Lawinenabgang in Pillberg

19. Februar 2018 11:33; Akt: 19.02.2018 12:55 Print

Lawinen-Piepserl löst riesige Suchaktion aus

Weil sein Verschüttetensuchgerät nach einem Lawinenabgang in Pillberg mehrere Signale abgegeben hatte, alarmierte ein Tourengeher die Polizei. Eine Suche verlief negativ.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 44-Jähriger stieg am Sonntag um 16.00 Uhr mit seinen Tourenskiern allein vom Pillberg über den Nonsalm Niederleger- Nonsalm Hochleger in Richtung Kellerjoch auf.

Knapp 300 Meter oberhalb des Nonsalm Hochlegers entdeckte der Tourengeher im Bereich der Aufstiegsspur schließlich den Kegel einer frisch abgegangenen Lawine. Nachdem sein Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) auf Suchmodus kurzzeitig mehrere Signale abgab, wählte er den Notruf.

Nach Auslösung des Lawineneinsatzes wurden Bergretter, Lawinenhundeführer und Alpinpolizisten vom Rettungs- und Polizeihubschrauber zum Bereich des Nonsalm Hochlegers geflogen.

Kein Signal mehr geortet

Von dort stiegen die Rettungskräfte zum Lawinenkegel auf und suchten diesen mittels LVS und Hunden ab. Trotz stundenlanger Suche konnte jedoch kein Signal geortet werden.

Nach einer erneuten Kontaktaufnahme mit dem 44-Jährigen und den Informationen, dass er auch keinen Tourengeher vor ihm gesehen habe, wurde der Sucheinsatz um kurz vor 19.00 Uhr wieder abgebrochen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.