Urteil

01. März 2018 12:44; Akt: 01.03.2018 13:33 Print

Wildernde Hunde erschossen: 1.200 € Strafe

Weil keine Besitzer zu sehen waren, erschoss ein Jäger zwei wildernde Hunde. Nach seiner Verurteilung ging er in Berufung – vergeblich.

Der Dackel-Mischling

Der Dackel-Mischling "Jamie" wurde erschossen. (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was kostet ein Hundeleben? Für einen 69-jährigen Jäger rund 700 Euro. Er erschoss in der Oststeiermark zwei wildernde Hunde, nachdem er weit und breit keine Besitzer ausmachen konnte. Bei dem folgenden Prozess wegen Tierquälerei und Sachbeschädigung brüstete sich der Mann laut "Kleine Zeitung" mit seiner Zielsicherheit: Mit einem einzigen "Tausend-Gulden-Schuss" hätte er beide Hunde erlegt.

Berufung nach Prozess

Trotz den Rechtfertigungen des Jägers (er habe nicht wissen können, wem die Hunde gehören) wurde er vom Straflandesgericht wegen Tierquälerei und Sachbeschädigung verurteilt: 1.200 Euro Geldstrafe zuzüglich 200 Euro Schadensersatz und Schmerzensgeld an den Hundebesitzer. Der Mann ging in Berufung.

Urteil bestätigt

Das Berufungsgericht entschied jetzt gegen den Jäger: Das Urteil bleibt bestehen. Denn die Hunde hätten zum Zeitpunkt der Schussabgabe nicht gejagt. Außerdem verbiete das Jagdgesetz eine Schussabgabe in unmittelbarer Straßennähe – um Passanten nicht zu gefährden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(shoe)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Censorship am 01.03.2018 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Erziehungswert... Null..

    Wird die Freizeitknaller nicht daran hindern, auch weiterhin, auf alles zu schießen, was ihre erbärmlichen Trophäen gefährdet... Eventuell sollte man mal die Waffen und die Jagdlizenz einziehen...

  • Ptriot am 01.03.2018 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht so !

    Die armen Hunde, jedesmal wenn Jäger Hunde ins Visier nehmen und abdrücken heist es immer das sie gewildert haben ! Ich kenn viele Jäger die sich solche Abschüsse zum Sport machen und dann behaupten das gewildert wurde ! Schade das es keine höhere Strafe für den Jäger gibt

    einklappen einklappen
  • Durchblicker am 01.03.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lust am Schießen!!!

    Endlich einmal ein Urteil gegen den Jäger. Da muss man ja schon als Mensch aufpassen, dass man beim Abschuss nicht selbst getroffen wird. Man hat das Gefühl, dass immer geschossen werden muss, egal welche Tiere. Die Jäger verwechseln des öfteren die freie Natur mit dem Schützenverein. In der Nähe von Siedlungen und am Straßenrand hat der Jäger kein Recht zu schießen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Joe61 am 01.03.2018 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lauter Perverse

    Wer Tiere töten kann aus reiner Lust der macht auch vor Menschen oder gar Kinder nicht halt .

    • Hanna am 01.03.2018 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Joe61

      Ich liebe Hunde, aber sie haben nicht das recht zu wildern. Im Wald ist Leinenpflicht!'!!! Ich hatte auch einen Hund, imWald mußte er an der Leine gehen. Rehe sind auch schützenswert.

    einklappen einklappen
  • VORMALS Peter am 01.03.2018 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FRAGE?

    Wieviel würde es kosten wenn man den irren Tiermörder, das Jägerlein, erschießen würde!

    • Hanna am 01.03.2018 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Fr

      Jäger sind Wald und Wildhüter. Alle Waldbenützer haben sich an die Gesetze zu halten.

    einklappen einklappen
  • Durchblicker am 01.03.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lust am Schießen!!!

    Endlich einmal ein Urteil gegen den Jäger. Da muss man ja schon als Mensch aufpassen, dass man beim Abschuss nicht selbst getroffen wird. Man hat das Gefühl, dass immer geschossen werden muss, egal welche Tiere. Die Jäger verwechseln des öfteren die freie Natur mit dem Schützenverein. In der Nähe von Siedlungen und am Straßenrand hat der Jäger kein Recht zu schießen.

  • Ptriot am 01.03.2018 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht so !

    Die armen Hunde, jedesmal wenn Jäger Hunde ins Visier nehmen und abdrücken heist es immer das sie gewildert haben ! Ich kenn viele Jäger die sich solche Abschüsse zum Sport machen und dann behaupten das gewildert wurde ! Schade das es keine höhere Strafe für den Jäger gibt

    • franz am 01.03.2018 17:01 Report Diesen Beitrag melden

      @ an Ptriot

      da muß ich dir recht geben,denn diese wilderer sind keine sind keine jäger,da schießen auf alles was sich bewegt und wenn es der treiber ist wichtig ist nur das er was getroffen hat

    einklappen einklappen
  • Censorship am 01.03.2018 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Erziehungswert... Null..

    Wird die Freizeitknaller nicht daran hindern, auch weiterhin, auf alles zu schießen, was ihre erbärmlichen Trophäen gefährdet... Eventuell sollte man mal die Waffen und die Jagdlizenz einziehen...