Für Doppelstaatsbürgerschaft

20. Januar 2018 11:55; Akt: 20.01.2018 12:49 Print

"Süd-Tirol dankt"-Plakate in Wien sorgen für Wirbel

Die türkis-blaue Regierung denkt den Doppelpass für Südtiroler an. Seit Donnerstag hängen in Wien Plakate, die dafür (voreilig) danken. Die Aktion sorgt für Wirbel.

An mehreren öffentlichen Plätzen in Wien hängen seit Donnerstag diese Plakate des "Südtiroler Heimatbundes".

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die türkis-blaue Regierung will die Möglichkeit der Doppelstaatsbürgerschaft für deutschsprachige Südtiroler prüfen. Die Ankündigung sorgte nicht nur bei der Regierung in Rom für kühle Reaktionen.

Besonders freute sich darüber anscheinend der "Südtiroler Heimatbund" (SHB), der seit Donnerstag in Wien an mehrere öffentlichen Orten eine Dankesbekundung plakatieren lässt.
"Süd-Tirol dankt Österreich für die Möglichkeit, bald schon wieder den Pass unseres Heimatlandes zu bekommen!",
steht darauf in großen Lettern.


Der Südtiroler Heimatbund ist eine Organisation die die Rückkehr Südtirols zu Österreich anstrebt und sich in der Tradition der Südtirol-Aktivisten des "Befreiungsausschuss Südtirol" (BAS) in den 1960er und 1970er Jahren. Politisch ist die Organisation inhaltlich und personell eng mit der rechten Partei "Süd-Tiroler Freiheit" verbunden, die ebenfalls eine Abspaltung Südtirols von Italien fordert.

In sozialen Netzwerken waren die Reaktionen eher geteilt bis ablehnend. "Bis jetzt war ich ziemlich neutral (in der Frage der Doppelbürgerschaft, Anm.) aber jetzt hoff ich so sehr, dass es nicht passiert", komment ein in Wien lebender Südtiroler das Plakat.

Auch die "Südtiroler Hochschülerschaft" (sh.asus) in Wien äußerte sich ablehnend zu der Plakat-Aktion. Sie bezeichnet die Debatte um die Doppelstaatsbürgerschaft als "politische Blendgranate, die gewisse Parteien und Gruppen wieder auf den Plan rufen soll und Zwietracht sät", heißt es in einem Facebook-Posting.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bubi am 20.01.2018 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelstaatsbürgerschaft

    Die Griechin in Wien hat auch die österr. Staatsbürgerschaft neben der griechischen! Doppelstaatsbürgerschaft für diese "Dame" aufheben, entweder oder, aber nicht Beide!!

    einklappen einklappen
  • Wolfgang mayer am 20.01.2018 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    Fratelli italiane

    An alle die weder der italienischen Sprache noch unserer Geschichte mächtig sind. Bis heute ziehen in der italienischen Hymne die Italiener gehen uns in den Krieg, keinen kümmerte!! Nach dem 1. WK haben sie unsere gespannten in einen Waggon gesperrt und uns so Südtirol genommen! Viele Südtiroler wollen bis heute zurück oder sich mit dieser Keule von Rom Sonderrechte erkämpfen also wenn es 40 Jahre bei den deutschen gut und richtig war, warum soll es dann bei uns nicht rechtens sein!!

    einklappen einklappen
  • Hertha am 21.01.2018 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Besatzung

    Die Besetzung Südtirols ist ein genau 100-jähriges fortdauerndes Unrecht. Durch ein gemeinsames Europa ohne Grenzen konnte man endlich auf eine Besserung hoffen. Ein schreckliche Vorstellung, würde z.b. Niederösterreich plötzlich von einem fremden Staat mit fremder Sprache besetzt werden.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ich glaube es nicht am 22.01.2018 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Was will sie damit bezwecken?

    Das muss mir einer mal beweisen, dass dieses Plakat mit dem Willen von Südtirolern gemacht wurde! Ich bin überzeugt das kommt von der UNFRIEDEN stiftenden Partei................

  • Nil am 21.01.2018 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    Alle zu uns

    Man könnte auch bei der jeder Grenze österreicheische verschenken inklusive Notschandsgeld usw..... manche Politiker wissen nicht mehr wie es im wirklichen Leben abläuft.

    • Rorschach am 22.01.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

      Notschandsgeld?

      Not ist doch keine Schande! Kann jedem passieren...

    einklappen einklappen
  • Seven am 21.01.2018 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Bald bei uns

    Im 3tenWeltkrieg holen wir uns unser Süd Tirol wieder zurück. Make Austria Great again.

    • Nazi-Hasser am 21.01.2018 22:37 Report Diesen Beitrag melden

      Rechte Märchen

      Bitte die Militärstärke Österreichs und Italiens vergleichen,ich glaube selbst sie bekommen dann einen Lachanfall wegen ihres Kommentars :)

    • Linkswähler am 22.01.2018 11:51 Report Diesen Beitrag melden

      Läuft so ab:

      Österreich erklärt Italien den Krieg:"Wir haben 4 Eurofighter rund um die Uhr Einsatzbereit, und 8 Millionen einwohner" Italien antwortet Wir haben die Nato hinter uns, mit 800 Millionen Einwohnern, und Atombomben, tausend Abfangjägern, und modernster Technik" Österreich: "Wir ziehen die Kriegserklärung zurück, wir haben nicht genug Platz für Kriegsgefangene"

    • Stratege am 22.01.2018 16:43 Report Diesen Beitrag melden

      @Linkswähler

      Österreich hat Eurofighter einsatzbereit rund um die Uhr? Ohne Codes des US-Amerikaner können diese Flieger nicht mal abheben haha

    • Grüne Verweigerer am 23.01.2018 20:01 Report Diesen Beitrag melden

      Brüssel ist dagegen, aber wurscht

      Aber was kümmert das uns?. Es muss uns total egal sein, Schluss mit der ewigen Bevormundung durch diese Zerstörer des alten Europa.

    einklappen einklappen
  • Historiker am 21.01.2018 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Rechteangleichung

    Gleiche Rechte für alle! Ich bin dafür auch den Slowenen in Kärnten und den Kroaten im Burgenland die legale Möglichkeit eines Zweitpasses zu geben. Wer hier dagegen ist, aber für Südtiroler einen östereichischen (Zweit)Pass fordert, ist politisch nicht aufrichtig ...

    • Ist Er am 21.01.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

      Mag.

      Sie haben sich soeben selbst als +Historiker +deklassiert: Sowohl im Burgenland als auch bei den Kärntner Slowenen fanden Volksabstimmungen statt, auf Grund derer sie bei Österreich sind. Bei den Südtirolern wurde keiner gefragt, sondern es war das Ergebnis der Londoner Verträge von 1915.

    • Historiker am 21.01.2018 18:28 Report Diesen Beitrag melden

      Rechteangleichung

      @Ist Er - ich habe geschrieben "die Möglichkeit"....., sodass jeder das persönlich entscheiden kann - noch was - die Kroaten im Burgenland waren nie Thema einer Volksabstimmung

    • Andreas am 22.01.2018 17:00 Report Diesen Beitrag melden

      Doppelpass für alle Burgenländer

      In einem Teil des Burgenlands (Sopron/Ödenburg und Umgebung) fand schon eine Volksabstimmung statt. Wie die ausgegangen ist, sieht man daran in welchem Land Sopron jetzt liegt. Der Rest des Burgenlands wurde ohne jemand zu fragen Österreich zugeschlagen, obwohl jahrhundertelang Teil des Königreichs Ungarn. Insoferne wäre es im Sinne der Südtiroler Doppelpass-Diskussion nur logisch und politisch aufrichtig allen Burgenländern die Möglichkeit eines ungarischen (Zweit)Passes einzuräumen.

    einklappen einklappen
  • Hertha am 21.01.2018 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Besatzung

    Die Besetzung Südtirols ist ein genau 100-jähriges fortdauerndes Unrecht. Durch ein gemeinsames Europa ohne Grenzen konnte man endlich auf eine Besserung hoffen. Ein schreckliche Vorstellung, würde z.b. Niederösterreich plötzlich von einem fremden Staat mit fremder Sprache besetzt werden.

    • Rorschach am 21.01.2018 11:33 Report Diesen Beitrag melden

      Es ist nicht "besetzt" worden

      sondern im Friedensvertrag 1919 Italien zugesprochen worden. In einem Vertrag, in dem Österreich und seinen Verbündeten die Alleinschuld am Krieg und seinen Schäden zugewiesen wurde.

    einklappen einklappen