Mordversuch in der Steiermark

11. März 2019 06:43; Akt: 11.03.2019 08:10 Print

Mann übergoss Ex-Chefs mit Benzin, zündete sie an

Ein 54-jähriger Rumäne soll am Sonntag ein Ehepaar aus Obdach und dessen Sohn mit Benzin übergossen und zum Teil angezündet haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 54-jähriger Rumäne steht im Verdacht, Sonntagmittag seine beiden ehemaligen Arbeitgeber – ein Ehepaar aus Obdach (Bezirk Murtal) – mit Benzin übergossen und teilweise angezündet zu haben.

Weiters soll er das Paar mit einem Holzstock verprügelt haben. Bei dem Vorfall erlitt die 55-jährige Frau schwere Brandverletzungen und musste mittels Notarzthubschrauber in das LKH Graz eingeliefert werden. Ihr 62-jähriger Ehemann trug leichte Verletzungen an der Hand davon. Der Sohn (35) blieb unverletzt. Der 54-jährige Rumäne wurde festgenommen, wie die Polizei am Montag mitteilt.

Aussprache als Vorwand

Der 54-Jährige wollte sich dem Bericht zufolge gegen 12.45 Uhr am Sonntag zu einer Aussprache mit dem 62-Jährigen und seiner Ehefrau in deren Privathaus treffen. Zu diesem Zeitpunkt war auch der 35-jährige Sohn des Paares in der Nähe.

Zum Treffen nahm der Verdächtige eine mit Benzin gefüllte 1,5 Liter Plastikflasche und einen Holzstock mit. Mit dem Prügel habe er gleich bei seiner Ankunft mehrere Glasscheiben beim Anwesen seiner ehemaligen Chefs eingeschlagen.

Benzin verschüttet und entzündet

Beim Aufeinandertreffen mit den Hausbewohnern versprühte der 54-Jährige dann Benzin auf das Ehepaar und vergoss auch welchen im Vorhaus. Dann macht der wütende Ex-Mitarbeiter ernst und entzündete das Benzinluftgemisch. Die Bekleidung der 55-Jährigen fing Feuer, auch im Wohnhaus entstand Brandschaden.

Der 54-Jährige flüchtete, konnte jedoch noch in unmittelbarer Tatortnähe von Polizisten der Polizeiinspektion Weißkirchen festgenommen werden. Die Erhebungen wurden vom Landeskriminalamt Steiermark übernommen.

Motiv: Geld

Als Motiv dürfte laut Polizei Zorn auf ausstehendes Geld in Betracht kommen, dem Ganzen liegt ein längerer Streit zu Grunde. Der Rumäne dürfte über einen längeren Zeitpunkt im landwirtschaftlichen Bereich für das Ehepaar gearbeitet haben. Näheres ist derzeit noch unklar.

Die Bildes des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerald am 11.03.2019 07:07 Report Diesen Beitrag melden

    Der Zahn der Zeit

    Wird noch öfter vorkommen

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 11.03.2019 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Der Rumäne wollte sich anscheinend nicht auf die Intervention der AK verlassen.

    einklappen einklappen
  • Hol dir was dir zusteht, am 11.03.2019 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    haben sie gesagt.

    Das ging wohl daneben.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hol dir was dir zusteht, am 11.03.2019 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    haben sie gesagt.

    Das ging wohl daneben.

  • Gerald am 11.03.2019 07:07 Report Diesen Beitrag melden

    Der Zahn der Zeit

    Wird noch öfter vorkommen

    • Fred von Jupiter am 11.03.2019 11:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Gerald

      Vor allem, wenn Dienstgeber ihren Schwarzarbeitern den Lohn schuldig bleiben.

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 11.03.2019 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Der Rumäne wollte sich anscheinend nicht auf die Intervention der AK verlassen.

    • Fred von Jupiter am 11.03.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

      @Ehklar

      Vielleicht war er ja gar nicht angemeldet und somit ohne AK-Umlagezahlung auch nicht Mitglied.

    einklappen einklappen