73 Sekunden Alarm

15. April 2019 18:32; Akt: 16.04.2019 08:06 Print

AUA-Jet stürzte fast auf Salzburg

Ein AUA-Jet mit 102 Insassen wäre fast abgestürzt. Das zeigt ein nun veröffentlichter Bericht. 5 km/h weniger und das Unglück wäre geschehen.

Symbolbild: Ein Embraer-Jet der AUA (Bild: picturedesk.com)

Symbolbild: Ein Embraer-Jet der AUA (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Flughafen in Salzburg ereignete sich schon im Oktober 2017 ein beängstigender Zwischenfall. Bekannt wird die Sache aber erst jetzt.

Eine Embraer-Maschine der Austrian Airlines mit 102 Personen an Bord (98 Passagiere) war gerade im Landeanflug auf den Salzburger Flughafen, als sie das Manöver abbrechen und nochmal durchstarten musste. Das Flugzeug war von sogenannten Scherwinden erfasst worden - das sind starke Fallwinde, die sehr gefährlich sein können.

Beim erneuten Aufstieg des Jets wäre es fast zum Absturz auf die Stadt Salzburg gekommen, schreibt der "Kurier" unter Berufung auf den Flugunfallbericht. Denn das Flugzeug war "zu langsam". Obwohl sich die Flugzeugnase wieder nach oben reckte, wurde die Geschwindigkeit nicht erhöht. Der Pilot hatte den dafür notwendigen TOGA-Knopf (Take-Off/Go Around) nicht betätigt.

5 km/h an Katastrophe vorbei

Das Ergebnis: Das Flugzeug stieg zu langsam auf. 73 Sekunden lang versuchten die Piloten das Problem, das die Bordelektronik mit allerlei Warnzeichen anzeigte, in den Griff zu bekommen.

Besonders beängstigend: Wäre das Flugzeug nur rund fünf Stundenkilometer langsamer gewesen, wäre es zum Absturz über dem Salzburger Stadtgebiet gekommen. Und das aus 740 Metern Höhe!

Warnleuchten

Ein Sicherheitsmechanismus wird vom Bericht besonders erwähnt: Der sogenannte Stick Shaker, eine allerletzte Warnung. Dieser war im AUA-Jet mehrere Sekunden aktiv, bevor die Piloten draufkamen, wie das Problem zu lösen ist. Der TOGA-Knopf war die Lösung, er wurde jedoch erst 73 Sekunden nach der ersten Warnung gedrückt. Dann konnte das Flugzeug ohne weitere Probleme landen.

Die AUA übermittelte dem "Kurier" bereits eine Stellungnahme zu dem Bericht: Man habe aus Sicherheitsgründen damals den Anflug abgebrochen. "Während des Durchstartevorgangs aktivierte sich eine Überzieh-Warnung. Der Modus der Triebwerke, der für das Durchstartmanöver notwendig ist, stand nicht unmittelbar zur Verfügung. Unsere Piloten haben dies dann korrigiert. Wie in solchen Fällen üblich, kooperieren wir mit der Sicherheitsuntersuchungsstelle. Unser Ziel ist es, die Sicherheit auf einem höchstmöglichen Niveau zu halten. Eine Untersuchung solcher Szenarien ist dazu da, um ähnlich gelagerte Vorfälle in Zukunft zu vermeiden", heißt es darin.

Ein zweiter Vorfall in dieser Zeit zeigt, wie sehr das Sturmtief "Herwart" damals den Flugverkehr beeinträchtigte. Ein polnischer Passagier-Jet streifte damals mit einer Tragfläche fast über dem Boden:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kannitverstan am 15.04.2019 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wird noch mehr

    Piloten, welche noch wirklich selbst ein Flugzeug steuern durften werden immer weniger, sie gehen in Pension. Die letzte Generation hat eben nur mehr den Joystick ohne echter Rückwirkung da alles der Computer macht. Da wird auf Schubhebel auch nicht geschaut und so mancher Knopf einfach nicht gesehen.

  • Eli am 15.04.2019 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt an die Piloten

    Das ist kein leichter Job. Aber die Infos brauch ich als Passagier nicht unbedingt wissen. Zb. Nachlesen im Handbuch was zu tun ist....war in einem anderen Bericht. Wieviel Sekunden haben denn die Piloten Zeit um die Fehlermeldung zu beheben?

  • Florian am 15.04.2019 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oktober 2017

    Will der Kurier mit dem alten Hut von seiner skandalösen Romy Gala ablenken?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gustl1 am 16.04.2019 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Pilot

    Heute gibts keine echten Piloten mehr. Studierende die aus Büchern lernen und dann ins Cockpit gesetzt werden.

  • (CPL FO) Max am 16.04.2019 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Eine TO/GA Prozedur sollte man eigentlich blind beherschen. 75 Sekunden sind ein Wahnsinn.

    • Kopfschüttler am 16.04.2019 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @(CPL FO) Max

      Ach Mxilein.... erst selbst einmal ein paar Stunden auf der 2mot fliegen, dann einmal eine SBG Einweisung machen und dann darfst eventuell mitspielen! Bist da hin brav sein und fest To/Ga üben!

    • Gerhard K. am 16.04.2019 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kopfschüttler

      Wer bist den du, daß'd mitredest? Den/die TOGA-Buttons solltest eigentlich als Memory-Item in der Sekunde drücken, wenn's notwendig ist. Wenn mal der Stickshaker ankommt, hab' ich schon einiges falsch gemacht.

    • Kopfschüttler am 16.04.2019 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gerhard K.

      Gertschi-Bub... wie ist das mit Pitch/Power fliegen.... nicht aufgepasst?!? Du als Profi solltest doch wissen das Dir TOGA auch nichts nutzt, wenn Du auf der verkehrten Seite der Kurve bist.... macht nichts.... hast eh einen Zweiten mit der für Dich da ist, wenn Du es mal brauchst!

    einklappen einklappen
  • Lehrerin am 16.04.2019 06:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flugzeug/Urlaub

    Was ist in letzter Zeit los mit den Flugzeugen? Man hört nur mehr gefährliche Nachrichten darüber?

    • Kannitverstan am 16.04.2019 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lehrerin

      Früher sind Piloten geflogen, heute suchen sich nach Lösungen in Handbüchern.

    einklappen einklappen
  • Andrea am 16.04.2019 00:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gefährlich!

    Ein Grund mehr für mich, nie mehr in ein Flugzeug zu steigen.

  • Eli am 15.04.2019 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt an die Piloten

    Das ist kein leichter Job. Aber die Infos brauch ich als Passagier nicht unbedingt wissen. Zb. Nachlesen im Handbuch was zu tun ist....war in einem anderen Bericht. Wieviel Sekunden haben denn die Piloten Zeit um die Fehlermeldung zu beheben?