Mit Blaulicht unterwegs

15. August 2014 16:47; Akt: 15.08.2014 16:56 Print

Falsche Polizisten trafen auf eine echte Zivilstreife

Ausgerechnet einer Zivilstreife des Tiroler Landeskriminalamtes sind "falsche" Polizisten auf der Ötztal-Bundesstraße im Bezirk Imst gefolgt. Dabei verwendeten sie Blaulichter hinter der Windschutzscheibe und am Dach ihres Fahrzeuges.

Fehler gesehen?

Ausgerechnet einer Zivilstreife des Tiroler Landeskriminalamtes sind "falsche" Polizisten auf der Ötztal-Bundesstraße im Bezirk Imst gefolgt. Dabei verwendeten sie Blaulichter hinter der Windschutzscheibe und am Dach ihres Fahrzeuges.

Das junge Duo wurde schließlich von den echten Beamten angehalten. Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend. Unterweges waren die "Polizisten" im Alter von 17 und 18 Jahren mit einem älteren, hellroten Audi "A4", Kombi, mit Imster Kennzeichen.

Gegen die zwei österreicher wird nun wegen des Verdachts des Missbrauchs von Notzeichen ermittelt. Die Polizei ersuchte am Freitag um Hinweise, wer mit den "Exekutivbeamten" noch zu tun hatte und ob das Duo aktiv Autos aufgehalten oder sogar Amtshandlungen durchgeführt hat.

Urlauber fuhr vor den Augen der Polizei sehr riskant

Auch in Salzburg gab es einen kuriosen Einsatz für die Beamten. Vor den Augen der Polizei hat am Donnerstag ein 23-jähriger Kuwaiter im Pinzgau eine halsbrecherische Fahrweise an den Tag gelegt. Der Mann hat mit seinem Auto - obwohl er wusste, dass ihm ein Streifenwagen nachfährt - auf der Glemmtal Landesstraße zweimal in unübersichtlichen Kurven überholt und dadurch entgegenkommende Fahrzeuge zum Abbremsen gezwungen.

Die Beamten hatten den 23-Jährigen in Zell am See angehalten, weil er nicht angegurtet war. Da er die 35 Euro für die geforderte Strafe nicht bei sich hatte, bot er den Polizisten an, diese in seiner Unterkunft zu bezahlen. Es wurde vereinbart, dass die Beamten dem Mann nachfahren. Dabei kam es dann zu den gefährlichen Manövern. Die Polizisten hielten danach den Lenker neuerlich an und verlangten eine Sicherheitsleistung von 570 Euro. Da der Urlauber sich weigerte, diese zu bezahlen, nahmen ihm die Beamten den Autoschlüssel ab und sicherten das Fahrzeug mit einem Sperrstock.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: