Steiermark

20. September 2018 13:37; Akt: 20.09.2018 14:26 Print

Infarkt bei Hausarzt: Mann tot, Arzt muss vor Gericht

Paukenschlag rund um den tragischen Fall von Erich S.: Sein Hausarzt, der nach einem Infarkt nicht reanimiert haben soll, muss jetzt wieder vors Strafgericht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fall beschäftigte schon einige Gerichte, endet jetzt wieder mit einem Prozess vor dem Landesgericht Leoben - ein Arzt muss sich wegen des Verdachtes der fahrlässigen Tötung verantworten.

Rückblick: Erich S. hatte sich an einem Abend im August 2015 nicht wohl gefühlt, ging am nächsten Tag dennoch zur Arbeit, die Beschwerden wurden ärger. Sein Sohn holte ihn ab, brachte seinen Vater zum Hausarzt. Während der Sohn im Wartezimmer verblieb, wurde Erich S. im Behandlungsraum untersucht und erlitt im Zuge der Untersuchung einen Herzinfarkt sowie Kreislaufstillstand.

Mann starb im Spital

Der Sohn von Erich S. konnte vom Wartezimmer aus akustisch hören, wie sein Vater nach Luft schnappte. Der Arzt verließ das Behandlungszimmer, forderte die Assistentin auf, einen Rettungswagen zu rufen - der Mediziner reanimierte den 57-Jährigen jedoch nicht. Dem Sohn wurde nur mitgeteilt, dass Erich S. ins Krankenhaus Bruck an der Mur gebracht werde. Dort bekam Erich S. drei Stents, starb aber nach fünf Tagen auf der Intensivstation ("Heute" berichtete).

Es folgten Prozess, Berufung, Zivilklage, Berufung ("Heute" berichtete), der Arzt wurde freigesprochen.

Zurück zum Start

Doch am Mittwochnachmittag entschied das Oberlandesgericht Graz: Der Freispruch des Erstgerichtes wird aufgehoben und dem Erstgericht (also Leoben) die Wiederholung der Verhandlung und Entscheidung aufgetragen. Kurz gesagt: Zurück zum Start, alles von vorne.

Karin Prutsch, Anwältin der Witwe, zeigte sich ob der neuen Sachlage vorsichtig optimistisch. Für den Hausarzt gilt die Unschuldsvermutung.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dominic Reichhold am 20.09.2018 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lizenz Entzug

    sofortiger Entzug der Lizenz plus schadensgutmachung die für die Familie entstehen werden.. auf wenn das ein schwacher Trost ist

    einklappen einklappen
  • Tim Braverman am 20.09.2018 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Besonders wichtig

    an der Geschichte ist das Zeigen der Anwältin in Modelpose....worum geht's da eigentlich ? Um den armen Toten oder um eine Selbstdarstellerin ?

    einklappen einklappen
  • TantePolly am 20.09.2018 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn er im Krankenhaus noch 3 Stents

    erhielt, dann war eine vorherige Wiederbelebung offensichtlich gar nicht notwendig. Der Arzt hat richtig gehandelt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • TantePolly am 21.09.2018 01:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ab 50 sollte man jedes Jahr ein

    Belastungs-EKG machen. Da fährt man einige Minuten auf einem Ergometer-Fahrrad und dann kann mit 90 % Sicherheit ein überraschender Herzanfall ausgeschlossen werden. Das tut nicht weh und kostet auch nichts. Aber Rauchen, Trinken, Übergewicht und Bewegungsmangel führen langsam aber sicher zum Herzinfarkt und dann kann der Arzt im Akutfall auch keine Wunder mehr bewirken. Mit einem Belastungs-EKG hätte er vermutlich schon vor Jahren den ersten Stent, ganz ohne Dramatik, erhalten und den Herztod vermieden.

  • Heimatland am 20.09.2018 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Lärm um nichts

    Was wird der Arzt schon kriegen? 5000 Euro bedingt, wie gehabt.

  • ViennaNews am 20.09.2018 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die Ärzte sind auch nicht immer schuld

    den Infarkt bekommt man halt auch nicht so von heute auf morgen. Offensichtlich wurde er aber lebendig ins Spital gebracht, sonst gäbe es keine Stents. Seltsame Geschichte... ist halt schwer zu beurteilen, wenn man nicht dabei gewesen ist...

  • Klara am 20.09.2018 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Götter

    Ärzte haben Sonderstatus,denen passiert nix. War in den Kriegen so und auch nach den Kriegen, da wurden sie alle Professoren, Direktoren usw. anstatt verurteilt. Wenn du Arzt bist dann bist du ein Heiliger.Nichts wird sich daran ändern.Nur Ärzte haben Recht.

  • jdke am 20.09.2018 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jeke

    man kann nicht urteilen wenn nur die halbe Geschichte (wahrheit) niedergeschrieben ist. der Arzt wurde nicht ohne Grund freigesprochen.