Bei der Reichsbrücke

14. September 2018 10:21; Akt: 14.09.2018 10:32 Print

1.100 demonstrierten für menschliche Asylpolitik

Unter dem Motto "Baut Brücken, nicht Mauern!" gingen am Donnerstag 1.100 Menschen auf die Straße.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 50 Meter langes Transparent war am Donnerstag Abend über die Reichsbrücke gespannt. "Baut Brücken, nicht Mauern!", forderten die Demonstranten. Laut Polizei gingen 1.100 Menschen, laut dem Veranstalter sogar 3.000 Menschen für eine menschliche Asylpolitik auf die Straße. Anlass für die Großdemonstration war die Konferenz der EU-Minister zu Sicherheit, Migration und Entwicklung.

Fenninger fühlt sich an 1938 erinnert

Mit Bannern wie "Reiche schwimmen im Geld, Flüchtlinge ertrinken im Meer" und "Lasst Nazis nicht regieren und niemals aufmarschieren" demonstrierten die Teilnehmer. Volkshilfe-Chef Erich Fenninger erklärte in seiner Rede, dass er sich "an das Frühjahr 1938" erinnert fühle. Damals hatte Roosevelt zu einer Konferenz geladen. "Viele Menschen hätten gerettet werden können, wenn sich die Staatengemeinschaft geeinigt hätte, politisch Verfolgte aufzunehmen", so Fenninger.

"Omas gegen Rechts" demonstrierten

Auch die "Omas gegen Rechts" marschierten bei der Demo mit, die Bürgerbewegung "#aufstehn" und die grüne Menschenrechtssprecherin Faika El-Nagashi nahmen teil. Die Demo verlief friedlich, laut APA musste gab es eine dem rechten Spektrum zugehörige Person, die auf einen Demonstranten eingeschlagen haben soll. Sie wurde von der Polizei entfernt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mag)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ray becker am 14.09.2018 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    so schauts aus

    ja ihr lieben 1.100 leute, teddybärwerfer und bahnhofsklatscher. was tragt ihr dazu bei um unser sozialsystem so aufzufetten dass diese Mehrbelastung tragbar ist. wer die demonstrierer gesehen hat kann glauben dass sicher jeder zweite arbeitslos ist.

  • facebook10205575142958923 am 14.09.2018 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    ein anderer ort wie zb. die daneben liegende donauinsel wäre nichts zum demonstrieren gewesen? erstens brauchen wir keine neuen mitbürger u. zweitens eine frechheit die reichsbrü cke für diesen unsinn zu sperren. jeden tag viel verkehr-staus so weit das auge reicht... und dann eine brücke zu sperren zeigt von intelligenz. habe dieses demo geschwaffel schon so satt, allein für was demonstriert wird...

  • Alex am 14.09.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    menschlich ist leider nicht vernüftig

    Es geht nicht um "menschlich". Es geht um richtig oder falsch und die "alte" Politik war definitiv falsch. Was aber nicht bedeutet, dass ALLES was jetzt passiert richtig wäre. Aber zumindest ist es vernüftig.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gerhard K. am 15.09.2018 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umkehrschluß

    Wenn man annimmt, daß Österreich ca. 8 Millionen Einwohner hat, kann man ja auch sagen, daß 7 998 900 NICHT demonstriert haben. Gut so.

  • Devil666 am 15.09.2018 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit gutem Vorbild vorangehen!

    Ich fände es gut und menschlich, wenn jeder dieser Demonstrierer - der über 18 ist - einen Asylsuchenden/Migranten und wenn vorhanden, deren Anhang unterstützt, fördert und sich so für diesen verantwortlich fühlt, dass öffentliche Mittel kaum mehr notwendig sind. Ähnlich, als würde man Kinder aufziehen und auf die Berufswelt vorbereiten. Aber derzeit ist es ja so, dass zwar demonstriert wird, aber selbst machen diese Leute kaum was. Dad sollen dann die "anderen" - die Gesellschaft - leisten.

  • j.l. am 14.09.2018 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    erschreckend

    wenige. ich hab davon leider nichts gewusst. wo driften wir blos hin...

    • Lionhunter am 16.09.2018 11:44 Report Diesen Beitrag melden

      wir sind so ein böses Land ...

      erfreulich, dass es viele nicht mehr interessiert dieses ewige gejammer ... wie schlecht es allen bei uns geht ...

    einklappen einklappen
  • dirtsa am 14.09.2018 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    die haben alle vieel Zeit, weil zum

    größten Teil Mindersicherungsabzocker dabei sind und sie sich den ganzen Tag einen Lenz machen können! ...es werden immer weniger Linksblinde auf diesen Linkendemos!!!

  • Baumeister am 14.09.2018 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Brückenbau

    Klar.Brücken bauen übers Mittelmeer und alle die gekommen sind wieder sicher übers Meer zurück bringen,und dann die Brücken abreißen.Das wäre ein Vorschlag!