Seestadt Aspern

26. Februar 2019 16:57; Akt: 26.02.2019 17:20 Print

"Campus der Religionen" entsteht bis 2022

Es soll ein Ort des Friedens sein, an dem alle Religionen friedlich zusammen kommen. Bei einem Treffen mit Glaubensvertretern legte Stadtchef Michael Ludwig nun die weiteren Schritte fest.

Weichen für

Weichen für "Campus der Religionen" in der Seestadt Aspern gestellt (v.l.n.r.: Pater Athanasius Buk, Oberrabbiner Arie Folger, Superintendent Matthias Geist,Präsident Ümit Vurgal, Bürgermeister Michael Ludwig, Kardinal Christoph Schönborn, Gursharan Sing Mangat, Bischofsvikar Dariusz Schutzki, Hirte Walter Hessler,Präsident Gerhard Weissgrab) (c) PID/Christian Jobst (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weichen für die Errichtung des Campus der Religionen in der Seestadt aspern sind nun gestellt. Nach einem Treffen mit Vertretern der römisch-katholischen Kirche, der evangelischen Kirche AB und HB, der griechisch-orientalischen Kirche, der israelitischen Religionsgemeinschaft, der islamischen Glaubensgemeinschaft, der österreichisch-buddhistischen Religionsgemeinschaft, der neuapostolischen Kirche in Österreich und der Religionsgemeinschaft der Sikh präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und Kardinal Christoph Schönborn nun die weiteren konkreten Schritte.

Bauliches Zeichen für gelebtes Miteinander

"Der Campus der Religionen liegt mir sehr am Herzen, weil er zeigt, dass wir in Wien Religionen zusammenführen können. Religionsgemeinschaften sind nach wie vor Gemeinschaften, die für viele Menschen sehr wichtig sind. Und es gibt Teile in der Welt, wo Religionen verwendet werden, um Konflikte auszutragen und sogar Kriege zu führen. In Wien werden wir hingegen einen Campus realisieren, der einen Austausch zwischen den Religionsgemeinschaften ermöglicht und der zeigen wird, dass Religionen über ihre Grenzen hinweg zusammen an einem Strang ziehen können", unterstrich Ludwig.

"Der Campus zeigt, dass in unserer Stadt das Miteinander der Religionen gelebt wird. Die Seestadt ist ein faszinierendes Projekt, das ein Modell des Zusammenlebens in einer Zeit der Gegensätze in der Gesellschaft und unter den Religionen sein kann. In Zeiten, wo Religion als Problem und nicht als positiver Faktor gelebt wird, ist es wichtig zu zeigen: Es gibt einen anderen Weg. Dabei ist das Bild des Campus in einer offenen Gesellschaft wichtig: Dieser ist keine Festung der Religionen, bei denen sich jede Religion gegen die anderen verschanzt. Vielmehr ist ein Campus ein offenes Feld, das darauf angelegt ist, mit der Zivilgesellschaft für das Wohl der Stadt und für das Wohl der Menschen da zu sein", erklärte Kardinal Schönborn.

Projekt mit großer Symbolkraft

Der "Campus der Religionen" verfügt über hohe Symbolkraft. Er soll ein erster großer Schritt sein, der Welt zu zeigen, was die Zusammenarbeit der Religionen an positiven Strömen für die Gesellschaft auslösen kann.

Der Bürgermeister dankte den Vertretern der Religionsgemeinschaften, die sich bereits dazu entschlossen haben, beim Campus der Religionen dabei zu sein und betonte, dass der Campus aber auch weiter für jene Religionsgemeinschaften offen stehe, die sich noch nicht zu einer Teilnahme entschließen konnten.

Begegnungs- und Bildungsstätte auf 10.000 Quadratmetern

Der Campus soll nicht nur interreligiöse Begegnungsstätte, sondern auch Ausbildungsstätte sein. So wird die Kirchliche Pädagogische Hochschule (KPH) ihren neuen Standort in Seestadt Aspern haben. Mit den Plänen zur Übersiedelung der KPH mit 3.500 Studenten von ihrem jetzigen Standort in Stammersdorf in die Seestadt, werde der Campus und die Seestadt zu einem wichtigen Ort der interreligiösen Bildungsarbeit, betonte Kardinal Schönborn.

Gemeinderat entscheidet über Grundstücksankauf

Insgesamt stellt die Stadt Wien eine Fläche von knapp 10.000 Quadratmetern zur Verfügung. Neben Sakralräumen wird auch ein rund 2.800 Quadratmeter großer gemeinsamer Bereich entstehen. Dazu kauft die Stadt das Grundstück vom jetzigen Eigentümer, der Wiener Wirtschaftsagentur an. Der für den Grundstücksankauf notwendige Akt wird dem Gemeinderat im März 2019 zur Beschlussfassung vorgelegt.

Danach folgen ein Architekturwettbewerb und das Baugenehmigungsverfahren. Der Spatenstich für den "Campus der Religionen" ist für 2020 geplant. Mit einer Fertigstellung des Campus der Religionen wird für 2022 gerechnet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schade um den Grund am 26.02.2019 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Wozu? Religion dient nur zur Machterhaltung und verdummt die Menschen.

  • Pastafarei am 26.02.2019 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Während man Unsummen für ein "Bauliches Zeichen für gelebtes Miteinander" ausgiebt, um ein paar geheuchelte Hochglanzfotos machen zu können, schlagen sich draußen die Religionsanhänger die Köpfe ein. Hat die katholische Kirche eigentlich schon den Kindesmissbrauch eingestellt?

  • Sabrina am 26.02.2019 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke die Wahrheit ist :

    soetwas funktioniert noch nicht einmal in so liberalen Städten wie New York oder Los Angeles. Es wird zu schweren Ausschreitungen kommen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Censorship am 27.02.2019 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Stadtregierung der Schande....

    Sicher friedlich, wenn 30% einer Religion der Meinung sind, dass Angehörige einer anderen Religion zu viel Macht hätten.... Gewisse Religionen haben in demokratischen Strukturen nichts verloren.... Aber die AKP 2.0 (SPÖ) buckelt gerade vor diesen antidemokratischen Religionsauslegungen...

  • Pastafarei am 26.02.2019 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Während man Unsummen für ein "Bauliches Zeichen für gelebtes Miteinander" ausgiebt, um ein paar geheuchelte Hochglanzfotos machen zu können, schlagen sich draußen die Religionsanhänger die Köpfe ein. Hat die katholische Kirche eigentlich schon den Kindesmissbrauch eingestellt?

  • Martl am 26.02.2019 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    "Laodizea, die Kirche der letzten Tage"

    "Das gefährlichste im Christenleben ist das "Tote Meer", über das kein Vogel fliegt, an dessen Ufer keine Blume wächst, die Lauheit". Die Lauheit ist geistliche Mittelmäßigkeit, seine Kompromissbereitschaft fördert ein heuchlerisches Harmoniedenken. Konsequenz ist .... ich werde dich ausspeien aus meinem Munde!

  • Schade um den Grund am 26.02.2019 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Wozu? Religion dient nur zur Machterhaltung und verdummt die Menschen.

  • Sabrina am 26.02.2019 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke die Wahrheit ist :

    soetwas funktioniert noch nicht einmal in so liberalen Städten wie New York oder Los Angeles. Es wird zu schweren Ausschreitungen kommen.

    • Censorship am 27.02.2019 15:13 Report Diesen Beitrag melden

      @Sabrina

      So was funktioniert nirgends... Denn ein Merkmal einer Religion ist der Anspruch, recht zu haben... ;)

    einklappen einklappen