Ex-Vikings-Profispieler

28. Dezember 2016 03:16; Akt: 02.02.2017 03:42 Print

"Erst brach ich mir Genick, nun bin ich wieder superfit"

Er war 16 Jahre lang eine der stärksten Waffen der Vienna Vikings, dann das Drama 2009 beim einfachen Football-Tackle-Drill im Training: "Ich stieß mit meinem Gegner frontal zusammen, plötzlich konnte ich meinen Kopf nicht mehr richtig drehen", schildert Johannes Neusser die dramatischen Sekunden.

 (Bild: privat)

(Bild: privat)

Fehler gesehen?

Er war 16 Jahre lang eine der stärksten Waffen der Vienna Vikings, dann das Drama 2009 beim einfachen Football-Tackle-Drill im Training: "Ich stieß mit meinem Gegner frontal zusammen, plötzlich konnte ich meinen Kopf nicht mehr richtig drehen", schildert Johannes Neusser die dramatischen Sekunden.
"Ich wusste nicht gleich, was passiert war." Erst im Spital realisiert Neusser den Ernst der Lage: "Im Schockraum haben mich die Ärzte überwacht, sie schauten im Minutentakt, ob ich bei Bewusstsein bin und ob ich mich noch bewegen konnte."

Dann die Hiobsbotschaft: Der junge Wiener hatte sich den Nacken gebrochen. Seine schwere Verletzung überlebt Neusser nur, weil er eine extrem austrainierte Muskulatur besitzt – er hätte sterben oder gelähmt sein können. Trotz Schockdiagnose und Halskrause beginnt Neusser bereits im Krankenhaus mit dem Training: "Ich wollte unbedingt wieder Football spielen und nicht am Höhepunkt meiner Karriere aufhören. Ich war emotional am Boden, aber meine Mama und meine Freundin haben mir Kraft gegeben, mich wieder aufgebaut."

Ein Jahr pausiert Johannes beim Football, dann kehrt er in sein Team zurück, spielt sogar im National-Team bei der WM in Österreich. Danach hört Neusser auf: "Football war nicht mehr das Wichtigste in meinem Leben, ich hatte andere Pläne." 2011 eröffnet der Wiener seinen eigenen Fitnessbetrieb "CrossFit ACE" – und ist extrem erfolgreich: Er holt sich Top-Plätze bei mehreren Fitness-Bewerben in Europa, ist derzeit "Fittest in Austria". Sein Erfolgsgeheimnis: "Jeder kann sich wieder aufrappeln, wenn er an sich glaubt."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: