Zersägt und einbetoniert

26. Mai 2014 20:56; Akt: 27.05.2014 08:51 Print

Mord zwei Monate nach der Hochzeit

Im Dezember gab Ferhat K. seiner Braut das Ja-Wort. Seit Montag sitzt er jetzt in U-Haft, weil er mit seinem Komplizen Halil I. vom braven Ehemann zum geldgierigen Mörder geworden sein soll.

Fehler gesehen?

Die Kübel mit den einbetonierten Leichenteilen des Millionärs aus Voitsberg wurden in die Mur geworfen. Das sagte einer der Verdächtigen. Am Montag suchten Polizei-Teams die Mur nach den sterblichen Überresten des Opfers ab, vorerst ohne Erfolg. Die Strömung war zu stark. Sobald sich die Situation bessert, sollen Polizeitaucher eingesetzt werden. Polizei und Staatsanwaltschaft halten den Bereich noch geheim. Man wolle nicht, dass private Taucher nach den Leichenteilen suchen.

In der Zwischenzeit wurden weitere Details über den brutalen Mordfall bekannt. Es handle sich um ein geplantes und gut vorbereitetes Verbrechen, so Barbara Schwarz, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Graz. Schon im Jänner dieses Jahres hatten die beiden Mitarbeiter der Grazer DenizBank in einem Grazer Container-Dorf von einer Immobilienfirma einen Container angemietet. Sie gaben an, dort importierte Leuchtmittel (Leds) aus China lagern zu wollen. Doch in Wahrheit hatten sie ganz andere Absichten, wie sich jetzt, über drei Monate später, herausstellen sollte. Für beide gilt die Unschuldsvermutung.

DNA entdeckt

Die Spuren belasten die beiden Männer schwer. Zwar konnte kein Blut mehr sichergestellt werden, weil der Container gründlich gereinigt wurde, aber die Spurensicherer fanden dennoch eine DNA. Und die stammt eindeutig vom Mordopfer, bestätigt die STA-Sprecherin.


Doppelleben

Auf Dutzenden Fotos im Internet präsentierten sich die beiden Verdächtigen als treu sorgende Väter, perfekte Ehemänner. Ferhat K. (23) im Kreis seiner Liebsten bei der aufwendigen Hochzeit – der Nachhilfelehrer und Ex-Videothekenbetreiber aufgemascherlt wie ein braver Schulbub.

Und auch der mutmaßliche Haupttäter Halil I. (29): der angeblich Spielsüchtige schmusend mit der kleinen Tochter, Händchen haltend mit seiner Frau. Doch schon seit Monaten hatten die beiden laut Ermittlern an dem grauenvollen Mord getüftelt: wurde Kunde Heinz Egger (54) erdrosselt, zerteilt und in Beton gegossen, weil er den beiden Mitarbeitern der Deniz-Bank bei einem Betrug auf die Schliche gekommen war.

 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: