Radfeld

14. März 2018 17:54; Akt: 14.03.2018 17:54 Print

101-Jähriger in Kirche von Frauen bestohlen

Zwei Frauen haben am Mittwoch in einer Kirche im Bezirk Kufstein einen älteren Mann angebettelt. Eine der beiden Damen entriss ihm daraufhin seine Geldtasche.

(Symbolbild) (Bild: iStock)

(Symbolbild) (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Polizei mitteilte, bettelte gegen 11.15 Uhr eine unbekannte Frau einen 101-jährigen Österreicher in der Pfarrkirche in Radfeld um Geld an.

Nachdem der Mann der Dame einen Fünf-Euro-Schein gegeben hatte, verließ die Unbekannte die Kirche.

Nur kurze Zeit später kam eine weitere Frau in die Kirche und fragte den älteren Herrn ebenfalls nach Geld. Als der 101-Jährige erneut seine Geldtasche zückte, entriss ihm die Frau diese aus der Hand und nahm einen dreistelligen Eurobetrag an sich.

Anschließend ergriff die Dame die Flucht und verschwand in unbekannte Richtung.

Frau hatte schlechte Zähne

Die Polizei fahndet nun nach den zwei Frauen. Sie sollen zwischen 23 und 50 Jahre alt und eher schlank gewesen. Eine der Damen hatte auffallend schlechte Zähne.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rottifrauerl am 14.03.2018 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    ein Einzelfall

    .....und waren sicher keine Österreicherinnen! Die Beschreibung ist eine Frechheit!

  • None of your business am 14.03.2018 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank an die Klatscher

    Der Herr war so nett und hat diesem Drecksgesindel Geld gegeben - und das ist der Dank dafür. Da braucht man kein Hellseher zu sein um zu erahnen, aus welchem Eck' diese "Damen" stammen.

  • Andreas am 14.03.2018 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeit

    Damen indischen ursprungs die normalerweise einer ungergelten arbeit nachgehen...haha...und in wunderschönen grossfamilien leben. Als wohnadresse geben sie meist ein wohnwagengespann an

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Erich vom Küniglberg am 14.03.2018 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zeit ist vorbei

    Mit 100 Jahren glaubt man noch an das Gute im Menschen.

  • Jawollus am 14.03.2018 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Täterbeschreibung

    "Sie sollen zwischen 23 und 50 Jahre alt..." --- GENIAL! Täterbeschreibungen werden zu einer Parodie ihrers selbst! zwischen 23 und 50 Jahren sind sie also! Woran erkennt man sie denn noch? An ihren kurzlangen Haaren? An ihren Jacken die "eine Farbe haben"? An ihrem zweibeinigen Gang? Oder vielleicht daran, dass jede von ihnen ein kohlenstoffbasierendes Lebewesen ist?

    • Rorschach am 14.03.2018 23:28 Report Diesen Beitrag melden

      Eine jünger, die andere älter

      könnte gemeint sein. Weiters wird man sich wohl allein auf die Beschreibung des 101-jährigen Mannes verlassen müssen. So gut beinander möchte ich in dem Alter sein, um alleine unterwegs sein zu können.

    einklappen einklappen
  • None of your business am 14.03.2018 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank an die Klatscher

    Der Herr war so nett und hat diesem Drecksgesindel Geld gegeben - und das ist der Dank dafür. Da braucht man kein Hellseher zu sein um zu erahnen, aus welchem Eck' diese "Damen" stammen.

  • Andreas am 14.03.2018 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeit

    Damen indischen ursprungs die normalerweise einer ungergelten arbeit nachgehen...haha...und in wunderschönen grossfamilien leben. Als wohnadresse geben sie meist ein wohnwagengespann an

  • Jawollus am 14.03.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    uiui

    Uiui, haben die Ingrid und die Gitti wieder zugeschlagen ...