Passanten alarmiert

21. Juli 2018 16:13; Akt: 21.07.2018 16:16 Print

Am Praterstern mit Messer auf Bibel eingestochen

Nächster Messer-Vorfall in Wien: Ein mutmaßlicher Drogendealer soll am Samstag am Praterstern ausgerastet sein, Passanten alarmierten die Polizei.

Polizisten konnten den Verdächtigen bei einer Kontrolle am Wiener Praterstern festnehmen. (Bild: picturedesk.com/Symbolbild)

Polizisten konnten den Verdächtigen bei einer Kontrolle am Wiener Praterstern festnehmen. (Bild: picturedesk.com/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Samstag soll es zu tumultartigen Szenen am Wiener Praterstern gekommen sein, auch ein Messer war demnach im Spiel. Wie die "Kronen Zeitung" berichtet, zog ein randalierender Mann ein Küchenmesser und bedrohte die Passanten.

Umfrage
Fühlen Sie sich am Praterstern sicher?
12 %
64 %
24 %
Insgesamt 1395 Teilnehmer

Im Zuge seiner Schreitirade habe er auch auf eine Bibel in seiner Hand eingestochen, bevor er von der Polizei festgenommen wurde.

Bei dem mann soll es sich laut unbestätigten Meldungen um einen mutmaßlichen Drogendealer handeln. Der Ausraster soll daher rühren, dass sich der Verdächtige über fehlende Kundschaft für seine Geschäfte geärgert habe.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 21.07.2018 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herkunft?

    sicher hauptberuflich Wienerliedsänger bei einem Heurigen!

    einklappen einklappen
  • AuchneMeinung am 21.07.2018 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Man stelle sich vor

    auf den Koran wäre eingestochen worden. Die "einzigen Gläubigen" flippen schon bei Karikaturen aus!

  • zimbo am 21.07.2018 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wiener des Monats

    Aber wir haben noch 10 Tage.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alexander am 23.07.2018 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    BBBBB

    Es ist sehr unangenehm wenn man von Drogen Verkäufer immer wider angesprochen wird ob man was kaufen will . Auch wenn nan nein sagt wird man verfolgt und immer wider angesprochen wie gut seine drogen sind . Man kommt nur schwer aus der Situation heraus und hat man es geschaft das man nicht mehr verfolgt wird dann wird einen die leere getränke dosse nach geschmissen weil man nichts kauft.

  • Steuerzahler am 22.07.2018 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Beschäftigung statt Dealerei!

    Arbeitsverweigerer (innländer wie ausländer), Drogendealer/innen etc. also alle Menschen ohne Beschäftigung schnellstmöglich durch gemeinnützige Tätigkeiten wieder an das ehrliche Arbeiten gewöhnen. Die Stadt ist sauber aber eine Reinigungstruppe zum Allgemeinwohl kann jeder Bezirk gebrauchen. Wer Leistung vom Staat erhält soll dafür etwas zurück geben und nicht nebenbei noch dealen - wer dann ausrastet wenn die Kundschaft ausbleibt, dem fehlt eine sinnvolle Beschäftigung im Leben!!

  • Momo am 22.07.2018 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Alles verstärken

    Diese neue Mentalitäten ubd hoch gläubigen aus Österreich verbannen. Bitte FPÖ nach dem Uelaub verschärfen.

    • Aufklärer am 23.07.2018 18:04 Report Diesen Beitrag melden

      Witzig

      Was die FPÖ verstärken wird ist deine Arbeitszeit auf 12 Stunden erhöhen,vieleicht die Notstandshilfe abschaffen und die Spitäler kostenpflichtig machen.

    einklappen einklappen
  • ..... am 22.07.2018 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder in zweierlei Maßen gemessen?

    Ob hier auch der Verfassungsschutz ermittelt oder wird wieder in zweierlei Maß gemessen. Unglaublich was uns da seit 2015 aufgebürdet wurde.

  • Henry VIII. am 22.07.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Warum müssen wir das ertragen

    Der vermutlich 23.654ste Einzelfall seit 2015. Sind aber nicht alle so ... :-)