Brach in ihre Wohnung ein

15. März 2018 12:08; Akt: 15.03.2018 13:25 Print

33-Jähriger prügelt auf seine Ex-Freundin ein

Schlimme Attacke am Dienstag: Ein Serbe (33) brach in die Wohnung seiner Ex-Freundin in Favoriten ein und ging auf sie los.

Der Ex-Freund versetzte der 30-Jährigen einen Schlag auf den Kopf. (Bild: iStock/Symbolbild)

Der Ex-Freund versetzte der 30-Jährigen einen Schlag auf den Kopf. (Bild: iStock/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits am Dienstag zu Mittag bedrohte der 33-Jährige offenbar seine ehemalige Lebensgefährtin (30). Die Österreicherin mit serbischen Wurzeln zeigte ihren Ex daraufhin in einer Polizeiinspektion an.

Doch der Serbe ließ sich davon nicht abschrecken: Um 17.10 Uhr brach der Mann laut Aussage seiner Ex-Freundin ein Fenster auf, stieg in die Wohnung in Favoriten ein und versetzte ihr einen Schlag auf den Kopf. In Panik rief das Opfer die Polizei.

Anzeige wegen Körperverletzung

Der 33-Jährige wurde daraufhin festgenommen – gegen ihn wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Er wurde wegen schwerer Nötigung, fortgesetzter Gewaltausübung, Hausfriedensbruch und Körperverletzung angezeigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(cz)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Edith am 15.03.2018 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Verurteilung

    Anzeige hat eh keinen Sinn. Unsere Richter werden den Serben sicher frei sprechen

  • Steve am 15.03.2018 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wem wundert's?

    Der erste Satz hat schon gereicht. Welch ein Wunder, wie schon zu oft diskutiert.

  • Mia am 16.03.2018 00:28 Report Diesen Beitrag melden

    Betretungsverbot...

    Es wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen..... Wir wissen ja alle was das hilft. Beim nächsten Mal ist er noch brutaler und falls sie es überlebt wird sie zittern bis es wieder passiert. Die Gesetze müssen endlich geändert und die Täter richtig bestraft werden. Aber so, dass sie es sich überlegen bevor sie etwas derartiges anrichten.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Franz Speck am 16.03.2018 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Sie hat ihn sich ja ausgesucht

    Aber lachen über die guten alten Zeiten, als man lange miteinander ausging, bevor man in die Kiste gehüpft ist. Das ist doch altmodisch. Am Anfang wer ja so süß - der Anfang besteht heute aus 72 Stunden. SSKM

  • Mia am 16.03.2018 00:28 Report Diesen Beitrag melden

    Betretungsverbot...

    Es wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen..... Wir wissen ja alle was das hilft. Beim nächsten Mal ist er noch brutaler und falls sie es überlebt wird sie zittern bis es wieder passiert. Die Gesetze müssen endlich geändert und die Täter richtig bestraft werden. Aber so, dass sie es sich überlegen bevor sie etwas derartiges anrichten.

  • Steve am 15.03.2018 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wem wundert's?

    Der erste Satz hat schon gereicht. Welch ein Wunder, wie schon zu oft diskutiert.

  • Edith am 15.03.2018 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Verurteilung

    Anzeige hat eh keinen Sinn. Unsere Richter werden den Serben sicher frei sprechen