Facebook-Posting

20. März 2018 11:05; Akt: 21.03.2018 16:07 Print

Riesen-Strafe, weil er Polizist "Schlumpf" nannte

Auf Facebook postete ein Tiroler in einer Gruppe mit rund 8.000 Mitgliedern eine Radarwarnung. Für die Bezeichnung "Schlümpfe" zahlt er nun 160 Euro.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was ein Polizist in der Facebook-Gruppe lesen musste, gefiel ihm so gar nicht. Ein Tiroler warnte dort vor einer Tempomessung der Polizei auf einer Straße Richtung Innsbruck. Wobei ihm nicht die Radarwarnung missfiel, sondern der Satz "Richtung Innsbruck stehen zwei Schlümpfe mit Laser". Der Beamte erstattete daraufhin Anzeige.

Umfrage
Hat die Polizei genug Rechte?
16 %
84 %
Insgesamt 64925 Teilnehmer

Der Fall wurde als öffentliche Beleidigung behandelt, wie der Leiter des Strafamtes in Innsbruck, Florian Greil, gegenüber dem "ORF" erklärt. Die Radarwarnung sei keine Straftat, die "Schlümpfe"-Beleidigung aber verletze den öffentlichen Anstand. Über den Tiroler Facebook-Kommentator wurde eine Strafe von 160 Euro verhängt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nil am 20.03.2018 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht lustig

    Polizisten angreifen anspucken aus dem Auto zehren hat bei Wirtschaftsflüchlinge keine Konsequenzen aber schön den österreichischen Steuerzahler wegen solche belanglosen Sachen Strafen. Schade um Österreich.

    einklappen einklappen
  • Fritz Trözter am 20.03.2018 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal ne Frage

    Wieviele Neubürger wurden in der letzten Zeit von der Polizei für Beleidigungen angezeigt und zu Geldstrafen verurteilt? Keine? Hunderte? Oder waren die alle in Sprachen die ein Polizist nicht verstehen kann? Fragen über Fragen.

  • Franzi am 20.03.2018 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Tatü

    Schlümpfe ist ja eher eine sehr nette Bezeichnung für diesen Berufszweig. Mehr möchte ich nicht dazu schreiben. Sonnst klicken die 8er.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Fr. Sieglinde R. am 21.03.2018 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Error

    Nicht Schlümfe, sondern Marionetten in ein System gegen die eigene Bevölkerung. Sie können sich gegen Angreifer nicht wehren, dürfen fast nichts gegen Drogendealer und Neuankommlinge unternemen. Was sie können und müssen, normale Bürger zur Kasse zu bieten.

  • Poidinger am 20.03.2018 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geh in Brufung

    Berufen, wer sagt dass die Polizisten gemeint sind. Etwas an den Haaren herbeigezogen.

  • Werner k. am 20.03.2018 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anarchie

    Diese extremen "Willkürlichkeiten" ganz nach Gusto des Einzelnen "Gesetzesvertreters" sind nicht die Zeichen eines funktionierenden Rechtsstaates, sondern Anzeichen einer sich schon lange einschleichenden Anarchie !

  • angi am 20.03.2018 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    ich würde sofort berufen

    seit wann sind Schlümpfe herabwürdigend? alle Kinder kennen und lieben Schlümpfe; das ist ja der Witz des Jahrhunderts; ist Mickey Mouse zu sagen auch strafbar? die Polizei sollte froh sein zur Abwechslung so nett bezeichnet zu werden;

  • Bitte Nicht am 20.03.2018 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke

    Die Polizei dein Freund und Helfer.

    • Police am 20.03.2018 19:09 Report Diesen Beitrag melden

      Mein Freund Dir werd ich helfen!

      sagt die Polizei.

    einklappen einklappen