Mama in Angst:

13. März 2018 05:30; Akt: 12.03.2018 19:56 Print

"Mein Sohn ist in Wien gut integriert"

von Gerda Mackerle - Drama mitten in Wien: Zu Wochenbeginn wurde der Schüler Bachana P. (20) abgeholt – ihm droht die Abschiebung nach Georgien. Seine Mutter Marina M. lebt in Angst um ihren Sohn.

Marina M. (44) sagt:

Marina M. (44) sagt: "Wir haben in Georgien keine Zukunft." Arzt Michael Nebehey unterstützt die Familie. (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag um 7 Uhr klopft es. "Bachana wurde abgeholt, soll nach Georgien abgeschoben werden", erzählt Michael Nebehay verzweifelt. Der Arzt begleitet den Georgier Bachana P. (20) und seine Familie seit vier Jahren, seit sieben Jahre leben sie in Wien. "Als Bachana hierher kam, hatte er eine Knochen-Eiterung. In Georgien hätte ihm das Bein amputiert werden müssen, in Wien konnte es gerettet werden." Wegen der Krankheit musste Bachana viel nachholen, war in seiner Brigittenauer Schule gut integriert. "Er möchte Informatiker werden, hat meinen PC repariert." Seit 2011 haben Mutter und Sohn mehrere negative Asylbescheide erhalten, gaben trotzdem die Hoffnung nicht auf, in Wien bleiben zu können. "Nur der ältere Bruder hat ein Studentenvisum", so Nebehay. Durch eine Abschiebung würde die Familie auseinandergerissen.

Mutter in Tränen: "Wir kennen in Georgien niemanden"

Mit Tränen in den Augen sagt Bachanas Mutter Marina M. (44): "In Georgien hat mein Sohn keine Zukunft. Wir kennen dort niemanden." Auch vor ihrem Mann, der seit zwei Jahren wieder in Georgien ist, hat sie Angst: "Er hat uns geschlagen." Der Pianistin, die in Wien Konzerte spielt, droht ebenfalls die Abschiebung. Sie war am Montag durch Zufall nicht daheim, will untertauchen: "Ich habe nichts mehr" Bereits vor zwei Jahren unterschrieben 1.500 Leute eine Petition für humanitäres Bleiberecht für die Familie. "Wir kämpfen weiter", so der Arzt.
Aus dem Innenministerium heißt es: "Wir mischen uns nicht in laufende Verfahren ein."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anyta am 13.03.2018 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Traumwandeln

    Also wenn ich einen negativen Bescheid bekomme, dann muss ich wissen, ich muss zurück. Alles andere ist die Wirklichkeit nicht zu akzeptieren.

  • Christian am 13.03.2018 06:24 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetz ist Gesetz

    Sind alle immer gut integriert, es wurde entschieden Ende und tschüss

  • Baba am 13.03.2018 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guten Flug

    Gott ich kann diese rührseligen Geschichten nicht mehr hören - Gesetze gehören umgesetzt und nicht nur für Österreicher!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Michael Seitz am 14.03.2018 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Eine sinnlose Aktion. Der Mann macht seine Schule. Aus ihm könnte einmal ein Facharbeiter werden, die wir so dringend brauchen. Die Österreicher studieren ja lieber.

    • MichaelM am 16.03.2018 17:33 Report Diesen Beitrag melden

      Word!

      absolut deiner Meinung! Ich kenne Bacho persönlich und er hat ein weit größeres wissen als die meisten die ich kenne!

    einklappen einklappen
  • Paul am 14.03.2018 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    "Wir kennen in Georgien niemanden"

    Und wen kannten sie vorher in Österreich?

  • Heinz Pienz am 14.03.2018 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Illegal

    Es sind so viele ohne Papiere gekommen und machen Einspruch und Einspruch nach dem anderen dann werden es halt 6 - 7 Jahre aber Illegal ist trotzdem das selbe !

  • ottosmops am 13.03.2018 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Empathie

    Manche Leute sind wohl nicht in der Lage, sich vorzustellen, dass hinter jeder dieser Geschichten die Geschichte eines Menschen steckt. Eines Mensch, der womöglich einfach nur das Pech hatte, im falschen Land auf die Welt zu kommen. Es wäre vielleicht für viele eine gute Gedankenübung zur Schulung der Empathie, sich einmal vorzustellen, was es für einen jungen Menschen heißt, eines morgens von der Polizei aufgeweckt, in Schubhaft genommen und alleine in ein Land abgeschoben zu werden, zu dem er keinen Bezug hat, weg von seiner Familie und seinen Freunden von einen Tag auf den anderen!

    • MichaelM am 16.03.2018 17:35 Report Diesen Beitrag melden

      Absolut richtig!

      Danke! endlich einer der es ausspricht!

    einklappen einklappen
  • mary am 13.03.2018 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ausnutzen der Österreicher

    Seit 2011 mehrere negative Asylbescheide und keinen akzeptiert!!! Unterstützungen, medizinische Behandlung von Österreichern finanziert. Keine Dankbarkeit sondern nur weitere Forderungen. Wohl kein Einzelfall sondern die Regel wenn man Wien mit offenen Augen und Ohren sieht.