Kritik an Ministerium

05. März 2019 10:17; Akt: 05.03.2019 11:38 Print

Kein Geld für Lernhilfe – die Begründung empört

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch Kinder, die in einem laufenden Asylverfahren stecken, davon profitieren, so das Integrationsministerium.

 (Bild: picturedesk.com)

(Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Völlig überraschend hat das Außen- und Integrationsministerium von Karin Kneissl (FPÖ) die Förderung für die Lernhilfe in der Stadt Salzburg, die für die rund 2.000 Schulkinder der Stadt zur Verfügung steht, eingestellt. Der Verein wurde davon kalt erwischt.

Geschäftsführerin Gabriele Rechberger befürchtete gegenüber den "Salzburger Nachrichten", die Lernhilfe-Stunden an allen 26 Schulstandorten, an denen sie angeboten werden, zurückfahren zu müssen. Besonders die Begründung des Ministeriums für die Einstellung der Förderung empört auf sozialen Netzwerken.

"Kann nicht zu 100 Prozent ausgeschlossen werden kann, dass auch Kinder in Asylverfahren von der Lernhilfe profitieren"

Zum einen sei das Projekt zuwenig "plakativ", sagte man dem Verein beim Ministerium auf telefonische Rückfrage. Zum anderen könne "nicht zu 100 Prozent ausgeschlossen werden kann, dass auch Kinder in Asylverfahren von der Lernhilfe profitieren", wird das Ministerium zitiert.

Das wäre nämlich mit den Richtlinien der Integrationsförderung nicht zu vereinbaren, bestätigte das Außenministerium auch gegenüber den "Salzburger Nachrichten".

Stadt springt ein

Die Salzburger Vize-Bürgermeisterin Anja Hagenauer (SPÖ) verspricht in einem Facebook-Video, dem Verein auszuhelfen. Die Stadt – die den Verein Lernhilfe bereits jetzt unterstützt – werde dafür sorgen, dass das Angebot gesichert bis zum Ende des Schuljahres aufrecht erhalten werden kann.

Auch bis Ende des Jahres 2019 möchte Hagenauer den Betrieb in den städtischen Schulen garantieren. Für nächstes Jahr "müssen wir schauen", so die Vize-Bürgermeisterin weiter.

Es sei prinzipiell nicht Aufgabe der Gemeinde, einzuspringen, wo die Bundespolitik versage, aber in diesem Fall habe sie sich zu diesem Schritt entschlossen, "weil es um unsere Kinder geht". Das ganze Stadtkollegium stehe hinter dem Entschluss betonte sie.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vorstadtmama am 05.03.2019 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Einem Verein werden Gelder gestrichen

    Und der macht dann den, der ihn nicht mehr finanzieren will, öffentlich schlecht. Das Spiel kennen wir schon. Die Streichung der Gelder ist richtig. Die Förderung soll in den Schulen direkt passieren und allen Schulkindern zugute kommen.

    einklappen einklappen
  • Auslacher am 05.03.2019 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld!

    Die jahrelange Verschwendung hat auch keinen gestört und jetzt, wo endlich mal gespart werden muss, raunzen sie alle!

    einklappen einklappen
  • Paul am 05.03.2019 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Vereins(un)wesen

    Es gibt mittlerweile geradezu einen "Wildwuchs" an unterschiedlichsten geförderten Vereinen. Und viele haben mehr oder weniger ein Naheverhältnis zur Politik, um es mal vorsichtig auszudrücken.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 07.03.2019 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Klarer Fall

    Viele (auch Politiker) haben offensichtlich noch nicht verstanden, das Asyl ´Schutz auf Zeit´ bedeutet und ohne Forderungen durchzuführen ist. Wichtiger wäre es, diese Menschen auf die Rückkehr in ihre Heimat vorzubereiten...

  • Goli am 06.03.2019 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Das große Jammern

    ... wenn öffentliche Gelder zweckentfremded verschwendet werden. Und weil die Maßnahme völlig richtig und rechtens ist, wird sofort über die Medien gehetzt, anstatt die Mißstände zu verbessern

  • dirtsa am 06.03.2019 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Steuergelder mehr!!!

    ..Vereine sollte generell, egal welche, keinerlei staatliche Förderungen durch Steuergelder erhalten!Das kann doch kein Mensch nachprüfen was damit passiert!!

  • harri am 06.03.2019 06:25 Report Diesen Beitrag melden

    die künstlichen Steuergeldarbeitsplätze

    im Laufe der Jahre wurden sehr viele künstliche Arbeitsplätze, zu 100% aus Steuergeld finanziert, geschaffen, weil ansonsten viele im Land keine Arbeit hätten, weil oftmals etwas studiert wurde, für das es in der Privatwirtschaft keine Nachfrage gibt ...die Wirtschaft sucht gute Facharbeiter

  • Mutter am 05.03.2019 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Förderungen einsparen

    ist im Sinne der Steuerzahler. Eltern bekommen heutzutage Familienbeihilfen die es früher nicht gab. Die meisten Eltern helfen ihren Kindern ohne zusätzliche Lernhilfefördervereine.

    • Rosa am 05.03.2019 21:53 Report Diesen Beitrag melden

      @ Mutter

      Und die übrigen Eltern fördern Ihre Kinder über Lernhilfevereine.

    • Gerlinde M am 06.03.2019 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mutter

      Es gibt kostenlose Förderkurse an den Schulen!

    einklappen einklappen