Ohne Führerschein

28. Januar 2018 11:16; Akt: 28.01.2018 11:34 Print

Alkolenker attackiert Polizisten

Mit 1,88 Promille bretterte ein Alkolenker am Samstag gegen 23.15 Uhr durch Meidling. Bei einer Kontrolle gingen die Fahrzeuginsassen auf die Polizisten los.

Die Polizei nahm bei einer Kontrolle gleich mehrere aggressive Alkoholisierte fest.  (Bild: iStock)

Die Polizei nahm bei einer Kontrolle gleich mehrere aggressive Alkoholisierte fest. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Polizeikontrolle drehten die Fahrzeug-Insassen durch.
Am Samstag um 23.15 Uhr hielt die Polizei in der Rollingergasse ein Auto auf. Der Alkomattest beim 38-jährigen Lenker ergab ganze 1,88 Promille.

Nicht nur das: Der Tschetschene hatte keinen Führerschein und hätte im Umkreis von Traiskirchen (NÖ) bleiben müssen – er hatte eine von fremdenrechtlicher Seite auferlegte Gebietsbeschränkung für Traiskirchen. Die drei Männer im Auto – alle Tschetschenen – beschimpften die Beamten und gestikulierten wild mit ihren Fäusten. Dann spuckte der 42-jährige Beifahrer mehrmals vor den Polizisten auf den Boden. Die Männer versuchten zu fliehen, doch die Polizei hielt sie auf.

Plötzlich kamen noch weitere Personen, die in der Nähe wohnen, dazu, darunter auch die 39-jährige Ex-Frau des 42-Jährigen. Die Frau verhielt sich auch äußert aggressiv, schrie herum. Als die Lage weiter zu eskalieren drohte, forderten die Beamten weitere Verstärkung an. Als der 42-Jährige mit erhobenen Fäusten auf einen Polizisten zuging, wurde er festgenommen.Da sich der Tatverdächtige heftig widersetzte, wurde von zwei Beamten Pfefferspray eingesetzt.

Währenddessen wurde von anderen Polizisten auch seine 39-jährige Ex-Frau festgenommen. Ein Polizist wurde bei der Amtshandlung von Pfefferspray verletzt und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Insgesamt waren zehn Beamte am Einsatz vor Ort beteiligt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sissy Sp. am 28.01.2018 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tschetschenen

    Immer dasselbe Theater mit diesen agressiven Typen. Raus aus Ö, wir wollen in Frieden leben.

  • katja am 28.01.2018 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    liebe grüße an rot und grün!

    betrunken, ohne führerschein, so wie es aussieht illegal, aggressiv und brutal - genau das hat wien bisher vermißt! danke für jede einzelne bereicherung!

    einklappen einklappen
  • Bonanza66 am 28.01.2018 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wieder Attacke auf Polizei

    Pfefferspray? Funktioniert eure Glock 17 nicht?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Pauli am 30.01.2018 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herrschaften

    Dauernd diese Artikel wir werden bedroht und werden der Situation nicht Herr,es reicht ! Wehr euch doch mit denn gegebenen Mitteln und sorgt für unsere Sicherheit ,sonst seid ihr wirklich fehl am Platz

  • Mike am 30.01.2018 00:42 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder wird nix passieren

    Das wirklich Schlimme ist, dass den tschetschenischen Aggressoren trotz Festnahme etc. gar nichts passieren wird. Der österreichische Staat kann oder will sich nämlich gar nicht mehr wehren. Wien wird über kurz oder lang ähnliche No-go-Gebiete haben wie bspw. Paris.

  • Robert am 28.01.2018 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Einreiseverbot und AUS

    Wusste nichts von einem Krieg in Tschetschenien. Hab ich hier was verpasst??? Warum wird eine IMMER wieder auffällige Bevölkerungsgruppe im Land gelassen. Kriegsflüchlinge o.k. aber Wirtschaftsflüchtlinge die sich nicht anpassen können? Bei der ersten Auffälligkeit abschieben und sofortiges Einreiseverbot. Wie kommen unsere Beamten dazu sich anspucken, körperlich Attackieren, zu lassen oder schlimmeres zu erdulden?? Wenn das ein Österreicher machen würde wären die Folgen für Ihn weit schlimmer!!!

    • purplevienna am 29.01.2018 07:59 Report Diesen Beitrag melden

      Tschetschenenkriege

      Ja, da haben Sie etwas verpasst oder war die Schule geschlossen? Es gab sogar deren zwei 1994-1996 und 199-2009! Unabhängig von dieser zu verurteilenden, gewaltsamen Amtshandlung seitens der Tschetschenen, wäre es manchmal besser sich zuerst zu informieren, ehe man in altbewährter Manier polemische Falschmeldungen platziert .......

    einklappen einklappen
  • Mia am 28.01.2018 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ist der

    auch nur "mutmaßlich" ohne Führerschein gefahren und wurden die Beamten auch nur "mutmaßlich" bedroht ?

  • katja am 28.01.2018 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich!

    ein paar lektionen kampfsport würden auch unseren polizisten nicht schaden!