Hausdurchsuchungen bei Rechtsextremen

06. September 2018 13:46; Akt: 06.09.2018 13:49 Print

Bürgerwehr-Anführer bei Razzia festgenommen

Die slowenische Polizei sagt der Bürgerwehr "Steirische Wacht" den Kampf an. Bei Hausdurchsuchungen wurden nun zwei Personen festgenommen, darunter auch der Chef der Rechtsextremen.

An der Grenze zu Österreich stehen hunderte bewaffnete Menschen einer Bürgerwehr. (Bild: Facebook)

An der Grenze zu Österreich stehen hunderte bewaffnete Menschen einer Bürgerwehr. (Bild: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hunderte selbst ernannte Grenzschützer posierten mit Waffen im Norden Sloweniens und sorgten damit für Aufregung - "heute.at" berichtete.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Österreich sicher?
16 %
49 %
35 %
Insgesamt 8770 Teilnehmer

Die "Stajerska varda" ("Steirische Wacht") habe es sich zur Aufgabe gemacht, die Grenze des "Landes" Stajerska zu schützen. Andrej Sisko, Chef der rechtsextremen Vereinigen, erklärte, dass er für seine Wacht keine Erlaubnis brauche.

Die Behörden sehen das allerdings ein wenig anders und griffen bei Razzien nun hart durch. Wie die "Krone" berichtet, kam es in der Gegend von Maribor und in Murska Sobota zu mehreren Hausdurchsuchungen.

Keine Bestätigung der Polizei

Bei den Kontrollen sollen zwei Personen festgenommen werden, unter ihnen befindet sich auch der Anführer Andrej Sisko, berichtet die "Krone".

Eine offizielle Bestätigung seitens der Polizei gibt es dafür aber noch nicht. Die Informationen bezüglich der Festnahmen stammen von slowenischen Medien.

Sisko lächelte bei Festnahme

Andrej Sisko soll bei seiner Festnahme lachend abgeführt worden sein. Neben Gebäuden wurden auch diverse Fahrzeuge der Bürgerwehr durchsucht.

Die Ermittler konzentrieren sich bei ihren Untersuchungen auf den Verdacht der Aufhetzung zur gewaltsamen Änderung der verfassungsrechtlichen Ordnung. Die Angelegenheit würde mit "voller Ernsthaftigkeit" behandelt werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mario am 06.09.2018 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sehe den Zusammenhang nicht wirklich.

    Wieder Rechtsextreme weil sie ihre Grenzen sichern wollen?Waren demzufolge alle, vor Schengen (Schengener Abkommen), Grenzsoldaten, Zollbeamte und Polizeikräfte auch rechtsextrem?Man lässt die Menschen vollkommen im Stich und wenn sie die Arbeit angehen, welche der Staatsapparat zum Schaden seines Souveräns, dem Volk, beendet hat, zieht man gegen seinen Souverän zu Felde?Da findet man dann plötzlich die Staatsorgane, welche ihre Arbeit zum wohle des eigenen Volkes verrichten MÜSSTEN um gegen sie vorzugehen?Leute, Leute, das muss leider demnächst nach hinten losgehen ... Welch perfider Plan!

  • Asowos am 06.09.2018 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Und jetzt spielt der

    lachend den Märtyrer.. Verabscheuungswürdig

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Asowos am 06.09.2018 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Und jetzt spielt der

    lachend den Märtyrer.. Verabscheuungswürdig

  • Mario am 06.09.2018 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sehe den Zusammenhang nicht wirklich.

    Wieder Rechtsextreme weil sie ihre Grenzen sichern wollen?Waren demzufolge alle, vor Schengen (Schengener Abkommen), Grenzsoldaten, Zollbeamte und Polizeikräfte auch rechtsextrem?Man lässt die Menschen vollkommen im Stich und wenn sie die Arbeit angehen, welche der Staatsapparat zum Schaden seines Souveräns, dem Volk, beendet hat, zieht man gegen seinen Souverän zu Felde?Da findet man dann plötzlich die Staatsorgane, welche ihre Arbeit zum wohle des eigenen Volkes verrichten MÜSSTEN um gegen sie vorzugehen?Leute, Leute, das muss leider demnächst nach hinten losgehen ... Welch perfider Plan!