Achtjähriger im Spital

18. April 2019 18:00; Akt: 18.04.2019 18:00 Print

Bub kracht mit Motocross in Baum – schwer verletzt

Drama in St. Anna am Aigen: Ein achtjähriger Bub ist mit einem Motocross verunglückt. Er musste ins Spital geflogen werden.

Das Kind musste schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen werden. (Archivfoto) (Bild: picturedesk.com)

Das Kind musste schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen werden. (Archivfoto) (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein achtjähriger Bub verletzte sich Donnerstagnachmittag bei einer Fahrt mit einer nicht zum Verkehr zugelassenen Motocross-Maschine. Er musste vom Rettungshubschrauber C 12 schwer verletzt in das LKH Graz geflogen werden.

Im Wald verunglückt

Der Achtjährige aus dem Bezirk Südoststeiermark war gegen 13.30 Uhr mit der kleinen Motocross-Maschine in einem Waldstück unterwegs. Er krachte frontal in einen Baum und erlitt dabei schwere Verletzungen.

Sein elfjähriger Bruder, der ebenfalls mit einem Motocross- Kleinmotorrad unterwegs war, fuhr hinter ihm. Nach dem Unfall begab er sich rasch nach Hause und verständigte die Mutter, die wiederum die Rettungskräfte alarmierte.

Eine Erstversorgung des Achtjährigen erfolgte vor Ort durch das Rote Kreuz, anschließend wurde der Bub von der Besatzung des Rettungshubschraubers C 12 in das LKH Graz Kinderchirurgie verbracht.

Polizei warnt

Seitens der Polizei wird angesichts des tragischen Vorfalls einmal mehr darauf hingewiesen, dass das Befahren von Waldwegen und Forststraßen grundsätzlich verboten ist.

"Fahrten mit Motocross-Fahrzeugen sind nur auf behördlich bewilligten Strecken erlaubt, ohne gültige Lenkberechtigung ist zudem das Befahren von Straßen mit öffentlichem Verkehr verboten", so die Landespolizeidirektion der Steiermark.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Betroffener am 18.04.2019 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Pardon und harte Strafen

    Motocross-Fahrer befahren immer öfter Waldwege, Wanderwege und sogar steile Kletterpfade. Die Motorräder, die ich in der Wachau und im Wienerwald antraf, waren alle ohne Kennzeichen unterwegs. In allen Fällen kam es zu Beinahe-Unfällen, weil sie mit einem hohen Tempo auf den Wegen daher kommen. Als Wanderer rechnet man nicht damit. Man hört nur den extremen Lärm, und plötzlich rasen sie an dir vorbei. Diesen Leuten gehört Maschine und Führerschein für mehrere Jahre abgenommen. Sie sind eine Gemeingefährdung, zerstören das Wegenetz und schädigen Wurzelwerk und Pflanzen.

  • Mal ehrlich am 19.04.2019 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Eltern?!

    Ah, na wenn der 12 Jährige Bruder zum aufpassen dabei war habe ich doch Verständnis? Ich würde Kinder in diesem Alter nicht unbeaufsichtigt mit Motorcross Maschinen durch den Wald flitzen lassen, da sie die Gefahren noch nicht so einschätzen können wie Erwachsene

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mal ehrlich am 19.04.2019 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Eltern?!

    Ah, na wenn der 12 Jährige Bruder zum aufpassen dabei war habe ich doch Verständnis? Ich würde Kinder in diesem Alter nicht unbeaufsichtigt mit Motorcross Maschinen durch den Wald flitzen lassen, da sie die Gefahren noch nicht so einschätzen können wie Erwachsene

  • Betroffener am 18.04.2019 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Pardon und harte Strafen

    Motocross-Fahrer befahren immer öfter Waldwege, Wanderwege und sogar steile Kletterpfade. Die Motorräder, die ich in der Wachau und im Wienerwald antraf, waren alle ohne Kennzeichen unterwegs. In allen Fällen kam es zu Beinahe-Unfällen, weil sie mit einem hohen Tempo auf den Wegen daher kommen. Als Wanderer rechnet man nicht damit. Man hört nur den extremen Lärm, und plötzlich rasen sie an dir vorbei. Diesen Leuten gehört Maschine und Führerschein für mehrere Jahre abgenommen. Sie sind eine Gemeingefährdung, zerstören das Wegenetz und schädigen Wurzelwerk und Pflanzen.