Liezen

13. März 2019 14:08; Akt: 13.03.2019 14:14 Print

Führerscheinneuling war mit 200 km/h unterwegs

Weil er einen Angehörigen im Spital besuchen wollte, drückte ein 27-jähriger Probeführerscheinbesitzer am Dienstag bei Liezen mächtig auf das Gaspedal.

Der Führerscheinneuling hatte es mächtig eilig (Bild: iStock/Symbolbild)

Der Führerscheinneuling hatte es mächtig eilig (Bild: iStock/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Beamten der Autobahnpolizeiinspektion Trieben führten am Nachmittag Geschwindigkeitskontrollen auf der Pyhrnautobahn A 9 durch.

Umfrage
Mussten Sie schon einmal Strafe zahlen, weil Sie zu schnell gefahren sind?
17 %
53 %
14 %
15 %
1 %
Insgesamt 1797 Teilnehmer

Kurz nach 17.00 Uhr war ein 27-jähriger Führerscheinneuling aus dem Bezirk Mödling auf dem mit 100 km/h beschränkten Zubringer Liezen mit 190 km/h unterwegs.

Als die Polizei den Raser stoppen wollte, ignorierte er die Anhaltezeichen und fuhr einfach mit hoher Geschwindigkeit weiter.

Nach einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der 27-Jährige schließlich in Trautenfels von Polizisten der Polizeiinspektion Stainach angehalten.

"Wollte Angehörigen im Spital besuchen"

Der 27-jährige Probeführerscheinbesitzer rechtfertigte sich, dass er "einen Angehörigen im Spital besuchen wollte", berichtet die Polizei.

Der Niederösterreicher wurde wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung und Missachtung eines Haltezeichens angezeigt.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Habakuk am 13.03.2019 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Antwort

    Psychiatrisches Gutachten und 5 JAhre FS Sperre!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Habakuk am 13.03.2019 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Antwort

    Psychiatrisches Gutachten und 5 JAhre FS Sperre!

    • Mal ehrlich am 13.03.2019 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Und wieso? Hat er Menschen gefährdet? Klar, zu lange den rechten Fuß runter gedrückt, aber das ist nicht mit 5 Jahren FS Sperre zu bestrafen. Kommt halt immer auf die Situation drauf an...

    • Christian am 13.03.2019 16:32 Report Diesen Beitrag melden

      Hart durchgreifen, kein Kavaliersdelikt!

      Eine Sperre von fünf Jahren ist für diesen Gefährder viel zu wenig, mindestens 10 Jahre und neuerliche Führerscheinprüfung nach positivem psychiatrischem Gutachten!

    einklappen einklappen