30.000 Euro Schaden

25. Juli 2018 17:02; Akt: 25.07.2018 17:02 Print

Unbekannte zerstörten Dutzende Bushaltestellen

In der Nacht auf Mittwoch sind in mehreren Gemeinden in Vorarlberg Bushaltestellen demoliert worden. Der Schaden beträgt rund 30.000 Euro.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei Vorarlberg fahndet nach derzeit unbekannten Tätern, die an mehreren Orten schwere Sachbeschädigungen verübt haben.

Die Täter zerstörten in der Nacht auf Mittwoch in den Gemeinden Wolfurt, Hard, Fußach und Höchst zahlreiche Wartehäuser bei Bushaltestellen. Dabei wurden die Glasscheiben mit einem unbekannten spitzen Gegenstand (evtl. ein Notfallhammer) eingeschlagen.

So wurden entlang der L3 in Wolfurt gleich sechs, in Hard acht und in Fußach drei Bushaltestellen und ein Fahrradunterstellplatz schwer beschädigt.

In Höchst wurden bei acht Bushaltestellen insgesamt neun Glasscheiben und bei drei Werbetafeln die Schaufenster eingeschlagen.

Polizei bittet um Hinweise

Der Schaden ist immens und dürfte sich auf knapp 30.000 Euro belaufen, berichtet die Polizei. Die Beamten haben die Ermittlungen bereits aufgenommen und bitten die Bevölkerung um Mithilfe.

Sachdienliche Hinweise werden an die Inspektionen Wolfurt (059133-8137), Hard (059133-8125) und Höchst (059133-8127) erbeten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 25.07.2018 23:20 Report Diesen Beitrag melden

    Früher

    War das früher auch so? Ich meine vor der großen Invasion.

  • e.e. am 26.07.2018 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strafen, die Weh tun

    Mehr Kameras und strenge Strafen. Der Steuerzahler muss sich wehren.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • e.e. am 26.07.2018 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strafen, die Weh tun

    Mehr Kameras und strenge Strafen. Der Steuerzahler muss sich wehren.

  • Thomas am 25.07.2018 23:20 Report Diesen Beitrag melden

    Früher

    War das früher auch so? Ich meine vor der großen Invasion.