Steiermark

13. November 2017 19:53; Akt: 13.11.2017 20:13 Print

Kaufhausdetektiv half serienweise Ladendieb

Waren im Wert von mehreren Tausend Euro sollen zwei Rumänen in steirischen Kaufhäusern gestohlen haben. Einer von ihnen war als Kaufhausdetektiv tätig.

Der Kaufhausdetektiv deckte den Ladendieb. (Bild: iStock/Symbolbild)

Der Kaufhausdetektiv deckte den Ladendieb. (Bild: iStock/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über Wochen sollen die beiden Rumänen (20 und 28 Jahre alt) die Diebstähle in Kaufhäusern betrieben haben. Dass es weitere Komplizen gab, schließt die Polizei nicht aus. Abgesehen hatten es die Ladendiebe auf wertvolle Gegenstände: TV-Geräte, Kaffeemaschinen, Staubsauber, Geschirr, Bestecksets, eine Waschmaschine, diverse Kleinartikel sowie Spirituosen.

Umfrage
Hat die Polizei genug Rechte?
16 %
84 %
Insgesamt 64925 Teilnehmer

Immer wenn Diebstähle aufzufliegen drohten, deckte der Ältere den Jüngeren, denn Ersterer war an den Tatorten als Ladendetektiv im Einsatz. Es blieb allerdings nicht nur bei dieser Rolle: Im Umkehrschluss nahm der Mann laut Polizei "Aufträge" von noch auszuforschenden Personen an, was gestohlen werden solle. Den 20-Jährigen instruierte der 28-Jährige dann, wie er die gewünschten Geräte am besten stehlen könne.

Krimi-reif

Die Diebstähle im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld sollen wie in einem Krimi abgelaufen sein: Der Detektiv beobachtete die Sicherheitskameras und erklärte dem jüngeren Mann per Handy live, wann und wo er mit seiner Beute die Kameras umgehen könne. Wurde es brenzlig, sprang der Detektiv ein und leitete den Ladendieb durch die Angestellten.

Was an Beute von den Auftraggebern nicht übernommen wurde, landete zum Verkauf im Netz oder in Gasthäusern. Auch diese Abnehmer muss die Polizei erst ausforschen. Nach umfangreichen Ermittlungen fassten die Beamten die beiden Tatverdächtigen, sie wurden in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tamara S. am 13.11.2017 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährdungspotenzial EU

    Beim Militär wurden 20 Islamisten enttarnt und 60 Verdachtsfälle sind nicht geklärt. Der Nachrichtendienst muss gegen interne Spitzel kämpfen. Kriminelle arabische Clans unterwandern die Polizei. Die öffentliche Verwaltung ist durch radikale Muslime besetzt. Und auch die Wirtschaft ist tiefgreifend und massiv unterwandert. Wolfgang Schäuble stellte in seinem Buch fest, dass nicht militärische Risken die größte Gefährdung darstellen, sondern unterschiedliche Gesetze der Mitgliedstaaten und der Wegfall der Grenzen!

  • Er Ich am 13.11.2017 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Politik hat völlig versagt

    Liebe Redaktion. Die Fragestlelung ist falsch. Die Polizei ist nicht das Problem, sondern die offenen Grenzen, die lasche Justiz, die unterschiedlichen Gesetze und Politiker, die den Ernst der Lage nicht annähernd realisieren.

  • Peter K. am 13.11.2017 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Verrückte Welt

    Einen Rumänen als Ladendetektiv beschäftigen ist wie einen Araber als ÖBB-Security einzustellen. Oder einen Wolf zum Schafe hüten

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Werner am 13.11.2017 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wird sind Gefangene unseres Tuns.

    Das Schlimme ist, dass wir bald niemandem mehr trauen dürfen. Keiner darf sich mehr sicher sein. Das Vertrauen schwindet. Die Geschichte wiederholt sich. Eine Politik der offenen Grenzen schrenkt unsere Freiheit ein! Der Überwachungsstaat ist die unweigerliche Folge. Wollen wir es soweit kommen lassen?

    • Spitzel am 14.11.2017 00:56 Report Diesen Beitrag melden

      Überwachungsstaat

      Wenn meinst du mit "wir"?? Es wird so oder so soweit kommen,niemand kann es aufhalten.

    einklappen einklappen
  • Er Ich am 13.11.2017 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Politik hat völlig versagt

    Liebe Redaktion. Die Fragestlelung ist falsch. Die Polizei ist nicht das Problem, sondern die offenen Grenzen, die lasche Justiz, die unterschiedlichen Gesetze und Politiker, die den Ernst der Lage nicht annähernd realisieren.

  • Tamara S. am 13.11.2017 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährdungspotenzial EU

    Beim Militär wurden 20 Islamisten enttarnt und 60 Verdachtsfälle sind nicht geklärt. Der Nachrichtendienst muss gegen interne Spitzel kämpfen. Kriminelle arabische Clans unterwandern die Polizei. Die öffentliche Verwaltung ist durch radikale Muslime besetzt. Und auch die Wirtschaft ist tiefgreifend und massiv unterwandert. Wolfgang Schäuble stellte in seinem Buch fest, dass nicht militärische Risken die größte Gefährdung darstellen, sondern unterschiedliche Gesetze der Mitgliedstaaten und der Wegfall der Grenzen!

  • genug am 13.11.2017 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    dämmert es ?

    es wird noch lustig bis die intelligenz draufkommt, wieviele böcke man immigrieren ließ, die man früher oder später zum gärtner machen wird. gelungene integration. erst der beginn !

  • Peter K. am 13.11.2017 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Verrückte Welt

    Einen Rumänen als Ladendetektiv beschäftigen ist wie einen Araber als ÖBB-Security einzustellen. Oder einen Wolf zum Schafe hüten

    • genug am 13.11.2017 20:41 Report Diesen Beitrag melden

      unterwandern

      wenn dann erst die exekutive unterwandert wird, werden sie machen, was sie wollen. vermutungen wurden letzte woch aus Berlin gehört. natürlich wird dementiert und scharf zurückgewiesen. dann glaubt man das auch, oder nicht ?

    einklappen einklappen