Knapp 8.000 Teilnehmer

01. November 2018 20:53; Akt: 02.11.2018 08:06 Print

Auch zu Allerheiligen zog Demo durch Wien

Auch an Allerheiligen hieß es zum fünften Mal: "Es ist wieder Donnerstag". Tausende marschierten am Abend durch die Wiener Innenstadt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter dem Motto "Wir sind jetzt zusammen" haben sich am Donnerstag tausende Regierungsgegner beim Mahnmal gegen Krieg und Faschismus am Albertinaplatz in Wien getroffen, um von dort dann gemeinsam über den Ring und den Heldenplatz zum Ballhausplatz zu marschieren. Dort will man in einer Abschlusskundgebung den Toten gedenken: "all jenen, die in der Vergangenheit und hier und heute durch eine menschenverachtende Politik getötet werden."

Umfrage
Nehmen Sie an der Donnerstagsdemo teil?
32 %
3 %
10 %
55 %
Insgesamt 5391 Teilnehmer

"Denn Antisemitismus tötet, Armut tötet, Ausbeutung tötet, Ausgrenzung tötet, Sexismus tötet, Rassismus tötet, Gewalt, Hass und Gier töten!" – so die Veranstalter vorab.

Viele Teilnehmer

Trotz (oder gerade wegen) des Feiertags haben sich zahlreiche Unzufriedene zusammengefunden und sind auf die Straße gegangen, um laut gegen die Machenschaften der türkis-blauen Regierung aufzutreten. Knapp 8.000 Teilnehmer sollen am Protest zu Allerheiligen in Wien mitgemacht haben.

(Quelle: Video3)

Die Donnerstagdemos, die im Jahr 2000 durch Wien zogen, um gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung zu protestieren, wurden Anfang Oktober wiederbelebt und gingen am heutigen Feiertag in die fünfte Runde.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • franczo am 01.11.2018 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    diesen mobb

    sind nicht einmal die verstorbenen heilig,wo jeder normale mensch seinen verstorbenen gedenkt !!!!!

    einklappen einklappen
  • onlinekiebitz am 01.11.2018 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die können....

    .... demonstrieren bis sie schwarz werden ! die demonstrationen werden nichts ändern !

    einklappen einklappen
  • Babsi am 01.11.2018 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Gewaltig

    Das waren dann rund 0,1% aller Österreicher, was für ein Protest, gewaltig!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Patriot am 03.11.2018 23:30 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Demo,bitte noch mehr

    Super Aktion,die Menschen wollen mit Rechter Ideologie nix zu tun haben,diese Denkweise hat im 21. Jahrhundert keinen Platz.

    • Censorship am 05.11.2018 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Österreichhasser

      "die Menschen wollen mit Rechter Ideologie nix zu tun haben" Weshalb sie sich wie SA'ler aufführen?? Die Linken gebärden sich, wie in der 30'ern... Sie wissen, was die Mehrheit ist??

    einklappen einklappen
  • Andreas Fischer am 02.11.2018 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Gewisse Personen haben sich das Maul zerrissen über die Kosten der Polizei bei der Hochzeit einer Politikerin die selben Personen sollten sich einmal fragen wieviel jeden Donnerstag der Einsatz der Polizei kostet. Vorallem Warum wird protestiert?? Gegen eine demokratisch gewählte Regierung oder weil gewisse Künstler ( die meist nicht in Österreich wohnen) es angezettelt haben??

  • Salomon am 02.11.2018 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Mit jeder weiteren Donnerstagsdemonstration steigen die Beliebtheitswerte der Regierung. Danke! Denn damit sehen bald auch die Letzten, dass nur Zusammenhalt und Vernunft Erfolg für unser Land bringt, und nicht hasserfüllte, unsinnige Demos.

    • Rorschach am 02.11.2018 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      Und was haben Zusammenhalt und Vernunft

      mit der derzeitigen Regierung zu tun?

    einklappen einklappen
  • Magda am 02.11.2018 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Menschlichkeit

    Es wurde sehr wohl den Toten gedacht! Am Mahnmal gegen Krieg und Faschismus und dann haben viele Menschen auf einer Bühen erzählt wie sie Freunde und Familie verloren haben durch Flucht, Krieg und auch Selbstmord, da ihnen kein Bleiberecht gewährt wurde in der EU. Man muss nicht in die Kirche oder auf einen Friedhof gehen um den Toten zu gedenken. Dann haben sie den katholischen Glauben total falsch verstanden und mit christlich hat diese Regierung absolut nichts mehr zu tun. Btw. ich war gestern auf der Demo und muss heute und morgen arbeiten. Also von wegen nur Arbeitslose....

    • Pipsi am 02.11.2018 12:37 Report Diesen Beitrag melden

      Endlich wieder

      Ich bin sehr froh, dass es wieder Donnerstags-Demos gibt. Das ist ein wichtiges Signal, dass nicht alle Österreicher eine rechtslastige Regierung wollen.

    einklappen einklappen
  • Anna am 02.11.2018 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Was will man sich von denen erwarten?

    Was will man sich von denen erwarten? Ich denke bei diesen DonnerstagsDemos weiß über die Hälfte nicht, warum sie überhaupt demonstrieren! Kriegen die Leute bezahlt dafür? Kein normaler Mensch stellt sich für so ein Kasperltheater zur Verfügung! Und diese Leute sollen endlich für die Schäden zur Verantwortung gezogen werden.