Heikle OP am LKH Graz

12. Juli 2018 11:48; Akt: 12.07.2018 14:54 Print

Terrier beißt seinem Frauchen Nasenspitze ab

Nähte dünner als ein Haar: Nur durch eine chirurgische Meisterleistung konnte die abgebissene Nasenspitze der Steirerin gerettet werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Fellpflege biss der Terrier plötzlich zu und riss seinem Frauchen die Nase ab. Mit dem Stück im Maul, suchte der Hund das Weite. Während die verletzte Steirerin von einem Notarzthelikopter auf schnellstem Weg in das LKH Graz geflogen wurde, jagte ihr Mann dem flüchtigem Vierbeiner hinterher.

Umfrage
Sind Sie ein Katzen- oder Hundemensch?

Es gelang dem Steirer seinem Hund das abgetrennte Organ wieder abzuluchsen. Das Amputat wurde "separat in einem Sack" mit dem Rettungsauto hinterhergeschickt.

Die Bisswunde ging sogar noch weiter: Sogar die Oberlippe war durchtrennt worden, diese sei "weggeklappt" gewesen, beschreibt Chirurg Raimund Winter gegenüber dem "ORF" die Verletzung.

"Suche nach der Nadel im Heuhaufen"

"Damit die angenähte Nasenspitze wieder richtig durchblutet wird, braucht es intakte Gefäße. Und diese sind wiederum bei einem derartig kleinen Amputat nicht leicht zu finden", so Winter weiter und spricht von einer Suche "nach der Nadel im Heuhaufen."

Video: Nasenspitze nach Hundebiss wieder angenäht.(Quelle: APA/ORF)


Zum Glück für die Patientin hatten die geschulten Mediziner Erfolg. Eine Arterie und eine Vene konnten mit vier Stichen wieder verbunden werden. Der verwendete Faden war dabei dünner als ein menschliches Haar, weshalb der Eingriff unter einem Mikroskop durchgeführt werden musste.

"Wären die Gefäße nur ein klein wenig dünner gewesen, hätten wir sie nicht mehr verbinden können", so Winter weiter. Und sein Kollege, der plastische Chirurg Thomas Rappl, erklärt, dass so ein Einsatz nur mit einem" höchst eingespielten Team" erfolgreich sein kann.

Signale des Hundes ignoriert

Derzeit sieht es danach aus, dass die Nasenspitze der Steirerin gerettet werden konnte. Sie selbst ist begeistert von der Leistung der behandelnden Ärzten. "Ich kann gar nicht sagen, wie froh ich bin, dass ich so viel Glück im Unglück hatte. Für mich sind die Ärzte wirkliche Koryphäen."

"Jeder, der mit Hunden zu tun hat, sollte auf die Signale hören, die das Tier aussendet." Sie selbst habe diese ignoriert, erinnert sich die Steirerin und mahnt zur Vorsicht, denn auch der bravste Hund könne in einer Ausnahmesituation zubeißen. In Zukunft will sie verhaltener agieren, denn ein weiteres Trauma würde das frisch angenähte Nasenspitzerl nicht verkraften.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ein Russe am 12.07.2018 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Liebesbrief an die Bundesrepublik Österreich

    Deswegen liebe ich auch Österreiche so sehr! Hervorragende medizinische Versorgung (auch wenn es da Baustellen gibt ) , Hunde werden nur dann eingeschläfert wenn diese unheilbar krank sind ,nicht wenn diese beißen ,da kann man sehen wie weit Österreich von der Todesstrafe als Idee entfernt ist und wie fortgeschritten dieses Land ist ! Da können sich andere Länder ruhig eine dicke Scheibe von abschneiden!

  • Pferdedieb Banusch am 12.07.2018 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht auf unsere Kosten

    Und das auf unsere Kosten...Ich habe keine Mitleid mit solchen Menschen die zuhause egal welcher Art Hunde halten.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Pferdedieb Banusch am 12.07.2018 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht auf unsere Kosten

    Und das auf unsere Kosten...Ich habe keine Mitleid mit solchen Menschen die zuhause egal welcher Art Hunde halten.

    • Der Russe am 13.07.2018 17:29 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ihr Aufgabengebiet!

      lass es mal den Staat entscheiden! Ok?

    einklappen einklappen
  • Ein Russe am 12.07.2018 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Liebesbrief an die Bundesrepublik Österreich

    Deswegen liebe ich auch Österreiche so sehr! Hervorragende medizinische Versorgung (auch wenn es da Baustellen gibt ) , Hunde werden nur dann eingeschläfert wenn diese unheilbar krank sind ,nicht wenn diese beißen ,da kann man sehen wie weit Österreich von der Todesstrafe als Idee entfernt ist und wie fortgeschritten dieses Land ist ! Da können sich andere Länder ruhig eine dicke Scheibe von abschneiden!