Polizei veröffentlicht Phantombild

01. März 2019 13:27; Akt: 01.03.2019 13:53 Print

Trickdiebin treibt Unwesen in betreuten Wohnheimen

Die steirische Polizei fahndet mit Phantombildern nach einer Trickdiebin, die in den Bezirken Hartberg-Fürstenfeld, Weiz und Graz-Umgebung ihr Unwesen treibt.

So sieht die Trickdiebin laut Beschreibungen der Opfer aus.  (Bild: LPD Steiermark)

So sieht die Trickdiebin laut Beschreibungen der Opfer aus. (Bild: LPD Steiermark)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach vermehrten Trickdiebstählen in betreuten Wohneinrichtungen in der Steiermark, durch ein unbekanntes Täterpaar, veröffentlicht die Polizei nun ein Phantombild einer verdächtigen Frau und erhofft sich dadurch Hinweise aus der Bevölkerung.

Was ist passiert? Am 21. und 22. Februar wurden in Hartberg, Fladnitz an der Teichalm und Stattegg zumindest fünf Trickdiebstähle in betreuten Wohneinrichtungen begangen, oder zumindest versucht. Besonders dreist: "Opfer wurden ausschließlich betagte bzw. gebrechliche Personen", so die Polizei. Dabei wurden laut bisherigem Ermittlungsstand rund 2.400 Euro gestohlen.

Die Vorgehensweise: Die unbekannte Täterin läutet an der Wohnungstür des späteren Opfers und bittet um eine Spende für eine fiktive Hilfsaktion. Nachdem auf diese Weise das Vertrauen der Opfer erschlichen wurde, bittet die Verdächtige um ein Glas Wasser oder dergleichen, um so in die Wohnung zu gelangen.

Währenddessen gelingt es dem zweiten unbekannten Täter sich unbemerkt in die Wohnung einzuschleichen, Bargeld zu stehlen und die Wohnung wieder zu verlassen. Nach dem Diebstahl verabschiedet sich die erste Verdächtige vom Opfer und verlässt die Wohnung.

Der Diebstahl wird von den Opfern meist erst Stunden nach der Tat bemerkt. In einem Fall wurde außerdem beobachtet, dass sich nach dem Verlassen der Wohnung ein Mann zur Beschuldigten gesellte und mit ihr zu Fuß in unbekannte Richtung flüchtete.

Das Trickdieb-Paar wird wie folgt beschrieben:

  • Frau, 20 bis 30 Jahre alt, etwa 150 bis 155 Zentimeter groß, schlank, dunkle, zurück gebundene Haare, osteuropäisches Aussehen mit leicht asiatischem Einschlag, spricht mit ausländischem Akzent, möglicherweise trug sie eine weiß/schwarz kombinierte Oberbekleidung

  • Mann, 20 bis 30 Jahre alt, etwa 160 Zentimeter groß, schwarze, kurze Haare. Näheres nicht bekannt.
  • Aufgrund der Angaben von den Opfern wurden zwei Phantombilder der unbekannten Frau erstellt. Die Polizei erhofft sich dadurch weitere Hinweise (an den Journaldienst des Landeskriminalamtes Steiermark unter der Tel. Nr.: 059 133/ 60 3333).

    Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:


    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    (ek/red)

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • katja am 01.03.2019 14:00 Report Diesen Beitrag melden

      so und nicht anders!

      der einzige wirksame schutz ist, niemals unbekannten die wohnungstür öffnen, ist die tür erst einmal geöffnet, gibt es keinen schutz mehr! das gilt übrigens für alle!

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • katja am 01.03.2019 14:00 Report Diesen Beitrag melden

      so und nicht anders!

      der einzige wirksame schutz ist, niemals unbekannten die wohnungstür öffnen, ist die tür erst einmal geöffnet, gibt es keinen schutz mehr! das gilt übrigens für alle!