Wien-Donaustadt

26. Januar 2018 10:35; Akt: 26.01.2018 11:19 Print

"Ihr seid alle Terroristen!": Tumult bei Türken-Demo

In Wien-Donaustadt demonstrierten rund 200 Menschen gegen die "Militärintervention der türkischen Regierung in Afrin“. Ein Erdogan-Anhänger ließ die Demo eskalieren.

Symbolfoto (Bild: picturedesk.com/AP)

Symbolfoto (Bild: picturedesk.com/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen eines Gegendemonstranten lief am Donnerstag um 15.30 Uhr eine friedliche Protestveranstaltung am Muhammad-Asad-Platz in Wien-Donaustadt aus dem Ruder: Laut Polizei begann der Türke (24) die rund 200 Demo-Teilnehmer mit dem Handy zu filmen. Dabei schrie er: "Ihr seid alle Terroristen!"

"Aufgrund dessen eskalierte die Situation und mehrere, hauptsächlich jugendliche Kundgebungsteilnehmer stürmten auf ihn zu", so Polizei-Pressesprecherin Irina Steirer. Den anwesenden Beamten gelang es schließlich, die Situation zu beruhigen, indem sie den Mann abschirmten und – auch zu seinem eigenen Schutz – außer Hörreichweite der Demonstranten brachten. "Der 24-Jährige wurde wegen Störung der öffentlichen Ordnung angezeigt", so Steirer.

Als Motiv gab der Erdogan-Fan an, dass er "die Terroristen filmen" wollte. Was er mit dem Videomaterial vor hatte, gab er der Polizei aber nicht bekannt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ck)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alfred Gorbach am 26.01.2018 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    FAN??

    Na wenn er so ein Erdogan Fan ist, was macht er dann in Österreich. Ah ja, bein Erdogan gibts keine Mindestsicherung.

    einklappen einklappen
  • Marie am 26.01.2018 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Wie viele Kriege und Konflikte wollen wir uns eigentlich noch importieren?

  • Mia am 26.01.2018 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann

    diese Gesichter nicht mehr sehen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Josef Sepperl am 27.01.2018 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Er erhält sicher Danksagungen

    Der Sultan wird ihm sicher Danken wenn das Video von seinem "Demokratischen" Sicherheitsbeauftragten gesichtet wurde. NS Zeit ist in in der Demokratischen Türkei neu geboren. Denunzieren in verfolgen sind für die EU kein Hindernis diesem Land die kalte Schulter zu zeigen.

  • Manu am 27.01.2018 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Muhammad-Asad-Platz

    Dieser Name Muhammad-Asad-Platz gehört unbenannt. Wir leben in Österreich

  • EU frei von Kriegstreibern! am 27.01.2018 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Frieden ist Arbeit

    Anstatt sie im eigenen Land so lange zu isolieren bis sie lernen Frieden zu halten, dürfen sie den Krieg und den Hass zu uns bringen! So wird es immer schlimmer. " Wenn sie das Bewusstsein hätten, dass die EU für sie geschlossen bleibt, solange sie Krieg führen, würde sich das schnell ändern!!!!!!!!!!!!! Natürlich müssten die Waffenlieferungen endlich eingestellt werden!

  • MKubik am 27.01.2018 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Demo für Österreich

    Wann gehen wir Österreicher Innen endlich auf die Straße und fordern unser Land zurück?! Es hilft nichts, hier Beiträge zu schreiben und nicht aus der Komfortzone hervorzutreten! Wir reissen den Mund auf, aber unternehmen nichts. Auf unsere Politiker kann man sich sicher nicht verlassen. Es muss ein Facebook-Aufruf gemacht werden, wonach Hunderttausende Österreicher in rotweisrot vor dem Parlament stehen! Und wenn's sein muss für Tage. Unser Unmut muss sichtbar gemacht werden!!!

    • Olympe am 27.01.2018 11:40 Report Diesen Beitrag melden

      Findet doch statt

      Waren Sie gestern auf der Demo?

    • Jawollus am 27.01.2018 14:11 Report Diesen Beitrag melden

      Veränderungen

      @olympe: Und was genau soll das gestern geändert haben? Mit monotonen Anti-Parolen, Gepfeife und einer Handvoll Feuerwerksraketen verändert man auch nix. Das einzige was es gebracht hat: Horrende Kosten für Straßensperren, Polizeipräsenz und ähnliches, die schlussendlich sowieso wieder mit Steuergeld bezahlt werden. Toll.

    einklappen einklappen
  • Sonja am 27.01.2018 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich würde die Demonstrationen allgemein verbieten. Jede Woche demonstriert wer. Man kann bicht einmal mehr einkaufen oder spazieren gehen. Die was demonstrieren, sollen dann in die Türkei oder Syrien fahren und kämpfen.Die Arbeiten sowieso nichts. Kostet nur unnötig Geld von uns Steuerzajlern.