Gegen Hitze:

01. Juli 2019 11:37; Akt: 01.07.2019 11:59 Print

Auch Hydranten werden jetzt zu "Sprühduschen"

Die Abkühlungsoffensive der Stadt geht weiter. In den nächsten Wochen sollen weitere "800 kühle Meter" für Erfrischung in der hitzegeplagten Stadt sorgen.

Wienweit sorgen jetzt Sprühschläuche und Nebelduschen, wie hier am Enkplatz, für Abkühlung. Bald sollen auch die Hydranten zu Sprühduschen werden.  (Bild: PID/Christian Fürthner)

Wienweit sorgen jetzt Sprühschläuche und Nebelduschen, wie hier am Enkplatz, für Abkühlung. Bald sollen auch die Hydranten zu Sprühduschen werden. (Bild: PID/Christian Fürthner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadt Wien erweitert die letzte Woche begonnene Abkühlungsoffensive mit Wasserschläuchen und Sprühnebel gegen Hitzeinseln. Im Resselpark vor der Karlskirche (Wieden) wurden von den Wiener Stadtgärtnern bereits an vier Standorten 100 Laufmeter Sprühschlauch verlegt, der im Intervallbetrieb für Abkühlung sorgt. Im Park am Friedrich-Schmidt-Platz hinter dem Rathaus (City) testen die Wiener Stadtgärten aktuell einen völlig neuen Nebelduschen-Prototyp. Zum Einsatz soll dieser demnächst an rund 50 weiteren Standorten in Wien. Ingesamt sollen so weitere 600 "kühle Meter" für Erfrischung sorgen.

"Neben dem aktiven Kampf gegen den Klimawandel müssen wir auch Maßnahmen setzen, um die Auswirkungen der globalen Klimakrise zu mildern, dabei geht es in der Stadt vorrangig um die Kühlung der heißen Plätze", erklärt Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ).

Hydranten werden zu Sprühduschen

Bereits abgeschlossen ist die Verlegung von 80m Sprühschläuchen mit rund 80 Düsen am Praterstern (Leopoldstadt), dem Schwarzenbergplatz (City/Landstraße), am Keplerplatz (Favoriten) sowie am Karlsplatz (Wieden). Sie sind – so wie die Nebelduschen - mit einer Zeitschaltuhr versehen und kühlen in regelmäßigen Intervallen.

Zusätzlich kühlen über 150 Zier-, Monumental- und Denkmalbrunnen der Stadt Wien ihre unmittelbare Umgebung ab. Darüber hinaus arbeiten die Experten von Wiener Wasser derzeit an einem Prototyp für den Umbau von Hydranten zu Sprühnebelduschen. Sie sollen dann, genauso wie jetzt schon die drei Meter großen mobilen Trink-Brunnen, deren Sprühfunktion seit Tagen Dauerbetrieb gestellt ist, die Umgebung abkühlen.

Wasserfontänen in vielen Parks

In vielen Parks der Stadt gibt es bereits Bodenfontänen und Wasserspiele, die permanent für Abkühlung sorgen:

Yella-Hertzka-Park in der Seestadt Aspern (Donaustadt)
Max-Winter-Park (Leopoldstadt)
Theodor-Körner-Park (Meidling)
Schloss Neugebäude – Unterer Garten (Simmering)
Parkanlage Yppenplatz (Ottakring)
Parkanlage Johann-Nepomuk-Berger-Platz (Ottakring/Hernals)
Parkanlage Meißnergasse (Donaustadt)
Parkanlage Ceija-Stojka-Platz (Josefstadt)
Wallensteinplatz (Brigittenau)
Parkanlage Am Leberberg (Simmering)

In den Parks laufen die rund 1.000 Bewässerungsanlagen der Wiener Stadtgärtner in den Grünflächen zudem mit verlängerten Intervallen auf Hochtouren. Sie sorgen neben der Bewässerung der Parks für zusätzliche Kühlung in den Parks. Zugleich schicken MA 48 und MA42 rund 60 Fahrzeuge mit Wassertanks durch die Stadt und kühlen damit die Straßen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lauren am 01.07.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wasser Marsch!

    Sehe das als Verschwendung von Trinkwasser. Und in einem Monat heißt es dann "Wasserknappheit" auf Grund der lang anhaltenden Hitze. Die Sonne heizt über den ganzen Tag den Beton und Häuser auf und dann spritzen sie Wasser das sowieso gleich Verdampft und die Temperaturen in der Nacht lange oben halten. Ich wohne in Mödling und danke der Bäume hat es am Abend 16 Grad und es ist himmlisch. Ich gieße auch meinen Garten nur mit Brunnenwasser. Bitte denkt ein bisschen nach wenn ihr mit dem Kostbarsten Element der Erde umgeht. Sonst kostet es bald noch mehr und mehr und "ihr" werdet es zahlen!!

  • Julius Meyer am 01.07.2019 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur Gedankenlos!

    Wie kann man mit so wertvollem Gut, wie Wasser, so sorglos umgehen? Muss doch nicht sein, das man es sinnlos in der Luft verpulvert. Aber darüber macht sich die Sima keine Gedanken. Solange sie den Wasserhahn aufdreht und es kommt was raus.

    einklappen einklappen
  • Django am 01.07.2019 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unter dem Motto

    was kostet die Welt und die Wiener zahlen es eh gerne mit den Gemeindeabgaben.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Beate Erbat am 02.07.2019 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Penelope sie werden gebraucht

    Wo ist Penelope , die Verfechterin des Wassers und der Rauchwaren ? Immer wenn man sie braucht , ist sie nicht zur Stelle .

  • Django am 01.07.2019 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unter dem Motto

    was kostet die Welt und die Wiener zahlen es eh gerne mit den Gemeindeabgaben.

  • Julius Meyer am 01.07.2019 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur Gedankenlos!

    Wie kann man mit so wertvollem Gut, wie Wasser, so sorglos umgehen? Muss doch nicht sein, das man es sinnlos in der Luft verpulvert. Aber darüber macht sich die Sima keine Gedanken. Solange sie den Wasserhahn aufdreht und es kommt was raus.

    • Toastbrot am 01.07.2019 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      Andere Ideen?

      Haben Sie andere Ideen? Lassen Sie den Menschen den Spass! Seien Sie fröhlich.

    einklappen einklappen
  • Franz am 01.07.2019 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Super. Trotzdem ist es laut und abgase

    Die leute, die kinder haben ihren spass mit den wasserduschen. Die leute sind froh dass endlich sommer ist, ein schönes wetter. In wien ,in der innenstadt ist halt der lärm und die abgase die einen schönen sommer vermiesen. Man kann keinen sommer geniessen bei dem extremen lärm und der grauslichen luft in der stadt.

  • Lauren am 01.07.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wasser Marsch!

    Sehe das als Verschwendung von Trinkwasser. Und in einem Monat heißt es dann "Wasserknappheit" auf Grund der lang anhaltenden Hitze. Die Sonne heizt über den ganzen Tag den Beton und Häuser auf und dann spritzen sie Wasser das sowieso gleich Verdampft und die Temperaturen in der Nacht lange oben halten. Ich wohne in Mödling und danke der Bäume hat es am Abend 16 Grad und es ist himmlisch. Ich gieße auch meinen Garten nur mit Brunnenwasser. Bitte denkt ein bisschen nach wenn ihr mit dem Kostbarsten Element der Erde umgeht. Sonst kostet es bald noch mehr und mehr und "ihr" werdet es zahlen!!