Turbulentes Wetter

12. März 2019 10:34; Akt: 12.03.2019 12:44 Print

Nach Kaltfront: Kommt am Samstag endlich Frühling?

Die nächsten Tage werden weiter wechselhaft und windig, für Donnerstag werden Regen und Schnee erwartet. Am Samstag wird es aber endlich wieder wärmer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Atlantik herrscht reges Treiben – ein Tief nach dem anderen zieht nach Mitteleuropa herein und bringt in den nächsten Tagen nicht nur windiges, sondern auch sehr wechselhaftes Wetter. Insbesondere am Ende der Arbeitswoche zeichnet sich im Westen Österreichs auch kräftiger Regen ab, in Summe sind hier laut den Experten der Österreichischen Unwetterzentrale (UWZ) bis zu 100 Liter pro Quadratmeter möglich. Pünktlich zum Wochenende wendet sich aber das Blatt. Die Wolken ziehen ab, vor allem der Sonntag verspricht strahlenden Sonnenschein. Dazu steigen die Temperaturen markant an und erreichen wieder die 20 Grad-Marke.

Umfrage
Was denken Sie: Kommt der Frühling bald?
57 %
29 %
14 %
Insgesamt 337 Teilnehmer

Wechselhaft und windig

Der Mittwoch bringt zunächst von Vorarlberg bis nach Niederösterreich Regenschauer, im Westen schneit es am Morgen teils wieder bis in die Täler. Im Laufe des Tages verlagert sich der Schwerpunkt der Schauer schließlich auf das zentrale Bergland und den Süden des Landes, dann steigt die Schneefallgrenze auf 800 bis 1000 Meter an. Etwas Sonne geht sich am Nachmittag noch im Westen aus. Dazu weht nördlich der Alpen und am Bodensee lebhafter bis kräftiger Westwind. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 und 11 Grad.

Nach Durchzug eines weiteren Tiefausläufers über Nacht und vorübergehend wieder sinkender Schneefallgrenze gehen am Donnerstag an der gesamten Alpennordseite von Beginn an Regen-, oberhalb von 600 bis 800 Metern Schneeschauer nieder. Am Nachmittag gehen diese durch eine Warmfront eines nächsten aufziehenden Tiefs von Deutschland her in länger anhaltenden und teils kräftigen Regen über, die Schneefallgrenze steigt dann auf über 1000 Meter an. „Dazu weht nördlich der Alpen erneut kräftiger bis stürmischer West- bis Südwestwind“, so Ubimet-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. Maximal werden Temperaturen zwischen 3 Grad am Arlberg und 13 Grad im freundlicheren Südosten erreicht.

Kräftiger und anhaltender Regen im Westen

Am Freitag bleibt der Süden wetterbegünstigt und mit Föhn steigen die Temperaturen hier bereits bis auf 16 Grad an. Von Vorarlberg bis in die Obersteiermark hält hingegen der kräftige Dauerregen bei einstelligen Temperaturen an. Zwar schneit es am Morgen durch vorübergehend kühlere Luft wieder auf 900 bis 700 Meter, tagsüber setzt sich aber auch in der Höhe deutlich mildere Luft durch und bringt die Schneefallgrenze auf 1000 bis 1400 Meter. „Bis zum Abend zeichnen sich in Summe gebietsweise um 50 Liter pro Quadratmeter an Regen ab, in Staulagen sind über 36 Stunden auch bis zu 100 Liter pro Quadratmeter möglich“, so Spatzierer weiter. Im Bergland ist entsprechend mit großem Neuschneezuwachs zu rechnen.

Deutliche Wetterbesserung

Der Samstag hat schließlich eine deutliche Wetterbesserung zu bieten. Die Strömung dreht auf Süd, damit wird deutlich mildere Luft herangeführt, zudem wird es nördlich des Alpenhauptkamms leicht föhnig. Die Restwolken lockern auch im Norden und Osten bald auf, am Nachmittag scheint überall die Sonne. Maximal werden bereits 12 bis 20 Grad erreicht.

Dieser Trend setzt sich am Sonntag fort. Nach aktuellem Modellstand scheint bei föhnigem Südwind im ganzen Land von früh bis spät die Sonne. Die Temperaturen steigen auf 14 bis 22 Grad, wobei die 20 Grad-Marke in nahezu jedem Bundesland zumindest erreicht werden sollte.

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: