Autoclubs verärgert

28. August 2018 14:35; Akt: 28.08.2018 14:36 Print

Grenzkontrollen seien Zumutung für Autofahrer

Weil der Reiseverkehr von Grenzkontrollen stark beeinträchtigt wird, zeigt sich der ÖAMTC verärgert. Selber Schuld, meint Seehofer.

Grenzkontrollen zwischen Deutschland bzw. Bayern und Österreich sorgen für Unmut bei Autofahren und Autoclubs.  (Bild: picturedesk.com)

Grenzkontrollen zwischen Deutschland bzw. Bayern und Österreich sorgen für Unmut bei Autofahren und Autoclubs. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Salzburger ÖAMTC-Direktor Erich Lobensommer zeigt sich wegen der immer länger werdenden Grenzwartezeiten verstimmt. Die Kontrollen seien eine Zumutung für Autofahrer und angesichts der sinkenden Zahlen von erwischten illegalen Migranten auch nicht unbedingt nachvollziehbar.

Umfrage
Ihre Meinung zu den Grenzkontrollen Deutschland-Österreich?
59 %
7 %
34 %
0 %
Insgesamt 76 Teilnehmer

Neben der Grenzkontrollen am Autobahngrenzübergang Salzburg-Walserberg sorgen auch Kontrollen durch die deutsche Bundespolizei auf der Saalachbrücke in Liefering für lange Wartezeiten. Diese seien zum "Schaden vieler Verkehrsteilnehmer, Anrainer und Wirtschaftstreibender in Salzburg".

"Am Freitag vergangener Woche hatten wir einen Stau von 28 Kilometer bis nach Golling. Man muss sich vorstellen, da sind Familien mit Kindern unterwegs, die sich da stundenlang an die Grenze stauen und das ist einfach eine Zumutung. Aber nicht nur für Autofahrer, sondern auch für die Umwelt", meint Lobensommer "salzburg.orf.at" zufolge.

Deutschland betreibe "Scheinpolitik"

Salzburgs Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) kann den Kontrollen ebenso wenig abgewinnen. Er sprach am Montag von "reiner Symbolpolitik" seitens Horst Seehofer. Er möchte allen voran die Abwicklung der Kontrollen ändern. So würden die vom deutschen Innenminister initiierten Grenzkontrollen vor allem dem Schein dienen. "Damit man daheim sagen kann: Seht her, wir kontrollieren eh."

Seehofer weist Schuld zurück

Der deutsche Innenminister besuchte am Montag gemeinsam mit seinem bayrischen Kollegen Joachim Hermann die deutsch-österreichische Grenze bei Freilassing. Im Zuge dessen verteidigte Seehofer die Kontrollen. So seien im ersten Halbjahr 2018 5.300 unerlaubte Einreisen zwischen Bayern und Österreich registriert worden.

Kritik an den dadurch verursachten langen Grenzwartezeiten lässt der CSU-Politik nicht gelten. Er spielt den Ball stattdessen zurück: "Wenn Österreich seine Grenzen richtig schützen würde, bräuchten die Bayern nicht die Grenzkontrollen durchführen."

Bayern wählt am 14. Oktober einen neuen Landtag. Bis dahin wird sich an der Situation wohl nichts ändern.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • erik am 28.08.2018 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    nötig

    Früher gab es das auch und da hatten wir weniger Verbrecher hier!!!

  • Mia am 28.08.2018 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    "... da waren Familien

    mit Kindern unterwegs....". Na und. Früher waren auch Familien mit Kindern unterwegs und die Autos hatten keine Klimaanlage und es hat sich keiner darüber aufgeregt. Die Grenzkontrollen finde ich gut.

    einklappen einklappen
  • Hans am 28.08.2018 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Ich habe überhaupt kein Problem mit den Grenzkontrollen. Es ist gut und richtig, dass es sie im Moment gibt. Solange die Außengrenzen des Schengenraums immer noch von unberechtigten Versorgungssuchenden überwunden werden können, sind die Kontrollen das kleinere Übel. Es wäre sogar besser, sie würden intensiver durchgeführt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Tricky am 13.09.2018 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Tricky

    Früher gab es sogar bei der Durchfahrt beim "Deutschen Eck" Grenzkontrollen und das Auto wurde manchmal 2-mal auseinandergenommen, überhaupt wenn es sich nicht um eine gängige Marke handelte. Wir haben das alles überlebt! Heute gehören die Kontrollen sehr akribisch durchgeführt und die Fahrzeuge wirklich ordentlich auseinandergenommen und Autos die nicht in Ordnung sind sofort aus dem Verkehr gezogen und die Fahrer bzw. Besitzer sollen es finanziell spüren, daß man nicht alles durchgeht. Die Grenzkontrollen gehören auf alle Fälle wieder verschärft durchgeführt!!!

  • Kathi am 10.09.2018 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzkontrollen

    sind wichtig und gut. Dann muß man halt warten. Hats ja früher auch gegeben, aber heute regt sich jeder über alles auf! Aber lieber Kontrollen, als weitere Illegale im Land! Am Brenner wärs auch sehr wichtig. Es ist ja noch UNSER Land oder hat man im eigenen Land nichts mehr zu sagen?

  • Sucher am 03.09.2018 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eile

    ...was sollten damals die DDR Bürger sagen die sind nur im Stau an der Grenze gestanden samt Kindern mit dem Vorsintflutlichen Trabi. Ist auch keiner gestorben. EILE MIT WEILE.

  • Guziwuzi am 28.08.2018 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Auch den Brenner kontrollieren!!!!!!!

    Naja, wenn Deutschland/Bayern Grenzkontrollen machen darf, bei den Grenzen zu Österreich, können wir mit dem selben Recht auch den Brenner LÜCKENLOS kontrollieren, sonst bleiben wir mit den eingesickerten Refugies über!!

  • Thomas May am 28.08.2018 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Scherz

    Was ist schlimmer -Grenzkontrollen oder ein denkender Bayer.