Sieben Großprojekte

24. Juni 2019 16:01; Akt: 24.06.2019 16:21 Print

Baustellen-Karte: Wo es im Sommer stockt und staut

Der Wiener Baustellensommer steht heuer im Zeichen der Erneuerung der Infrastruktur und den Vorarbeiten für den U-Bahnausbau. Beim Wientalradweg starten die Arbeiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie jedes Jahr finden auch heuer während der heurigen Sommermonate wieder dringend nötige Bauarbeiten auf Wiens Straßen statt. Sieben Großprojekte stehen diesmal auf dem Plan.

Umfrage
Ärgern Sie die vielen Baustellen im Sommer?

"Die größte Herausforderung wird der Lückenschluss des Wientalradwegs an der Linken Wienzeile werden", erklärte Baustellenkoordinator Peter Lenz, der nun gemeinsam mit dem Leiter der MA28 – Straßenverwaltung und Straßenbau Thomas Keller die aktuellen Baustellen vorstellte.

"In der Ferienzeit sinkt das Verkehrsaufkommen um bis zu 20 Prozent, das Wetter ist stabil und erlaubt ein kontinuierliches Arbeiten. Diese Zeit nützen wir, um die wichtigen Vorhaben auf den Hauptverkehrsträgern durchzuführen", betonte Lenz.

Radweglücke wird in fünf Phasen geschlossen

Im August sollen die Arbeiten für den neuen Wientalradweg beginnen. In fünf Bauphasen wird die Strecke zwischen Getreidemarkt an der Grenze zwischen 1. und 6. Bezirk und der Köstlergasse (Mariahilf) durch einen durchgehenden Radweg verbunden.

Im Zuge einer grundlegenden Sanierung der Linken Wienzeile wird auch der Radweg errichtet, der als baulich getrennter Zwei-Richtungs-Radstreifen künftig die Westausfahrt auch für die Radfahrenden erschließen und so wesentlich zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen soll. "In der ersten Phase wird der Vorplatz vor dem Theater an der Wien erweitert und attraktiviert", so Lenz. Für die rund 70 wegfallenden Stellplätze soll es rund 90 vergünstigte Dauerstellplätze in umliegenden Garagen geben", ergänzte Keller. Für die Besucher des Naschmarktes soll es dort möglich sein, eine Stunde gratis zu parken.

Aufgrund der Sanierung der U4 in den Sommermonaten und die Sperre der U4 von 29. Juni und 1. September zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz wurde die Kernbauzeit auf Anfang September gelegt, im Dezember soll der neue durchgehende Radweg dann fertig sein.

In die heiße Phase tritt das Projekt ab Anfang September: Ab dann wird entlang des Naschmarkts stadtauswärts ein Fahrstreifen wegfallen. Je nach Baufortschritt soll abschnittsweise ein zweiter Fahrstreifen freigegeben werden. Da hier akute Staugefahr droht, rät Lenz den Autofahrern den Bereich nach Möglichkeit großräumig zu meiden.

Baustellenkoordinator Peter Lenz erklärt, was auf die Wiener Autofahrer im Sommer zukommt:

(Video: Heute)

Neue Querung für Radverkehr am Gumpendorfer Gürtel

Ausgebaut wird das Radwegenetz auch auf Höhe der Wallgasse (Mariahilf). Hier wird eine neue Querung über den Gumpendorfer Gürtel für eine durchgehende Verbindung für Radfahrende von der Mollardgasse in den 15. Bezirk sorgen. Eine Ampel erleichtert das Queren für all jene, die mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs sind. Die Feuerwehrzufahrt bleibt trotz der Arbeiten stets aufrecht, der Bereich vor der Feuerwache bekommt neue Fahrbahnbeläge. Gebaut wird hier von August bis September.

Auch in der Gersthofer Straße (Währing) und der Dr.-Boehringer-Straße (Meidling) werden Radwege errichtet. In Gersthof (Währing) werden im Zuge des Projekts auch drei neue Grünflächen mit Baumpflanzungen angelegt.

Fahrbahnsanierungen in mehreren Bezirken

Dringend nötige Fahrbahnsanierungen werden im Bereich des Wientals durchgeführt – hier wird auf Höhe der Nikolaibrücke (Hietzing) die Deckschicht der Fahrbahn abgetragen und erneuert. Die Arbeiten werden bei Tag und Nacht bei Sperre einer Fahrspur durchgeführt und dauern von Anfang Juli bis Mitte August. Es bleiben während der gesamten Baudauer mindestens jeweils zwei Fahrstreifen frei.

Wegen massiver Abnutzungserscheinungen werden in der Johnstraße zwischen Goldschlagstraße und Märzstraße und der Geibelgasse (alle in Rudolfsheim-Fünfhaus) die Fahrbahnen saniert. Auch wird dort eine neue Fahrbahnkonstruktion eingebaut, dafür sind lokale Einschränkungen und provisorische Einbahnführungen notwendig.

Die Asfinag sperrt in den Sommermonaten die Gutheil-Schoder-Brücke zwischen Anton-Baumgartner-Straße und Am Schöpfwerk für den Kraftfahrzeugverkehr, um die Belagsschäden zu sanieren. Zusätzlich werden Abdichtungsentwässerungen hergestellt. Der kombinierte Geh- und Radweg bleibt aufrecht, die Buslinie 65A wird umgeleitet.

Der Gürtel bekommt eine Rampenkonstruktion

Hier kommt es, bedingt durch den U-Bahn-Ausbau für das Linienkreuz U2/U5 im nächsten Jahr, zu einer Sperre von Abbiegerelationen in den westlichen Gürtel. Um das Abbiegen trotzdem zu ermöglichen, wird in diesem Jahr eine Rampe über der Gürtelunterführung Matzleinsdorfer Platz errichtet, die dann zum Weiterfahren in Richtung Westbahnhof dient. Dazu wird es in der Unterführung eine Reduktion auf einen Fahrstreifen je Richtung geben. Ab Oktober kommt es nur noch nachts oder am Wochenende zu baubedingten Einschränkungen. Die Arbeiten beginnen im Juli, die Rampe soll bis Jahresende fertiggestellt werden.

Start für neuen Busparkplatz beim Schloss Schönbrunn

In der Schönbrunner Schloßstraße wird das neue Arrival Center für Busse errichtet. Die Stadt rechnet mit einer großen Belastung der Fahrbahn in diesem Bereich und verbaut dort eine den Bedürfnissen angepasste Fahrbahnkonstruktion aus Beton. Dies passiert in den Sommermonaten auf einer Länge von 50 bis 100 Metern, es wird jeweils ein Fahrstreifen gesperrt und saniert.

Die Fertigstellung des rund 14,8 Mio. Euro teuren Busparkplatzes samt Arrival Center, für das die Schloß Schönbrunn Kultur und Betriebs GmbH aufkommt, ist für spätestens Mitte 2020 geplant. Die Spur, die bisher von Bussen genutzt wird, soll künftig zum Grünstreifen werden.

Wiener Linien tauschen Gleisanlagen

Auch die Wiener Linien nützen die Sommerferien für den Austausch ihrer Straßenbahngleise. In verschiedenen Abschnitten der Ringstraße, etwa am Parkring, Schottenring, Stubenring und Universitätsring, werden Gleise und Gleistragschichten erneuert. Dafür werden fallweise untertags ein und in der Nacht zwei Fahrstreifen in Anspruch genommen, es kann lokale Einschränkungen in den Zufahrtsstraßen geben.

Der Gleisbau in der Breitenfurter Straße macht lokale Einengungen notwendig. Im Kreuzungsbereich Altmannsdorfer Straße (Meidling) kommt es zu einer Reduktion auf einen Fahrstreifen je Fahrtrichtung. Auch am Plateau Währinger Gürtel, Nußdorfer Straße (Alsergrund) müssen Gleise getauscht werden. Alle Fahrrelationen am Plateau bleiben jedoch bestehen, am Gürtel selbst werden tagsüber zwei Fahrstreifen aufrechterhalten. Die Baudauer erstreckt sich von 1. Juli bis 31. August.

Neue Rohre sichern die Versorgung

In der Reinprechtsdorfer Straße (Margareten) wurde bereits mit der Erneuerung der Gasrohre auf einer Länge von 660 Metern begonnen. Die Leitungen sind altersbedingt abgenützt und werden bis Ende September ausgetauscht. Nicht allzuweit entfernt werden in der Gumpendorfer Straße (Mariahilf) ebenfalls Gasrohre ausgetauscht.

Umfassende Rohrerneuerungen gibt es auch in der Ungargasse (Landstraße). Die Arbeiten sollen mit Ferienende abgeschlossen sein. In Döbling werden in der Billrothstraße und Chimanistraße Wasserrohrstränge ausgewechselt. In den Kreuzungsbereichen sind auch Nachtarbeiten vorgesehen. Es kommt zu örtlichen Einengungen in der Verkehrsführung, alle Garagenzufahrten bleiben auch während der Bauzeit erhalten. Bis Ende Oktober soll das Projekt samt Oberflächenwiederherstellung abgeschlossen sein.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lok)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: