Lisa-Alm, Salzburg

16. April 2019 12:21; Akt: 16.04.2019 12:21 Print

Erstochener Promi-Wirt stand vor Tod unter Drogen

Das nun vorliegende toxikologische Gutachten besagt, dass der Mann (57) vor seinem Tod Kokain und Alkohol konsumiert hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Falle Erich T., jenes Promi-Wirts, der am 3. März tot in der Küche seines Lokals in Flachau (Pongau) aufgefunden wurde, liegt nun das toxikologische Gutachten vor, melden die "Salzburger Nachrichten". Laut Gutachten soll der 57-Jährige vor seinem Tod Kokain konsumiert haben und betrunken gewesen sein.

Der Mann hatte, als man ihn auffand, eine Stichwunde in der Brust gehabt. Laut dem vorläufigen Obduktionsergebnis soll die Todesursache ein Lungendurchstich zwischen linker Achselhöhle und Brustwarze sein.

Ehefrau plädiert auf unschuldig

Die 30-jährige Eherfrau des Wirten befindet sich seit 10. März in Untersuchungshaft. Vor dem Tod ihres Mannes soll diese einen heftigen Streit mit ihm gehabt haben. Sie bestreitet die Tat jedoch und spricht stattdessen von einem tragischen Unfall - "Heute" berichtete.

In der ersten Einvernahme hatte sie ausgesagt, zum Tatzeitpunkt ein Küchenmesser in der Hand gehabt zu haben. In der Rangelei mit ihrem Mann soll es dabei zu Stichverletzungen gekommen sein. Sie behauptet jedoch, nicht vorsetzlich gehandelt zu haben. Die nächste Haftprüfung findet am Mittwoch statt.

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marlene L. am 16.04.2019 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lisa Alm

    Ob der Wirt Drogen oder Alkohol konsumiert hat, ist eher zweitrangig. Das die "Ehefrau" alles abstreitet, war zu erwarten. Will sich nicht ihr schönes Leben in Ö verpfuschen, jetzt wo sie so gut Fuss gefasst hat. Ihre gesamte Familie nicht zu vergessen.

  • Francis Lane am 16.04.2019 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    koksen is zweitrangig

    stört nur mich dass hier das koksen qausi eh logisch ist oder war? wieso wird da net ermittelt? woher? von wem?

  • E.Schuster am 16.04.2019 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tod

    Diese Person hat sicher mehr an Kerbholz als die zugibt. Die große Liebe vorgespielt und dann fett abcashen.... die Rechnung hat sie ohne den Wirt gemacht.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hagenbrunner am 16.04.2019 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witwe

    Die Drogen haben ihn aber nicht getötet, sondern Messerstiche. Die trauernde Witwe plädiert natürlich auf unschuldig. Hat sicher einen anderen Plan für ihre Zukunft.

  • Ulli E. am 16.04.2019 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Promiwirt

    Ein Herzensguter Mensch war er, hat aber leider der falschen Person vertraut. Gekokst u. getrunken haben beide. Die Unfallgeschichte nimmt ihr keiner ab.

  • Steffi am 16.04.2019 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Vorzeige-Bürgerlicher

    Wieder einer dieser "Vorzeige-Bürgerlichen". Woher kommt nur das Geld für Kokain, wenn man GastroPersonal ja gar nicht vernünftig Entlohnen kann.

  • Franz W. am 16.04.2019 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    2erlei maß

    alle pecken nur auf die Frau hin, aber dass der Herr offensichtlich regelmäßig gekokst und gesoffen hat dürft anscheinend gar niemand interesserien oder tangieren...... finde das nur ich seltsam?

    • Ehklar am 16.04.2019 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Franz W.

      Dass der Wirt regelmäßig gekokst und gesoffen hat, ist nur eine Vermutung von Ihnen. Wir wissen nicht, wie es genau zu dem tödlichen Stich gekommen ist. Aber besoffen sein (wie sehr eigentlich?) ist ja kein Grund vom lieben Eheweib abgemurkst zu werden. Eine Reflexreaktion scheint mir unwahrscheinlich, das muss aber das Gericht klären. Der Verteidiger hat eh genug Zeit für die abenteuerlichsten Versionen. Jedenfalls wird ein Reflex typischerweise nicht mit so viel Kraft ausgeführt, dass so eine Verletzung möglich ist. Ein Reflex ist ja eine unwillkürliche Handlung, wird nicht kraftvoll gemacht

    • C.Mohr am 16.04.2019 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Franz W.

      .... und das gibt ihr das Recht,ihn zu erstechen? Sehr komische Auffassung.

    einklappen einklappen
  • Francis Lane am 16.04.2019 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    koksen is zweitrangig

    stört nur mich dass hier das koksen qausi eh logisch ist oder war? wieso wird da net ermittelt? woher? von wem?