Illegale Prostitution

15. Februar 2017 21:11; Akt: 08.03.2018 11:50 Print

Frauen machten aus Wohnungen Bordelle

Gleich zwei private Bordelle wurden am Mittwochabend von der Polizei in Innsbruck geschlossen und versiegelt.

Zwei Privat-Bordelle wurden geschlossen. (Symbolbild) (Bild: imago stock & people)

Zwei Privat-Bordelle wurden geschlossen. (Symbolbild) (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch hat die Tiroler Polizei zwei Wohnungsbordelle geschlossen und versiegelt. Die Prostituierten hatten ihre Dienste mit laut Polizei "teils obskuren Praktiken" allesamt im Internet beworben. Nach telefonischer Kontaktaufnahme mit den Prostituierten wurden die Beamten zu den entsprechenden Adressen gelotst, wo ihnen Sexualdienstleistungen gegen ein Entgelt von 50 Euro angeboten wurden.

In Ferienappartement eingemietet

Die erste Wohnung befand sich im Innsbrucker Stadtteil Hötting: In einem Ferienappartement konnten vier rumänische Staatsbürgerinnen angetroffen werden, die sich über eine Internet-Plattform für fünf Tage in die Räumlichkeiten eingemietet hatten. Die Frauen im Alter von 18 bis 23 Jahren waren zum Teil bereits in der Vergangenheit als Wohnungs- sowie Straßenprostituierte in Erscheinung getreten.

Wie Nacherhebungen ergaben, war die "Damen-WG" in identer Konstellation letzte Woche noch in einem Ferienappartement in der Nähe des Hauptbahnhofes Innsbruck eingemietet gewesen, vermutlich um dort der illegalen Wohnungs-Prostitution nachzugehen. Wohl mit dem Zweck, den Strafverfolgungsbehörden die Ermittlungen zu erschweren, verlagerten die Frauen in Intervallen von wenigen Tagen ihren Aufenthaltsort.

Kein Gesundheitsbuch

Eine weitere Wohnung wurde schließlich im Stadtteil Kranebitten geschlossen und versiegelt, in welcher eine 40-jährige Bulgarin ihre Dienste anbot und Freier empfing.

Keine der angetroffenen Frauen konnte ein Gesundheitsbuch vorweisen, sodass diese neben dem Tiroler-Landespolizeigesetz sowie Meldegesetz auch nach den Bestimmungen des Geschlechtskrankheitengesetzes sowie Aids-Gesetzes auf freiem Fuß zur Anzeige gebracht werden. Eine etwaige Strafbarkeit der Wohnungseigentümer ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Don Camillo am 16.02.2018 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit 

    Na und? Lasst sie doch. Leben und leben lassen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Don Camillo am 16.02.2018 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit 

    Na und? Lasst sie doch. Leben und leben lassen.

    • Vota am 16.02.2018 08:54 Report Diesen Beitrag melden

      @Don Camillo

      Das ist ja das Problem, die Prostituierten leben nur, lassen aber nicht leben. jedenfalls das Finanzamt nicht. Und da versteht die Finanz keinen Spass.

    • Karin am 16.02.2018 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Vota

      Da geht's nicht um Steuern sondern um Gesundheit

    einklappen einklappen