Tödliche Verletzungen

11. Juli 2019 11:41; Akt: 11.07.2019 11:47 Print

Arbeiter auf Baustelle in Floridsdorf verschüttet

Fieberhaft wurde an der Rettung gearbeitet, doch der Mann konnte nur noch tot aus den Trümmern geborgen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag kurz nach 8.30 Uhr wurde die Wiener Berufsfeuerwehr zu einer Baustelle in der Ödenburger Straße in Floridsdorf gerufen. Beim Rohbau war ein Teil eines Stiegenhauses eingestürzt. Die Stahlbeton-Teile begruben eine Person unter sich.

Die Berufsfeuerwehr war mit 70 Einsatzkräften und Spezialfahrzeugen vor Ort. Auch die Berufsrettung Wien stand im Einsatz. Die Polizei sicherte mit vier Streifenwägen die Einsatz-Stelle.

Opfer überlebte nicht

Der Polier der Baustelle hatte kurz vor 8.30 Uhr einen Einsturz auf der Baustelle in der Ödenburger Straße gemeldet. Eine Stiege aus Fertigbetonteilen war eingestürzt und hatt einen Bauarbeiter verschüttet. Kurz nach 10 Uhr kam die traurige Meldung: Die Feuerwehr konnte den Verschütteten zwar lokalisieren und befreien – die Betonteile wurden mit einem Kran weg gehoben – doch der Mann hatte sich durch den Einsturz schwere Verletzungen zugezogen und verstarb noch am Unfallort.

Die Tatortgruppe der Wiener Polizei schloss ihre Arbeit kurz vor Mittag ab. Über die Unfallursache wird ermittelt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(cty)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • El lobo am 11.07.2019 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Pfusch am bau

    Wundert mich gar nicht wenn ich sehe was für menschen auf wiens baustellen arbeiten und pfuschen bis zum geht nicht mehr... Spreche hier aus erfahrung da ich selber in der branche aktiv war und so manch unglaubliches erlebt und gehört habe

  • Edith am 11.07.2019 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bau

    das kommt von der billigen Verarbeitung sparen wo geht und viel kassieren dabei kommt sowas raus der Mensch ist nur mehr ein Kollateralschaden

    einklappen einklappen
  • Desert Eagle am 11.07.2019 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wir hatten so einen Fall:

    Fremdarbeiter für Außenarbeiten an der Fassade ohne Absturzsicherung. Wir ließen die Arbeiter nicht rauf. Später verklagte uns die Fremdfirma auf Zahlung der (nicht durchgeführten) Arbeiten. Wir hätten den Arbeitern die Arbeit verweigert. Aber der Richter hat sie (höflich, aber bestimmt) rausgeschmissen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Desert Eagle am 11.07.2019 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wir hatten so einen Fall:

    Fremdarbeiter für Außenarbeiten an der Fassade ohne Absturzsicherung. Wir ließen die Arbeiter nicht rauf. Später verklagte uns die Fremdfirma auf Zahlung der (nicht durchgeführten) Arbeiten. Wir hätten den Arbeitern die Arbeit verweigert. Aber der Richter hat sie (höflich, aber bestimmt) rausgeschmissen.

  • Edith am 11.07.2019 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bau

    das kommt von der billigen Verarbeitung sparen wo geht und viel kassieren dabei kommt sowas raus der Mensch ist nur mehr ein Kollateralschaden

    • Thomas am 11.07.2019 12:32 Report Diesen Beitrag melden

      Nur mehr auf Druck

      Stimmt nicht ganz, es wird nur noch auf Druck gearbeitet das ist der Fehler, ich spreche aus Erfahrung.

    • Desert Eagle am 11.07.2019 19:17 Report Diesen Beitrag melden

      Wie bei dem umgestürzten

      Kran, Am Hof vor einigen Jahren. Starker Wind, aber anstatt den Kran abzuschalten und frei drehen zu lassen, mußte der Kranfahrer "noch schnell" ein paar Fuhren machen, bis der Kran auf die Hauptfeuerwache stürzte. Bilanz: Kranfahrer tot. Tragisches Detail am Rande: Er war der Vater eines der Feuerwehrleute, die ihn bergen mußten.

    • willi tindl am 11.07.2019 21:13 Report Diesen Beitrag melden

      @desert eagle

      So ein schmafu! der sohn von dem kranführer war nicht einmal in der nähe von dem einsatz!

    einklappen einklappen
  • Alex am 11.07.2019 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Alles machen

    Ja das kennt man, wo ein Hackler alles kann. Strom, Fliese, alles machen!

  • El lobo am 11.07.2019 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Pfusch am bau

    Wundert mich gar nicht wenn ich sehe was für menschen auf wiens baustellen arbeiten und pfuschen bis zum geht nicht mehr... Spreche hier aus erfahrung da ich selber in der branche aktiv war und so manch unglaubliches erlebt und gehört habe

  • manuela am 11.07.2019 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    viel glück

    wundert mich nicht bei dem dünnen aufbauten heutzutage, wünsche viel glück das es gut ausgeht.

    • Pussy am 11.07.2019 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @manuela

      Kein Wunder es wird beim Personal und Material gespart

    • Manuela am 12.07.2019 01:22 Report Diesen Beitrag melden

      mein beileid

      zur erklärung an die daumen runter drücker, ich schrieb diesen komentar als man den mann noch nicht gefunden hatte und deshalb auch noch nicht wusste das er es leider nicht geschaft hat sonst hätte ich ja auch nicht geschrieben viel glück das es gut ausgeht. und zu den dünnen aufbauten kann ich nur sagen das bei mir auch gerade ein haus gebaut wird und die beton wände ungefähr nur so dünn sind wie 3-4 kopier papier packungen mit je 500 blatt. zum abschluss möchte ich noch sagen mein herzliches beileid an die familie und viel kraft in dieser schweren zeit.

    einklappen einklappen