hund voll im Einsatz. Die Ausbildung zum OCD-Hund ist nach einem halben Jahr abgeschlossen. Je nach Ausbildung kosten die Vierbeiner ab 3.000 Euro aufwärts.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.